Der Trend zur bargeldlosen Gesellschaft lässt sich vermutlich nicht mehr aufhalten. Bargeld ist vor allem für größere Zahlungen unbeliebt. Bei der Anzahl an Transaktionen sieht es allerdings anders aus. Grafik 1 zeigt die Anzahl an Zahlvorgängen nach Art der Zahlung für ausgewählte Länder. Selbst Länder, die als besonders wenig bargeldorientiert gelten, haben einen hohen Anteil.

In den USA, wo man praktisch überall mit Karte zahlen kann, liegt der Anteil der Anzahl an Transaktionen mit Bargeld immer noch bei knapp 50 %. 45 % der Transaktionen werden über Karten (Kreditkarte, Girokarte usw.) abgewickelt. Der Rest entfällt auf andere Zahlungsweisen, vor allem Überweisungen.

ANZEIGE

Der Cashanteil ist in den meisten Ländern noch überraschend hoch. Betrachtet man jedoch nicht die Anzahl der Transaktionen, sondern den Wert, dann sieht die Sache anders aus. Grafik 2 zeigt wie sich die Sachlage dann verhält. Hier ist deutlich zu erkennen, dass ein Großteil des Volumens bargeldlos abgewickelt wird.

Vor 5 Jahren lag der Wertanteil bargeldloser Transaktionen in einigen Ländern bereits bei 80-90 %. Heute gibt es die ersten Länder, in denen der Anteil über 90 % liegt. Vor allem in den nordischen Ländern (nicht abgebildet), ist der Trend zum bargeldlosen Zahlen weit fortgeschritten. Hier liegt der Wertanteil der Cashtransaktionen nur noch im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Global ergibt sich ein ähnliches Bild. Vor 15 Jahren machte bargeldloses Zahlen ein Viertel aus. Zur Zeit der Finanzkrise war es bereits ein Drittel und heute halten sich Bargeld und bargeldloses Zahlen gerade die Waage. Bis Ende des Jahrzehnts wird Bargeld nur noch an die 35-40 % ausmachen.

Während das Tempo, mit dem bargeldlose Zahlungen Marktanteile gewinnen, atemberaubend ist, tut sich in Deutschland und Österreich wenig. Cash bleibt in diesen Ländern King. Man kann zwar nicht von einer absichtlichen Resistenz der Bevölkerung gegen die bargeldlose Gesellschaft sprechen, doch man ist skeptisch.
Dieser Skeptizismus ist durchaus gesund. Die Argumente, mit denen Aufseher und Politiker den Bargeldgebrauch einschränken wollen, sind bestenfalls fragwürdig. Die Abschaffung des 500 Euroscheins ist bereits beschlossen. Es soll den Schwarzmarkt eindämmen und Geschäfte an der Steuer vorbei schwieriger machen. Soweit, so gut, wenn es nur so einfach wäre!

Wird Bargeld abgeschafft, dann herrscht zweifelsohne mehr Transparenz. Elektronische Zahlungen hinterlassen Spuren. Betrug, kriminelle Machenschaften und Steuerhinterziehung werden schwieriger – so das Argument. Wer so argumentiert, ist jedoch entweder naiv oder hat die Entwicklung der letzten Jahre schlichtweg verschlafen.

Durch digitale Währungen kann heute so effizient und ohne Spuren am Staat und an Aufsehern vorbei Geschäft gemacht werden wie noch nie. In Sekundenschnelle lassen sich Millionen transferieren. Mit Bargeld große Summen zu bewegen, ist sehr viel problematischer, zumal Bargeld physisch vorhanden ist. Will man jemanden in einem anderen Land oder Kontinent am Staat vorbei bezahlen, dann ist der Aufwand groß.

Elektronische Zahlungen bringen viele Vorteile mit sich. Wer jedoch das Bargeld aufgibt, der gibt sehr viel Freiheit auf. Ohne Bargeld können Staaten und Notenbanken machen, was sie wollen. Es lassen sich über Nacht stark negative Zinsen einführen, ohne dass die Bevölkerung eine Chance hat, auf Bargeld auszuweichen.

Einen Großteil der Welt scheint das absolut nicht zu kümmern. Viele Länder sind praktisch schon bargeldlos, viele weitere werden bald folgen. Ermöglicht wird dies einerseits durch die gezielte Förderung von bargeldlosem Zahlungsverkehr bzw. der Einschränkung des Bargeldgebrauchs (viele Staaten haben Obergrenzen für Bargeldtransaktionen), andererseits durch die Bevölkerung selber. Bisher wird kaum jemand zum Bargeldverzicht gezwungen. Es geschieht ganz von alleine.

Clemens Schmale

Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? Dann folgen Sie mir unbedingt auf Guidants!