Rücksetzer werden in intakten Aufwärtstrends immer gekauft. Das ist kein neues Phänomen. Die Regel gilt, seit es die Börse gibt. Dafür ist etwas anderes neu. Die Zeit, die benötigt wird, um den Rücksetzer wieder auszugleichen, ist auf historischem Tiefstwert. Noch nie wurden Rücksetzer so schnell wieder mit neuen Hochs belohnt. In den letzten 120 Jahren dauerte es im Durchschnitt 10 Tage, um Rücksetzer wieder auszugleichen. Die Abweichung von diesem Durchschnitt kann erheblich sein. In den meisten Jahren werden Rücksetzer jedoch innerhalb von 6 bis 15 Tagen mit neuen Hochs belohnt. Diese Range wird in diesem Jahr nicht mehr eingehalten. Nach oben gab es in der Vergangenheit Ausreißer. Nach unten gibt es bisher nur einen Extremwert und dieser findet in diesem Jahr statt.

Es dauert 2021 gerade einmal zwei Tage, bis ein Rücksetzer wieder gekauft und mit neuen Hochs belohnt wird.

Das ist wirklich außergewöhnlich und Anleger sollten sich daran nicht gewöhnen. Es ist unwahrscheinlich, dass Rücksetzer so lukrative Kaufgelegenheiten bleiben werden. Früher oder später wird Volatilität und zögerliches Verhalten zurückkommen. Spätestens, wenn Notenbanken das Sicherheitsnetz (Wertpapierkäufe) entfernen, dürften Rücksetzer wieder längere Erholungszeiten haben.

Neben der ungewöhnlich schnellen Erholungszeit gibt es in diesem Jahr noch eine zweite Überraschung. Es gibt nicht weniger Rücksetzer als sonst. Tatsächlich ist 2021 sogar ein Jahr, indem es überdurchschnittlich viele Rücksetzer gab. Sie waren nur sehr klein und da sie so schnell wieder gekauft wurden, fällt es kaum auf.

Dass es viele Rücksetzer gibt, ist wegen der Notenbankpolitik überraschend. Diese wird grundsätzlich als Unterstützung und Sicherheitsnetz gesehen. Eigentlich dürfte es mit diesem Sicherheitsnetz keine oder zumindest deutlich weniger Rücksetzer geben. Das ist nicht der Fall.

Die Tagesverluste sind sogar vergleichsweise hoch. Im Juli erlitt der Markt eine Panikattacke. Die Kurse fielen an einem Tag so stark wie seit fast einem Jahr nicht mehr. Das zeigt, dass der Markt durchaus fallen kann und sogar ziemlich deutlich. Anleger haben lediglich Glück, dass solche Rücksetzer als attraktive Kaufgelegenheiten gesehen werden.

2021 ist damit ein besonderes Jahr. Einerseits gibt es viele Rücksetzer, andererseits werden diese so schnell gekauft wie noch nie. Ein Dauerzustand wird das nicht. Es dürfte eher die Folge der ultralockeren Geldpolitik und Konditionierung der Anleger sein.

Kleinanleger haben daran einen nennenswerten Anteil. Seit Pandemiebeginn machen sie einen immer größeren Anteil des Handelsvolumens aus. Sie sind es, die mit besonders großer Freude Rücksetzer kaufen und sorgen damit für die besonders schnellen Erholungen.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!