Die Geldhäuser sollen sich zum Nachteil ihrer Kunden unfaire Vorteile beim Handel von Rohstoffen verschafft haben. Während der nun veröffentlichte Bericht, der diesen Verdacht erhärtete, umfangreiche Kritik an den Strategien der Banken enthielt, konnte er keine neuen Erkenntnisse bringen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

    Goldman Sachs Group Inc, Morgan Stanley und J.P. Morgan hätten somit große eigene Lagerbestände an Aluminium, Öl, Kerosin und anderen Rohstoffen gebildet und haben keine ausreichenden Absicherungen gebildet, um sich gegen mögliche Preisverluste dieser Lagerbestände zu schützen. Der Bericht, der auf der Auswertung von 90.000 Seiten an Banken- und regulatorischen Dokumenten sowie auf 78 Befragungen und Unterrichtungen basiert verweist auf "extreme Verlustszenarien."

    "Wir haben herausgefunden, dass die Aktivitäten der großen Banken sie katastrophalen Risiken aussetzte (...) die zu Verlusten führen könnten, die das Eigenkapital sowie Rücklagen der Banken übersteigen und dadurch die Stabilität des Finanzsystems gefährden könnten", kommentiert der Vorsitzende des Ermittlerausschusses, Carl Levin.

    Ein nun erst bekannt gewordener Stresstest der US-Notenbank aus dem Jahr 2012 fand heraus, dass im extremem Falle starker Kursverluste jede der drei im Senatsbericht genannten Banken Verluste zwischen einer und 15 Milliarden USD erlitten hätte.