Wien (GodmodeTrader.de) – „Wir halten chinesische Aktien aus Bewertungssicht für günstig und daher für langfristig attraktiv“, schreibt Leopold Quell, Fondsmanager im Team „Aktien, CEE & Global Emerging Markets“ bei Raiffeisen Capital Management in einem aktuellen Marktkommentar.

WERBUNG

Der MSCI China handle bei derzeit zu einem 12-Monats forward P/E von 10,1. Preis/Buch steht - über den Gesamtindex gesehen - bei 1,6. Diese Werte lägen nur knapp über den Bewertungstiefs aus dem Jahr 2016, auf das das sehr starke Jahr 2017 gefolgt sei, heißt es weiter.

„Günstige Bewertungen allein führen kurzfristig jedoch nicht zwangsläufig zu steigenden Kursen. Der Handelskonflikt und generell die volatilere Kursentwicklung an den US-Börsen überschatten das Bewertungsargument aus meiner Sicht“, so Quell.

Die USA und China seien strategische Konkurrenten. Das werde sich in den kommenden Jahren und Jahrzehnten wohl auch nicht ändern. Der Handelskonflikt sei nur eine Konsequenz daraus und die Märkte würden sich an solche und ähnliche Reibungspunkte zwischen diesen beiden Mächten gewöhnen (müssen), heißt es weiter.

„Wir glauben nicht, dass es zu dem großen Handelsdeal kommen wird, der den aktuellen Konflikt beilegt, sondern denken eher, dass ein Deal erzielt werden kann. Je schlechter die Entwicklung an den Börsen und in den Wirtschaften der beiden Länder, desto schneller wird dieser zustande kommen. Kurzfristig mag so ein Deal für steigende Kurse sorgen, längerfristig spielt dieser in unseren Veranlagungsentscheidungen aber eine geringe Rolle“, so Quell.

Könnten sich die chinesischen Aktienkurse im Falle von fallenden US-Börsen emanzipieren? „Kurzfristig nein! Langfristig ja!“, meint Quell. „Generell ist unser Blick immer langfristig orientiert. Daher ist die Spekulation, ob und wann ein Deal zustande kommt, nicht in unserem Fokus.“

Apropos langfristig: Für längerfristig sehr interessant halte er eine weitere Vergrößerung des A-Aktien Anteils im MSCI China Index. MSCI werde im Februar die diesbezüglichen Pläne veröffentlichen, heißt es abschließend.