• Daimler AG - Kürzel: DAI - ISIN: DE0007100000
    Börse: XETRA / Kursstand: 63,550 €
  • Volkswagen AG Vz. - Kürzel: VOW3 - ISIN: DE0007664039
    Börse: XETRA / Kursstand: 121,100 €
WERBUNG

Fortschritt gefällt nicht allen. Am wenigsten gefällt er denen, deren Job vom technologischen Fortschritt bedroht wird. In den kommenden Jahren geht es vor allem um Menschen, die in der Transportwirtschaft arbeiten. Konkret geht es um den Personen- und Gütertransport. Derzeit arbeiten in Deutschland hunderttausende Menschen als Fahrer für Busse, Taxis und LKWs. Diese Tage sind gezählt.

In Deutschland gibt es laut Bundesarbeitsagentur 121.000 Busfahrer. Über 600.000 fahren Lastwagen und noch einmal 120.000 fahren Taxis oder sind anderweitig im individuellen Personenverkehr beschäftigt (siehe Grafik). Alles in allem sind es knapp 900.000 Jobs, die mittelfristig wegfallen werden.

Wieso werden diese Jobs wegfallen? Man braucht sie einfach nicht mehr. Sie werden durch Technologie ersetzt. Selbstfahrende Autos sind schon jetzt in Gebrauch und es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie einen Großteil der Flotte ausmachen.

Insbesondere für den Warentransport sind selbstfahrende Lastwagen eine Möglichkeit für Unternehmen, hohe Personalkosten zu sparen. Zudem können die LKWs Tag und Nacht fahren. Es müssen weder Arbeits- noch Ruhezeiten beachtet werden. Ein einzelner LKW kann so an einem Tag deutlich längere Strecken zurücklegen. LKWs können viel besser genutzt werden. Heute stehen sie einen Großteil der Zeit rum. Das ist mit selbstfahrenden Autos nicht mehr notwendig.

Auch im Personenverkehr dürften sich selbstfahrende Autos durchsetzen. Jeder Unternehmer wäre dumm, wenn er die Technologie nicht in Erwägung ziehen würde. Durch die Verdrängung von Menschen aus dem Beruf des Fahrers lassen sich gleich mehrfache Effizienzgewinne erzielen. Zum einen sinken die Kosten, weil ein Großteil des Personals wegfällt, zum anderen können Fahrzeuge ununterbrochen verwendet werden. Heute stehen Taxis und LKWs größtenteils ungenutzt herum.

Für die Berufsgruppe ist die Technologie natürlich ein herber Schlag. Im Prinzip ist die ganze Berufsgruppe betroffen und praktisch abgeschafft. In Deutschland wird das mittel- bis langfristig knapp eine Millionen Arbeitsplätze überflüssig machen. So ähnlich sieht es in Großbritannien aus.

Auf die Gesamtbeschäftigung gerechnet fallen in Großbritannien und Deutschland knapp 2 % aller Arbeitsplätze in der Volkswirtschaft weg. In den USA sind es sogar 3 %. Würde der Wandel hin zum selbstfahrenden Auto über Nacht stattfinden, dann läge die Arbeitslosigkeit in den meisten Ländern schlagartig um 2 bis 3 Prozentpunkte höher. Das ist ein größerer Anstieg als in Deutschland während der letzten Rezession. Die Tragweite des technologischen Fortschritts ist immens.

Die Entwicklung wird nicht über Nacht stattfinden und vermutlich auch nicht mehr in diesem Jahrzehnt. Bis 2020 werden wohl kaum Jobs durch selbstfahrende Autos wegfallen. Inzwischen sind zwar die ersten Uber Fahrzeuge selbstfahrend, aber es sitzt trotzdem noch ein Mensch am Steuer, um notfalls eingreifen zu können. Bis es überhaupt keinen Menschen am Steuer mehr braucht, vergehen noch Jahre.

Gelangt die Technologie zur vollumfänglichen Marktreife, dann wird es schnell gehen. Unternehmen, die z.B. selbstfahrende Taxis einsetzen, können zu personengefahrenen Autos erhebliche Preisvorteile bieten. Der Verdrängungswettbewerb wird wahrscheinlich kurz und schmerzvoll für die traditionellen Taxiunternehmen und Fahrer.

Das selbstfahrende Auto ist nur ein Beispiel wie technologischer Wandel zur Abschaffung von Berufsgruppen beitragen kann. Autonome Fahrzeuge haben sicherlich den größten Effekt. Weltweit dürften zwischen 100 bis 150 Mio. Arbeitsplätze wegfallen. Zudem wird dies relativ schnell geschehen, wenn die Technologie soweit erprobt ist, dass sie auf die Straße gebracht werden kann.

Bedenklich ist, dass weder die Politik noch die Arbeitnehmer selbst einen Plan für die Zukunft zu haben scheinen. Es wirkt, als lasse das jeder einfach so auf sich zukommen. Eine Lösung ist das nicht. Automatisierung macht immer mehr Berufsgruppen überflüssig. Einfach abwarten führt nur zu einem bösen Erwachen. Nachdem derzeit keiner Anstalten macht für die Menschen, die ihren Job verlieren werden, eine Perspektive zu entwickeln, lässt sich das böse Erwachen kaum vermeiden.

Clemens Schmale

Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? Dann folgen Sie mir unbedingt auf Guidants!