• USD/CNY - ISIN: XC000A0AENR9
    Börse: FOREX / Kursstand: 6,3321 €

Peking (Godmode-Trader.de) - Die chinesische Industrie zeigt im Oktober laut aktuellen Frühindikatoren weiter ein durchwachsenes Bild. So deutet der offizielle chinesische Einkaufsmanagerindex des Handelsverbandes CFLP mit einem Wert von 49,8 Punkten weiterhin in Richtung einer sich abkühlenden Aktivität in Chinas Industrie. Der Indikator konnte sich nur leicht um 0,1 Punkte aufhellen. Auch die vom Wirtschaftsmagazin "Caixin" ermittelten Zahlen bleiben mit 48,3 Punkten ebenfalls unter der bedeutenden Schwelle von 50 Zählern. Werte über dieser Marke signalisieren eine positive Stimmung in der Wirtschaft, während darunter von einem Abschwung auszugehen ist.

Allerdings konnte der insbesondere auf kleine und mittelgroße Betriebe ausgerichtete Einkaufsmanagerindex einen unerwarteten Anstieg um 1,1 Punkte hinlegen. Im Vormonat lag der Indikator noch bei 47,2 Punkten. Von Bloomberg befragte Experten hatten lediglich mit einem Anstieg auf 47,6 Punkte gerechnet.

Mit Blick auf die Auftragslage aus dem Ausland liefern die Indizes verschiedene Erkenntnisse. Der offizielle Einkaufsmanagerindex deutet auf eine sich verschlechternde Nachfrage aus dem Ausland hin, während die von Caixin und Markit befragten Geschäftsführer eher eine Verbesserung der Lage diagnostizieren.

Der ebenfalls veröffentlichte Stand des CFLP Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor notiert im Berichtsmonat Oktober um 0,3 Punkte schwächer bei 53,1 Zählern. Chinas Service-Bereicht generiert den jüngsten Wachstumsdaten zum dritten Quartal zufolge bereits gut 50 Prozent der Wirtschaftsleistung. Im Zuge des von der Regierung angestoßenen Umbaus des chinesischen Wirtschaftsmodells wird diese Entwicklung begrüßt und gefördert. Der entsprechende Caixin-Index wird an diesem Mittwoch veröffentlicht. Er liegt wie der CFLP-Indikator zwar über der Wachstumsschwelle, hat sich aber in den vergangenen Monaten zukzessive verschlechtert.

Regierung und Notenbank begegnen der Industrieschwäche mit Stimuli-Programmen. Jüngst wurde die Notenbank aktiv, indem sie ihre Geldpolitik zum wiederholten Male gelockert hat. Experten zufolge bleibt die chinesische Wirtschaft für einen Wachstumsimpuls dennoch auf weitere fiskal- und geldpolitische Lockerungen angewiesen. Die Bank HSBC Trinkaus erwartet deshalb noch vor Jahresende eine Rücknahme der Reservesätze für die heimischen Banken um 100 Basispunkte.