• Kupfer - ISIN: XC0007203216
    Börse: ARIVA Indikation / Kursstand: 9.325,00 $/t

Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Der Kupferpreis notiert weiter auf einem historisch hohen Niveau. Am Freitag kostete die Tonne wieder mehr als 9.300 Dollar, nachdem der Preis in dieser Woche kurzzeitig unter die Marke von 9.000 Dollar gerutscht war.

Aktuell werden global rund 1,5 Mio. Tonnen des Metalls für den „grünen“ Umbau der Wirtschaft (Energiewende + E-Mobilität) benötigt, was ungefähr sechs Prozent der Gesamtnachfrage entspricht. Da Kupfer also ein Schlüssel-Rohstoff ist, gibt es einige Marktkenner, die davor warnen, dass die hohen Preise die Energiewende beeinträchtigen könnten. „Die sich verteuernden Rohstoff-Inputkosten werden von den Anlagenbauern noch nicht vollständig an die Kunden weitergegeben“, weiß Analyst Gabor Vogel von der DZ Bank.

Vereinzelt sei zu hören, dass Preissteigerungen für Solar- und Windanlagen von gut 10 Prozent im Raum stünden. „Dies reduziert zwar insgesamt die Wirtschaftlichkeit, ist aber unseres Erachtens über die Lebenszyklen der Anlagen noch verkraftbar, weil es die Rendite der Anleger, die im direkten Kontakt mit dem Projektierer stehen, nicht sonderlich schmälert“, so Vogel. Aktuell sorgten eher die tatsächlichen Lieferschwierigkeiten von Materialien, wie Halbleitern, für mögliche Verzögerungen.

Gemäß Daten der International Copper Study Group (ICSG) war der globale Kupfermarkt im ersten Halbjahr ausgeglichen. Mit den Marktgegebenheiten erklären sich die Preissteigerungen also nicht in Gänze. Während die chinesische Kupfernachfrage nur leicht gestiegen ist, hat sie außerhalb Chinas um rund sechs Prozent zugelegt. Laut ICSG ist der Bedarf aber noch unter dem Vorkrisenniveau von 2019.

Behindert-der-hohe-Kupferpreis-die-Energiewende-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
Kupfer