Und zwar da London höchstwahrscheinlich nicht an einer Sterling-Union mit dem Norden interessiert wäre bzw. diese mit sehr hohen Kosten sprich fiskalischen und regulatorisches Anforderungen verbinden würde.

    Die entstehenden Währungsrisiken würden wie ein Damoklesschwert über den wohl langwierigen Verhandlungen hängen und eine großflächige Flucht der Einlagen in den Süden der Insel auslösen, da die BoE die Rolle als Retter in der Not für das grotesk aufgeblasene Finanzsystem laut ihrem Chef Carney nur temporär einnehmen würde.

    Um die drohenden Outflows zu verhindern, müssten die Banken ihre Einlagezinsen stark anheben, würden aber dadurch auch die Kreditvergabe schwer behindern – eine Rezession wäre unausweichlich.

    Nordsee-Öl

    Nicht hilfreich für die potentiell gefährliche Situation sind die versiegenden Nordsee-Ölquellen, deren Produktion jährlich durchschnittlich um 7,8% abnimmt.

    Schottland wäre gezwungen die Wettbewerbsfähigkeit seines nicht-Ölsektors stark zu verbessern, um dringend benötigtes Kapital anzuziehen.

    Credit Suisse rechnet damit, dass die Währung um mindestens 10-20% abwerten müsste, um die Wirtschaft international konkurrenzfähig zu machen.

    Sollte Edinburgh seine Währung jedoch paritätisch an das Pfund binden, müsste entweder die Produktivität der Wirtschaft stark anspringen (sehr unwahrscheinlich), oder die Löhne um den gleichen Wert sinken – die Rezession würde sich verstärken.

    Die Wahrscheinlichkeit der Währungsoptionen Laut CS im Überblick

    1) Formale Sterling-Union zwischen dem Vereinigten Königreich und Schottland (25% Wahrscheinlichkeit)

    Vorteil: Schottland sitzt unter dem Schutzschirm der BoE

    Nachteil: Hohe Kosten für Schottland, Löhne müssten sinken

    2) Neue schottische Währung fixiert von einem Currency Board/Währungsamt (25%)

    Nachteil: Keine Zentralbank als „Lender of Last Resort“, sinkende Löhne

    3) Neue an das Pfund gebundene Währung (40%)

    Vorteil: Schottische Zentralbank ermöglicht ein vollständige monetäre Souveränität

    Nachteil: Anbindung kann auf Dauer nicht aufrecht erhalten werden

    4) Full Float (10%)

    Vorteil: Vollständige Autonomie Schottland's

    Nachteil: Hohe Zinsen notwendig um die Inflation unter Kontrolle zu halten

    5) Euro-Beitritt / Euro-Bindung < 1%

    Nachteil: Nicht sinnvoll, da 70% der schottischen Exporte nach Großbritannien gehen.