Analysten der Citigroup rechnen bis zum Ende des Jahres 2009 mit einem dramatischen Anstieg des Goldpreises bis auf 2000 US-Dollar/Unze.

    Die Schäden, die durch “finanzielle Exzesse” des letzten Viertel Jahrhunderts entstanden seien, zwängen Politiker rund um den Erdball zu Schritten, die bisher noch nie ausprobiert wurden.

    Dieses “Experiment” könne zweierlei Ergebnisse haben: Einerseits eine galoppierende Inflation, andererseits eine deflationäre Abwärtsspirale, begleitet von Bürgerunruhen und möglicherweise sogar Krieg, schreibt der Analyst. Egal was käme, es werde in jedem Fall einen Ansturm auf Gold geben.

    "Sie lassen nichts unversucht”, so Tom Fitzpatrick, technischer Chefstratege der Citigroup hinsichtlich der Maßnahmen der Regierungen und Zentralbanken zur Abwehr der Folgen der Kreditkrise.

    "Die Welt wird nie wieder so aussehen, wie in der Vergangenheit, nicht nachdem, was sie [Anm. der Redaktion: Notenbanken und Politik] getan haben. Wenn sich der Nebel lichtet, werden wir klar sehen, ob es funktioniert hat, das zusätzliche Geld also zu einem Inflationsschock führt, oder nicht.“

    "Oder wir werden sehen, dass es nicht geklappt hat, weil der angerichtete Schaden schon zu groß geworden ist. Dann erleiden wir einen weiteren finanziellen Abschwung, der zu weiteren realwirtschaftlichen Schäden führen wird. Zwischen diesen beiden Größen könnte eine Endlosschleife entstehen. Wir sehen das nicht als das wahrscheinlichere Szenario an, aber mit jeder Woche, die vergeht wächst das Risiko, in diesen Teufelskreis abzurutschen, weil das Vertrauen in die Wirksamkeit der Aktionen mit der Zeit erodiert.“

    "Das wird politische Instabilität erzeugen. Wir sehen bereits heute einige Länder im europäischen Gürtel, die unter extremem politischen Stress stehen. Einige Politiker haben Rekordtiefs in Beliebtheitsumfragen erreicht. Das Risiko für Bürgerunruhen ist unmittelbar, Arbeitsniederlegungen werden der erste Schritt sein, weil die Menschen sich entrechtet fühlen."

    "Was wird geschehen, wenn es zu einem Zusammenbruch des politischen Systems in Pakistan kommt, einem Staat mit Atomwaffen. Die Menschen reagieren, wenn sie mit dem Rücken zur Wand stehen. Wir sehen jetzt schon erste Stimmen, die der Glaubwürdigkeit der AAA-Kreditnoten etablierter Industrienationen anzweifeln. Das ist nicht etwas, was man einfach ignorieren kann.“

    Goldhändler haben empfindlich auf die Nachricht reagiert, wonach China seine Goldreserven von aktuell 600 Tonnen auf bis zu 4,000 Tonnen erhöhen möchte, um seine Währungsreserven zu diversifizieren. "Wenn das stimmen sollte – das wäre eine maßgebliche Veränderung.”

    Tim Fitzpatrick schreibt weiter, dass Großbritannien mit dem Verkauf der Hälfte seines Goldbestandes zu Tiefstkursen in den Jahren 1999 bis 2002 einen großen Fehler begangen hätte. "Die Leute fangen jetzt an, die Werthaltigkeit der Zahlungsfähigkeit der Regierung zu hinterfragen.”

    Der “Ausbruch” beim Gold werde innerhalb zweier Jahre geschehen, möglicherweise schon im Jahr 2009, so der Analyst. Gold wird zum Zeitpunkt des Erscheinens der Studie bei 812 US-Dollar/Unze gehandelt. Es ist damit deutlich günstiger als im Februar, als es bei 1,030 US-Dollar/Unze notierte. Gold hat sich in den letzten Monaten deutlich besser als alle anderen Rohstoffen entwickelt. In den letzten sieben Jahren hat sich der Goldpreis versiebenfacht, womit sich das Edelmetall laut Fitzpatrick deutlich besser entwickelte als die europäischen und US-amerikanischen Börsen.

    Weitere Artikel, die in dieser Woche auf www.godmode-trader.de/rohstoffe erschienen sind:

    25.11.2008 - 01:00 Gold,Silber,Öl, Gas - Sind das endlich Böden? Und ist die Rallye im US-Dollar vorbei ?
    25.11.2008 - 00:00 NATURAL GAS - Das wird doch nicht etwa ein Boden?
    25.11.2008 - 00:00 PALLADIUM - Knackpunkt bei 225 $
    24.11.2008 - 20:00 PHLX Gold Index - Bärenmarktrallye ? Bullenmarkt ?
    24.11.2008 - 18:00 PLATIN - Ein schickes Kaufsignal ist das

    Surfen Sie auf www.godmode-trader.de/rohstoffe und rufen Sie die neuesten Kommentare und Analysen zu Rohstoffen ab!