• Boeing Co. - Kürzel: BCO - ISIN: US0970231058
    Börse: NYSE / Kursstand: 97,294 $

Hannover (Godmode-Trader.de) - Die Coronavirus-Pandemie bringt die gesamte Airline-Industrie weltweit in Bedrängnis. Massive Flugstreichungen zwingen die Airlines zu extremen Sparmaßnahmen. Trotz möglicher Staatshilfen im jeweiligen Einzelfall wird dies zu radikalen Veränderungen in der Branche führen. Dies wird zwangsweise auch zu spürbaren Auswirkungen auf die Flugzeughersteller führen. Viele Airlines werden versuchen, die Auslieferung neuer Flugzeuge zu verschieben, einige Bestellungen dürften auch über zu erwartende Insolvenzen hinaus storniert werden.

Insgesamt dürften die Auslieferungszahlen deutlich rückläufig sein. Bei Boeing wird dies vor allem die ohnehin schwer belastete 737 MAX treffen. Mehrere hundert Stück des mit einem Flugverbot belegten Modells stehen fertig produziert und in Airlinefarben lackiert bereits auf Halde, während parallel die Nachfrage einbrechen dürfte. Und dringend benötigte Orders für die noch in der Entwicklung befindliche 777X dürften auch weiterhin ausbleiben.
Zur Sicherung der Liquidität hat Boeing eine Kreditlinie über 13,8 Mrd. US-Dollar voll ausgenutzt. Das Unternehmen fordert vom amerikanischen Staat Hilfen von mindestens 60 Mrd. Dollar für die gesamte amerikanische Luftfahrtbranche (Hersteller, Zulieferer, Airlines, Flughäfen).

Die Virus-Pandemie werde die Airline-Branche besonders hart treffen und kurz- bis mittelfristig deutlich schrumpfen lasen, so Analyst Wolfang Donie. Dabei dürfte die Luftfahrt etwa doppelt so stark wie die Gesamtwirtschaft belastet werden. Dies werde unweigerlich, trotz noch prall gefüllter Auftragsbücher, auch die Flugzeughersteller treffen, so Donie. Dabei sei Boeing hinsichtlich des Produktsortiments aktuell schwächer aufgestellt als Airbus und durch die 737 MAX-Krise ohnehin schwer belastet.

Weitere Auslieferungsverschiebungen dürften die Liquiditätssituation anspannen. Das Unternehmen als größter Exporteuer der USA dürfte aber als systemrelevant eingestuft werden und bei Bedarf von staatlicher Seite entsprechend gestützt werden. Nach dem deutlichen Kursrutsch der vergangenen Tage hebt die NordLB die Anlageempfehlung von „Verkaufen“ auf „Halten“ an, senkt aber das Kursziel weiter auf 95,00 US-Dollar.

Cowen-Analyst Cai von Rumohr hat das Kursziel für Boeing von 350 auf 150 US-Dollar massiv gesenkt, bewertet den Titel aber weithin mit „Market-Perform“. „Wir glauben, dass Covid-19 die größte Bedrohung aller Zeiten für das Ökosystem der Luft- und Raumfahrt ist“, schrieb von Rumohr in einer Analyse von Donnerstag. Für Boeing bedeute dies scharfe Produktionskürzungen und Liquiditätsprobleme. „Es ist schwer zu sagen, wo die Aktie ihren Tiefpunkt erreichen könnte“.

BOEING-Aktie-Wo-ist-der-Boden-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
Boeing Co.