China macht zwar bei uns Schlagzeilen, aber deswegen wissen wir nicht unbedingt mehr. An Hintergründen mangelt es. Liest man lediglich die Schlagzeilen über China Evergrande und Stromausfälle, an denen man derzeit nicht vorbeikommt, erfährt man nur sehr wenig. Am wenigsten erfährt man darüber, wie China die Lage selbst einschätzt. China hat viele Baustellen und es wird nicht einfach, diese Krise zu managen. Es mangelt an vielen Stellen an Wachstum. Konsum und Industrie befinden sich fast in der Stagnation. Wirtschaftlicher Stillstand bricht jedoch ein ungeschriebenes Gesetz. Die Partei sorgt für Wohlstand und solange das der Fall ist, bleibt das System stabil. Peking dürfte daher viel daran gelegen sein, dass es nicht zu einer Wirtschaftskrise kommt, in der die Wirtschaft nicht mehr wächst und plötzlich hundert Millionen Arbeitslose Antworten wollen. Ob das gelingt, sei dahingestellt.

China selbst scheint jedenfalls nicht besorgt zu sein. Genauer gesagt: Chinesische Anleger sind nicht besorgt. Bis Sommer 2020 verliefen der Aktienmarkt in China und der Immobiliensektor parallel (Grafik 1). Seither divergieren die Schicksale erheblich. Immobilienaktien haben fast 40 % an Wert verloren, der Rest des Marktes aber konnte um 10 % steigen.


Anleger realisieren, dass der Immobilienmarkt ein Problem hat. Sie sehen das Problem jedoch auf diesen einen Sektor begrenzt. Nun kann niemand wissen, ob die Weisheit der Anlegermasse richtig ist. Da jedoch Probleme in einem Sektor erkannt werden und in den Kursen reflektiert sind, kann man Anlegern nicht unbedingt Blindheit vorwerfen.

Entweder ist die Mehrzahl chinesischer Anleger naiv oder die Probleme erscheinen aus unserer Sicht deutlich gravierender als sie sind. Vertraut man chinesischen Anlegern, ist jeder Rücksetzer bei uns, der auf Basis einer angenommenen Krise in China stattfindet, eine Kaufgelegenheit. Denn eine umfassende Krise gibt es aus chinesischer Anlegersicht nicht.

Die große Chance der aktuellen Gemengelage befindet sich jedoch ganz woanders. Für den Bau von Immobilien und Infrastruktur braucht man Stahl und zu dessen Herstellung Eisenerz. Der Preis von Eisenerz ist im freien Fall (Grafik 2). In China hat sich der Preis mehr als halbiert und auch in den USA zeigten die Preise steil nach unten.


Eisenerz ist heute wieder so billig wie zu Beginn der Pandemie. Rohstoffaktien haben mitgezogen. Dass die Pandemietiefs wieder erreicht werden, ist unwahrscheinlich. Die Kurse liegen allerdings wieder auf interessantem Niveau. Die Aktie von BHP liegt unterhalb des Vorkrisenniveaus. Die Aktien von Rio Tinto und Vale sind auf dem Weg dorthin. Selbst die Aktien von Kupferproduzenten haben ein Drittel an Wert verloren, obwohl der Kupferpreis im Gegensatz zu Eisenerz nicht abstürzte.

Die Panik in Teilen des Rohstoffmarktes erscheint überzogen. Es lohnt sich BHP, Rio Tinto, Vale, FreeportMcMoran und Southern Copper zu beobachten. Noch hat sich kein Boden gebildet. Wenn der Trend erst dreht, besteht großes Potential.

Clemens Schmale


Tipp: Als Abonnent von Godmode PLUS sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!