Am Donnerstag noch ging ein kleiner Schock durch die Welt. Chinas Exporte sanken im Vergleich zum Vorjahr im zweistelligen Bereich. Freitag war das vergessen und es wurde gekauft. Die Risikofreude ist schlagartig zurückgekehrt. China ist zwar immer noch auf dem absteigenden Ast, aber dafür wenigstens mit einem Bonuspunkt.

China hat etwas, was andere nicht haben: Inflation. Die Inflation ist nicht überbordend, konnte aber immerhin auf 1,9 % springen, nach 1,3 % im Vormonat. Dieser Sprung nach oben beendet eine Abwärtstrend, der die letzten 6 Monate anhielt. Die Inflation war in dieser Zeit von 2,3 % auf nur noch 1,3 % gesunken.

Der Inflationsanstieg ist möglicherweise nur eine Eintagsfliege, es gibt aber auch Gründe, weshalb das nicht der Fall ist. Die Produzentenpreise (siehe Grafik) sind das erste Mal seit 54 Monaten wieder gestiegen. Fallen die Preise der Produzenten, dämpft das die Inflation. Kostet die Produktion weniger, wird ein Teil der Kostenersparnis in den Markt weitergegeben. Schließlich herrscht Konkurrenz. Gleiches gilt, wenn die Kosten steigen. Auch dann werden die Preissteigerungen weitergegeben, wenn auch nicht sofort und zu 100 %.

Da die Produzentenpreise nun steigen, wenn auch nur mit 0,1 %, ist es ein positives Signal. Es ist unwahrscheinlich, dass die Preise gleich morgen wieder zu sinken beginnen. Für China ist das ein Befreiungsschlag, denn Inflation wird dringend gebraucht. China ist verschuldet wie kaum ein anderes Land. Wenn die Preise dann noch sinken, lässt sich ein Kollaps kaum vermeiden.

In der Eurozone gibt es genau die gleiche Horrorvorstellung. Bleiben die Schulden wie sie sind, sinken aber gleichzeitig die Preise und damit die Einkommen und die Preise von Vermögenswerten, dann stehen den Schulden plötzlich immer weniger Einkommen und Vermögen gegenüber. Es droht ein Schuldenkollaps. Bleiben die Schulden nun aber wie sie sind, steigt aber das Einkommen wegen steigender Preise, dann tragen sich die Schulden ganz von allein ab (relativ gesehen). Die Verschuldung - z.B. gemessen an der Wirtschaftsleistung oder am Haushaltseinkommen - sinkt.

China kann den Schuldenkollaps nur verhindern, wenn die Inflation steigt. Das scheint nun zu gelingen, doch es gibt einen Haken. Die Inflation steigt vor allem deshalb, weil die Importpreise steigen. Die ist auf die Abwertung des Yuan und steigende Rohstoffpreise zurückzuführen. Nur weil der Yuan abgewertet hat, steigen deswegen nicht gleich die Löhne oder der Wert einer Immobilie. Bis sich höhere Importpreise in steigenden Löhnen widerspiegeln, kann viel Zeit vergehen.

Weltweit wurden die Zahlen jedenfalls bejubelt. Es scheint dabei keiner realisiert zu haben, dass die Verbesserung der Daten in China auf Kosten anderer Länder geht. Je mehr Chinas Währung abwerten, desto mehr Deflation wird exportiert. China macht das kontrolliert und langsam, doch über viele Monate oder Jahre (die Abwertung hat vor gut einem Jahr begonnen) werden andere Länder die Effekte immer stärker spüren. Die Freude über die Daten dürfte daher nicht sehr lange anhalten. Hinter den Kulissen hat sich nichts verbessert. Es handelt sich lediglich um eine vordergründige und kosmetische Verbesserung.

Clemens Schmale

Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? Dann folgen Sie mir unbedingt auf Guidants!