Helsinki (GodmodeTrader.de) – Nach Einschätzung von Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, könnte die Bank of Korea (BoK) nach der Leitzinssenkung vom Mittwoch ihren Ausleihesatz in den nächsten Monaten um weitere zehn Basispunkte kürzen. Bei einer Inflationsrate von minus 0,4 Prozent ist es bemerkenswert wie optimistisch der Markt ist – trotz Wachstumsschwächen (z.B. im Mikrochipsektor), einem Handelsstreit mit Japan und eines vermutlich schwachen Wachstums in China in den nächsten zwei Quartalen, wie Galy in einem Kommentar schreibt.

WERBUNG

Die Chancen stünden deshalb gut, dass die BoK weitere Lockerungen beschließe, was die Zinsstrukturkurve steiler machen und dem südkoreanischen Aktienindex KOSPI helfen dürfte. Generell unterschätze der Markt nach wie vor die Tiefe der wirtschaftlichen Verlangsamung in China und werde wahrscheinlich überrascht sein, wie stark die Zentralbanken der Region einen expansiven Kurs verfolgten, zumal die Inflation es zulasse, heißt es weiter.

„Aktien aus dem asiatisch-pazifischen Raum haben sich im Vergleich zum S&P 500 Index als widerstandsfähiger erwiesen, da sie einen geringeren Anteil an Wachstumswerten aufweisen. Sie sind recht günstig und sollten von einer aggressiveren Lockerung der Geldpolitik profitieren. Allerdings haben wir für China noch zwei schwierige Quartale vor uns. Das heißt: Hier ist zunächst Geduld geboten. Die Aussichten für Aktien aus dem asiatisch-pazifischen Raum bewerten wir dennoch konstruktiver als die für Anleihen in Landes- und Hartwährungen“, so Galy.