ANZEIGE

Jedes andere Land dieser Welt wäre unter den Voraussetzungen, wie sie in China herrschen schon lange zusammengebrochen. China hält aber durch. Das geht nur mit der strengen staatlichen Lenkung der Wirtschaft. Viele sind inzwischen der Ansicht, dass auch das irgendwann nicht mehr ausreicht, um das Ruder herumzureißen.

Ob die Wirtschaft nun gelenkt wird oder nicht, die Naturgesetze gelten weiterhin. Im Falle von China sind es die Schulden, die das Land irgendwann einholen werden. Die Schulden wachsen konsequent schneller als die Wirtschaft (Grafik 1). In einzelnen Quartalen und Jahren sieht es gar nicht so schlimm aus. Der katastrophale Effekt zeigt sich vor allem dann, wenn man längere Zeiträume betrachtet.


Das höhere Schuldenwachstum führte über einen Zeitraum von 20 Jahren dazu, dass die Verschuldung gemessen am BIP von 100 % auf über 200 % gestiegen ist (Grafik 2). Es handelt sich dabei lediglich um die Schulden, die in den Bankbilanzen abgebildet sind. Inzwischen begeben Unternehmen fleißig Anleihen und das Schattenbankensystem ist ebenfalls gigantisch.


Die Gesamtverschuldung zeigt Richtung 400 %. Immerhin ist es der Regierung gelungen, die Gesamtverschuldung in diesem Jahr relativ konstant zu halten. Das ist im Vergleich zu den Vorjahren ein Fortschritt.

Das enorme Schuldenwachstum hat natürlich auch etwas gebracht. Die Wirtschaftsleistung hat sich allein in den letzten 8 Jahren verdoppelt und seit 1998 verzwölffacht. Ohne die massive Zunahme der Verschuldung hätte das nicht gelingen können.

Das hohe Wachstum hat auch dazu geführt, dass die Bevölkerung immer mehr verdient. Inzwischen verdient man in China in der Produktion mehr als in Brasilien, Mexiko, Indien oder sogar Russland (Grafik 3). Da nun aber das Fundament des Booms die Produktion war, gräbt sich China paradoxerweise selbst das Wasser ab.


Inzwischen denken selbst chinesische Unternehmen vermehrt darüber nach, ob sie ihre Produktion nicht lieber verlagern sollten, z.B. in nach Vietnam. Die ganzen Assets, die China für die Produktion geschaffen hat, werden damit obsolet. Bis sie abgezahlt sind, braucht es aber noch viele Jahre.

China hat also viel investiert und dafür Schulden gemacht. Diese Investitionen werfen auch eine Rendite ab, doch inzwischen ist China so teuer, dass Unternehmen weiterziehen. Damit werfen die Investitionen dann keine Rendite mehr ab, obwohl die Schulden noch lange nicht abgezahlt sind.

China braucht einen Ersatz und versucht die Wirtschaft Richtung Konsum und Dienstleistungen zu wandeln. Dieser Umbau kostet wieder Geld. Das ist Geld, das das Land nicht mehr hat. Man kann es auch so formulieren: China hat sich zu schnell entwickelt.

Ob aus der Schieflage wirklich ein Zusammenbruch wird, lässt sich nicht sagen. Die Auslandsverschuldung ist im Vergleich zu vielen anderen Ländern gering. Im Vergleich zu anderen Entwicklungsländern ist ein Großteil der Schulden in lokaler Währung. Ein Zusammenbruch wie in Argentinien ist unwahrscheinlich.

Ich sehe Chinas Probleme zwar als ernst an, aber nicht so negativ wie manch anderer. Die große Apokalypse, die manche vermuten, sehen wir hier vermutlich nicht. Man darf nicht vergessen, dass die Regierung die Wirtschaft aktiv bremst, um die Entschuldung voranzutreiben. Das wird von vielen gerne als Anfang vom Ende gesehen. Meiner Einschätzung nach ist das eine Fehlinterpretation.