San Mateo (GodmodeTrader.de) - Theresa May hat das Misstrauensvotum überstanden, zu welchem von euroskeptischen Mitgliedern ihrer eigenen Partei aufgerufen wurde. Sie wird das Vereinigte Königreich auf seinem Weg zum Brexit weiterhin führen, wie David Zahn, Head of European Fixed Income bei Franklin Templeton, in einer aktuellen Marktanalyse schreibt. Zahn warnt davor, dass die Probleme von Theresa May noch nicht gelöst sind. Er prognostiziert weitere Volatilität der Finanzmärkte, argumentiert aber, dass es Möglichkeiten für kluge aktive Manager geben könnte.

„Theresa May hat sich im Vereinigten Königreich an der Macht gehalten, nachdem sie das Misstrauensvotum innerhalb ihrer eigenen Partei gewonnen hat. Aber ihre Position ist prekär. Und wir denken, dass die Entwicklungen der letzten zwei Tage die Chancen auf ein hartes (oder ‚no-deal‘) Brexit erhöht haben. Die Finanzmärkte dürften auf diese Entwicklung reagieren. Wir gehen davon aus, dass sich die Gilts voraussichtlich erholen werden, die Renditen sinken und das Pfund weiter nachgibt“, so Zahn.

Die Hauptaufgabe von May bestehe weiterhin darin, die Unterstützung der Abgeordneten für das von ihr mit der Europäischen Union (EU) ausgehandelte Rücknahmeabkommen zu gewinnen. Ihr Führungserfolg löse nicht das Problem, dass das Parlament ihren Deal nicht mag. Sie habe bereits einmal eine parlamentarische Abstimmung über den Deal verschoben, weil sie keine Unterstützung gefunden habe. Sie müsse weitere Zugeständnisse von der EU erhalten, wenn sie sie an den Abgeordneten vorbeibringen wolle. Das relativ knappe Ergebnis des Votums habe Theresa Mays Mandat zur Aushandlung der Brexit-Vertragsbedingungen mit Brüssel erheblich beeinträchtigt, heißt es weiter.

„Unterdessen haben die Oppositionsparteien im Unterhaus gedroht, ein Misstrauensvotum gegen ihre Regierung einzureichen. Die Knappheit des Erfolgs deutet darauf hin, dass sie sich bemühen könnte, ein Vertrauensvotum im Parlament zu gewinnen, was zu einer Parlamentswahl Anfang des neuen Jahres führen könnte. Wir sind der Meinung, dass die Beibehaltung von Theresa May als Premierministerin derzeit die beste Chance darstellt, dass das Vereinigte Königreich ein Soft Brexit erhält, d.h. die EU mit einer Verhandlungslösung verlässt. Es gibt einfach keine Zeit für einen Nachfolger von May, ein neues Abkommen mit Brüssel neu zu verhandeln; würde May zurücktreten, könnte es unsere Auffassung nach passieren, dass das Vereinigte Königreich die EU ohne ein Abkommen verlässt. Aus unserer Sicht dürfte ein Ausstieg von Theresa May daher äußerst negative Auswirkungen auf die Märkte haben“, so Zahn.

In Anbetracht dieser Unsicherheit würden die Märkte wahrscheinlich noch einige Zeit sehr volatil sein, da die Anleger auf eine mögliche Herausforderung für die Regierung von May und die Möglichkeit einer erneuten Parlamentswahl sowie auf einen letzten verzweifelten Versuch, einen Deal zu erzielen, warteten, heißt es weiter.

„Vor diesem Hintergrund bekräftigen wir unsere Auffassung, dass es sinnvoll ist, im Management von Anleihenportfolios aktiv zu sein. Investoren werden wahrscheinlich auf den Nachrichtenfluss aus Westminster und Brüssel reagieren müssen. Es mag schwierig sein, den Nachrichtenstrom auszublenden, aber für diejenigen Investoren, die es können, denken wir, dass es eine Möglichkeit geben könnte, ihren Portfolios einen Mehrwert zu verleihen“, so Zahn.