Peking (Godmode-Trader.de) - Chinas Wirtschaft schwächelt seit längerem. Erst am Wochenende hatte die Regierung Besorgnis erregende Daten zum Handel und zur Preisentwicklung im Juli veröffentlicht. Nun folgte der von Analysten bereits erwartete Schritt aus Peking: In der Nacht auf Dienstag hat Chinas Zentralbank die Landeswährung Yuan so stark abgewertet wie noch nie zuvor an einem einzigen Handelstag. Demnach wurde der Referenzpreis um knapp 2 Prozent auf 6,2298 Yuan je US-Dollar zurückgenommen. Im Kassahandel präsentierte sich der Yuan gegenüber dem Greenback so schwach wie seit mehr als drei Jahren nicht mehr. Im Offshore-Handel in Hongkong zeigte sich eine noch ausgeprägtere Abwärtsbewegung. Die HSBC erklärte die verhaltene Reaktion an den Börsen damit, dass zahlreiche Marktteilnehmer offenbar die Wahrscheinlichkeit weiterer geldpolitischer Maßnahmen nunmehr geringer einschätzten.

    Die Zentralbank sprach in einer Mitteilung von einer „einmaligen Anpassung“. Die Währungshüter teilten außerdem mit, den Yuan auf einem „angemessenen" Niveau stabil zu halten. Ab morgen sollen, anders als bisher, sowohl der Schlusskurs des Vortages als auch die weltweiten Marktentwicklungen bei der Kursfeststellung berücksichtigt werden. Bislang ermittelte die Notenbank ihren Eröffnungskurs nur auf Basis der zu diesem Zeitpunkt gemeldeten Orders der am Devisenhandel aktiven Banken in Festlandchina. Im Resultat führte diese Vorgehensweise zu teilweise erheblichen Abweichungen der tatsächlichen Handelsniveaus vom Zentralbankkurs.

    Die Abwertung der Währung kommt just zu einer Zeit, in der Chinas Exporte unter einer extremen Schwäche leiden. Eine Entwicklung, die Analysten zum Teil auch auf Chinas Währung zurückführen. Entwickelt sich der Außenhandel weiterhin so schlecht, könnte auch das von der Regierung für dieses Jahr festgelegte Wachstumsziel der Wirtschaft von sieben Prozent in Gefahr geraten. Zudem dümpeln sich die Produzentenpreise weiter auf einem dürftigen Niveau, was auf eine schleppende Inlandsnachfrage und zäh anhaltende Überkapazitäten hinweist. Mit der Abwertung des Yuan werden die Fragen nach dem Zustand der chinesischen Wirtschaft aber noch lauter, kritisierte Experte Dirk Gojny von der National-Bank dazu.

    Die NordLB macht auf eine weitere wichtige Vision der politischen Führung in Peking aufmerksam. Erstmals hat China die Chance, dass der Yuan in den Elite-Club der globalen Reservewährungen aufgenommen wird. Ob der Internationale Währungsfonds (IWF) bis Ende des Jahres die Aufnahme des Yuan in seinen Währungskorb beschließt, erscheint nach dem Schritt aber fraglich. „Insbesondere vor dem Hintergrund der ehrgeizigen Ambitionen in Bezug auf das Erreichen des Status einer Reservewährung muss die Abwertung als riskant gewertet werden – waren die Währungshüter doch bisher bemüht beim Renminbi eine gewisse Stabilität zu signalisieren“, schreibt die NordLB. Der Rückgriff auf Staatsinterventionismus und Aushebelung der Marktkräfte sei ein zweischneidiges Schwert, das den Internationalisierungspfad gefährden könnte. Als Zahlungsmittel im weltweiten Handel rangiert der Yuan inzwischen auf Platz Fünf. 29 Zentralbanken haben Währungstauschvereinbarungen mit China geschlossen.