WERBUNG

Peking (Godmode-Trader.de) - Die Exporte der zweitgrößten Volkswirtschaft fielen im Vergleich zum September des Vorjahres um 3,2 Prozent auf 218,1 Mrd. US-Dollar. Saisonbereinigt veränderte sich das Exportwachstum auf 0,2 Prozent. Die Importe gingen um 8,5 Prozent auf 178,5 Mrd. US-Dollar zurück. Auf saisonbereinigter Basis hat sich das Importwachstum ebenfalls abgeschwächt. Das teilte die Zollbehörde in Peking mit. Beide Werte lagen unter den Erwartungen von Analysten. Chinas Exporte in die USA stürzten im September sogar um 21,9 Prozent ab. Die Importe brachen um 15,2 Prozent ein.
Mit Blick auf die Zukunft dürften die Exporte in den kommenden Quartalen verhalten bleiben, da jede Stütze eines schwächeren Yuan von einer breiten externen Schwäche und den US-Zöllen überschattet werden sollte. Und obwohl die am vergangenen Freitag erzielte Einigung auch bedeutet, dass der durchschnittliche Zollsatz auf US-Importe aus China bei 21,0 Prozent bleiben wird, anstatt ab Dienstag auf 23,8 Prozent zu steigen, dürfte dies nur marginale Auswirkungen auf die Entwicklung Exporte haben.

Einerseits belastet der Handelskrieg mit den USA den Handel. Auf der anderen Seite sind die schwachen Importe eine Folge der sich abschwächenden Binnennachfrage und einer langsamer wachsenden chinesischen Wirtschaft. Eine starke Erholung der Inlandsnachfrage ist vor dem Hintergrund der allgemeinen Wirtschaftsschwäche bis auf Weiteres ausgeschlossen.