Es ist schon bemerkenswert wie unnachgiebig China ist. Fast zwei Jahre nach der Einführung der ersten Zölle sind die USA mit China immer noch soweit wie am Anfang. Geändert hat sich die die Anzahl an Produkten, die Zöllen unterworfen ist. China bleibt hart und gibt keinen Millimeter nach.

Die USA hatten sich das anders vorgestellt. Die USA importieren so viele Güter aus China, dass Zölle doch eigentlich richtig wehtun müssen. Zweifellos nutzen sie nicht, aber trotz der großen Menge an Importen aus China sind die USA nicht der bestimmende Faktor für Chinas Wirtschaft.

Die Importe der USA machen weniger als 4 % der chinesischen Wirtschaftsleistung aus. Selbst wenn also sämtliche Exporte in die USA von heute auf morgen verschwinden würden, wäre das keine Katastrophe. Chinas Wirtschaft wächst immer noch mit über 6 % pro Jahr. So sehr sich die USA auch wünschen, dass ihre Importe bedeutend wären, sie sind es nicht.

Umso bemerkenswerter ist es, dass Chinas Industrie leidet. Die Gewinne der Industrie sind zuletzt um 10 % gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen (Grafik 1). Dieser Rückgang konnte erwartet werden. Die Inflation hat diesen Trend angezeigt. Die Produzentenpreise sinken, die Verbraucherpreise steigen. Die Differenz davon ist sehr vereinfacht ausgedrückt die Entwicklung der Marge der Unternehmen.

Die Meldungen der Industriegewinne scheinen also relativ robust zu sein. Bei offiziellen Daten weiß man ja nie wie sehr sie vor der Veröffentlichung verändert wurden. Bei den Gewinnen scheint der Trend zur Realität zu passen.

Was nicht passt, dass ist die Gewinnentwicklung und die Entwicklung des Einkaufsmanagerindex (Grafik 2). Der Einkaufsmanagerindex steigt, die Gewinne fallen. Eine solche Divergenz lässt sich nicht erklären. Eigentlich ist es vollkommen klar, dass die Stimmung fällt, wenn auch die Gewinne rückläufig sind. Dass das derzeit nicht der Fall ist, wirft Fragen auf.

In China gibt es mehrere Einkaufsmanagerindizes, die das gleiche messen. Es gibt den offiziellen Index, den Caixin und den HSBC Einkaufsmanagerindex. Überraschenderweise zeigen alle drei in die gleiche Richtung. Man könnte ja vermuten, dass der offizielle Index steigt, weil das so verordnet wurde. Das ist aber nicht der Fall. Auch die Indizes aus privater Erhebung zeigen nach oben.

Das bringt uns zu einem systematischen Problem mit Daten in China. Die Regierung macht Vorgaben. Wenn diese Vorgaben nicht erreicht werden können, dann werden eben falsche Daten gemeldet. Die Erhebung (ob privat oder staatlich) ist durchaus robust. Der Input ist es aber nicht.

Provinzen melden teils höheres Wachstum, einfach nur um die Ziele zu erreichen, obwohl das Wachstum niedriger war. Das gleiche könnte auch bei Unternehmen gelten. Sie zeigen sich gut gelaunt, obwohl sie es nicht sind.

So oder so, fallende Gewinne zeigen, dass es der Industrie nicht gut geht. Das liegt nicht einmal an den USA. Deren Einfluss auf die Wirtschaft ist zu gering. Es handelt sich um ein Problem in China selbst. Stimmungsindikatoren verdecken dieses Problem. Man fragt sich, wann das auffliegt.


Drei Musterdepots, 12 Experten, innovative Widgets: Mehr Technologie und Inhalte als je zuvor in Guidants PROmax. Jetzt 14 Tage kostenlos testen!