In den letzten Monaten häufen sich Warnungen vor dem Kollaps des US-Dollar. Der Dollar ist letztlich das Symbol für den unangefochtenen Status der USA. Der Dollar ist seit Jahrzehnten die Weltreservewährung. Er dominiert das Weltfinanzsystem. Verlieren die USA hingegen ihren Einfluss und werden gar durch China abgelöst, ist auch der Status des Dollars plötzlich ein anderer. Die Währung würde kollabieren. Ein Kollaps lässt sich nicht vermeiden. Die USA haben ein chronisches Defizit mit dem Rest der Welt. Vereinfacht ausgedrückt leben die USA über ihren Verhältnissen. Finanziert wird das vom Rest der Welt und der Rest der Welt macht dankend mit. Werden die USA von China abgelöst, ändert sich das. Ebbt die Nachfrage nach Dollars ab, übt das einen enormen Abwertungsdruck aus.

Der Dollar Index hält sich angesichts der Defizit überraschend gut. Seit den 80er Jahren hat der Dollar an Wert verloren. Jedes andere Land mit so hohen Defiziten hätte jedoch eine ganz andere Abwertung erlebt. In Entwicklungsländern kommt es bei ähnlichen Defiziten früher oder später zum Währungskollaps. In entwickelten Ländern bleibt das aus, doch Abwertungen im Bereich von 50-70 % sind über viele Jahre denkbar.


Der Dollar bewegt sich in Zyklen in einem Abwärtstrend. Dass die Abwertung bisher nicht höher war, lag am Reservestatuts der Währung. Dieser scheint nun ein Ablaufdatum zu haben. Bereits 2018 sah es danach aus als ob der Abwärtstrend wieder aufgenommen würde. Ständig neue Krisen haben das verhindert, zuletzt die Coronakrise.

Aus zyklischen Gesichtspunkten dürfte der Dollar in den kommenden Jahren an Wert verlieren, wenn die Wirtschaft die Krisen hinter sich lässt. Langfristig bleibt aber die Frage, ob man den Dollar abschreiben muss. Das muss man nicht.

Obwohl der Dollar nominal abwertet, bleibt die Kaufkraft gegenüber anderen Währungen in einer breiten Range (Grafik 2). Das ist die erste wichtige Erkenntnis. Die Zyklen mit tendenzieller Abwertung ändern nichts an der Kaufkraft.


Ein Ende des Reservestatus würde das ändern. Um die USA zu verdrängen braucht es aber eine neue Reservewährung. Die hat China nicht. Das liegt nicht nur daran, dass Chinas Wirtschaft noch immer abgeschottet ist. Selbst bei freiem Kapitalverkehr ist fraglich, ob die Welt Billionen in chinesische Anleihen pumpen will.

China hat eine der höchsten Verschuldungsquoten weltweit. Die Regierung ist autoritär und daher weiß niemand, ob das Geld sicher ist, wenn man chinesische Anleihen kauft. China mag wirtschaftlich weiter an Bedeutung gewinnen. Es gibt jedoch viele Gründe, weshalb die Währung dem wirtschaftlichen Bedeutungsgewinn nicht folgen wird. Der Abgesang auf den Dollar ist verfrüht. Das Ende des Dollars als Weltwährung werde ich vermutlich nicht erleben.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!