Die Aussichten für US-Aktien beurteilt die Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments als insgesamt positiv. Denn die mit Verzögerung einsetzende Wirkung der Lockerungsmaßnahmen der globalen Notenbanken werde die Wirtschaftsaktivität stärken. Zudem sei angesichts der US-Präsidentschaftswahlen im Herbst mit einer Entspannung im Handelskonflikt mit China zu rechnen.

WERBUNG

Das BIP-Wachstum in den USA dürfte sich der Fondsgesellschaft zufolge „nach dem Zuckerrausch der Steuerreform“ weiter abschwächen. „Wir gehen aber weiterhin davon aus, dass das US-BIP 2020 die Trendwachstumsrate von rund 1,8 Prozent erreichen wird“, schreibt Nadia Grant, Leiterin für US-Aktien in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) bei Columbia Threadneedle, in einem aktuellen Kommentar. Für die Unternehmensgewinne ist die Expertin zuversichtlich: „Wir rechnen 2020 mit einem Gewinnwachstum von 5 bis 7 Prozent, was ziemlich genau dem langfristigen Trend entspräche.“

Auf Branchenebene rechnet Columbia Threadneedle mit einer Erholung des verarbeitenden Gewerbes, ausgehend vom diesjährigen Tiefpunkt im Vorratszyklus. Zudem sei eine deutliche Korrektur im Gesundheitssektor möglich – „wenn klar wird, dass die universelle Krankenversicherung erst einmal vom Tisch ist“, wie Grant schreibt. „Außerdem sehen wir gute fundamentale Unterstützung und nach den umfangreichen Investitionen im Jahr 2019 auch gute Gewinnwachstumsaussichten bei großen Tech-Werten wie Facebook und Google.“

Die Bewertungen geben nach Ansicht der Fondsgesellschaft keinen Anlass zur Sorge. Trotz des deutlichen Kursanstiegs am US-Aktienmarkt 2019 lägen die Bewertungen „immer noch auf einem vertretbaren Niveau“.