• HeidelbergCement AG - Kürzel: HEI - ISIN: DE0006047004
    Kursstand: 52,340 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung
  • Wienerberger AG - Kürzel: WIB - ISIN: AT0000831706
    Kursstand: 25,000 € (XETRA) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung
  • HeidelbergCement AG - WKN: 604700 - ISIN: DE0006047004 - Kurs: 52,340 € (XETRA)
  • Wienerberger AG - WKN: 852894 - ISIN: AT0000831706 - Kurs: 25,000 € (XETRA)

Mein Kollege Johannes Büttner hat heute ergänzend dazu schon eine technische Analyse zu HeidelbergCement verfasst. Wir möchten hier aber nun mal schauen, welche Erkenntnisse Berenberg gewonnen hat.

Keine neue Krise

Berenberg sieht zwar eine Verlangsamung der Baukonjunktur bis hin zu einem Nullwachstum im kommenden Jahr, aber keine Wiederholung einer Krise wie 2008/2009, als viele Unternehmen der Branche unter einer hohen Schuldenlast ächzten und teilweise vor dem Zusammenbruch standen.

Diese Einschätzung treffen die Experten von Berenberg vor dem Hintergrund von strukturell wachsenden Märkten in Europa und USA. Die Bank empfiehlt den Anlegern daher, die Aktien jetzt nicht mehr aus den Depots zu werfen oder gar den Sektor komplett auszuverkaufen. Zwar werde das Umfeld schwieriger, aber die Unternehmen sind günstig bewertet und bilanziell solider aufgestellt, als sie es in der Vergangenheit waren. Ausgenommen werden hier allerdings Cemex und Titan Cement deren Verschuldungsgrad überdurchschnittlich hoch ist. Diese Titel sollten explizit gemieden werden.

Der aktuelle Anstieg der Energiepreise sollte zudem als Katalysator dienen, die energetische Sanierung anzutreiben und die Branche in ihrer Gesamtheit zu stützen.

Als Favoriten hat die Berenberg Bank HeidelbergCement auserkoren, aufgrund des Aktienrückkaufprogramms. CRH wird wegen der starken Bilanz und eines hohen Bewertungsabschlages empfohlen. Bei Wienerberger sind die Analysten positiv gestimmt, weil deren strategische Transformation unterbewertet werden.

Weiterhin werden Kingspan, Volution, Ferguson und Grafton positiv herausgestellt.

Fazit: Näher kenne ich mich persönlich nur bei HeidelbergCement aus. Die Aktie ist aktuell günstig bewertet, ich würde sie aktuell aber nicht zum engeren Favoritenkreis zählen wollen. Im Baubereich würde ich Aktien wie Sto oder Steico bevorzugen, deren Wachstum sich in den kommenden Jahren wohl besser prognostizieren lässt.

Der Autor hält Aktien von Sto.