2021 sollte alles besser werden. Einerseits ist ein Ende der Pandemie absehbar, andererseits haben Konsumenten viel gespart und warten nur darauf Geld auszugeben. Viele Branchen werden davon profitieren. In Ländern, in denen Lockdowns beendet werden, findet oft ein regelrechter Ansturm auf Geschäfte statt. Dabei ist es irrelevant, ob es sich um Möbel, Bekleidung oder Dienstleistungen handelt. Die aufgestaute Nachfrage ist groß und sobald Konsum wieder möglich ist, findet dieser auch statt. Das würde auch für die Autoindustrie gelten. Das Problem: Sie kann nicht produzieren wie sie will. Die Produktion brach wegen des Lockdowns vor einem Jahr ein. Im April 2020 wurden in den USA nur noch 1.700 Fahrzeuge produziert. In Deutschland waren es immerhin gut 11.000. Nach dem Ende des ersten Lockdowns erholte sich die Produktion schnell. In den USA wurden im Juli sogar so viele Autos produziert wie seit Jahren nicht mehr. Das erwies sich letztendlich als Strohfeuer. Es liegt jedoch nicht an mangelnder Nachfrage, dass seither immer weniger produziert wird.

Artikel wird geladen