• Commerzbank AG - Kürzel: CBK - ISIN: DE000CBK1001
    Börse: XETRA / Kursstand: 5,697 €

Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Nachdem das freiwillige, öffentliche Übernahmeangebot der Commerzbank für die Tochter comdirect (Anteil: 82,48 %) im Dezember gescheitert war (Angebotspreis: 11,44 Euro je comdirect-Aktie in bar), hat sich Commerzbank nun mit dem zweitgrößten Aktionär der comdirect - Petrus Advisers (hält rund 7,5 % der Aktien) – über einen Kauf der Anteile geeinigt. Damit übertrifft die Commerzbank eigenen Angaben zufolge die 90 Prozent-Hürde und ist nun in der Lage einen Squeeze-out bei der comdirect durchzuführen.

Über den Kaufpreis hat Commerzbank auf Grund vertraglicher Vereinbarungen keine Angaben gemacht, jedoch ist das Analysehaus Independent Research davon überzeugt, dass dieser deutlich höher liegt, als im Rahmen des freiwilligen, öffentlichen Übernahmeangebots (Xetra- Schlusskurs der comdirect-Aktie vom 02.01.: 13,28 Euro).

Aus Sicht von Analyst Jan Lennertz ist dies eine positive Entwicklung, da eine Direkt-Verschmelzung beider Unternehmen deutlich länger gedauert hätte, da zusätzlich zu einer Bewertung der comdirect auch die Commerzbank hätte bewertet werden müssen, um ein Aktientauschverhältnis festlegen zu können.

Grundsätzlich werte er die Übernahme der comdirect positiv, da zwischen Commerzbank und comdirect Synergieeffekte bestehen und das Online-Geschäft gestärkt werde, so Lennertz. Trotzdem wiege der angekündigte Verkauf der mBank (größter ausländischer Ertragsträger und -treiber der Commerzbank) deutlich schwerer auf die zukünftige Ertragslage der Bank und ist aus seiner Sicht nicht durch die Komplettübernahme der comdirect zu kompensieren.

COMMERZBANK-Übernahme-der-comdirect-hat-Vorteile-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
Commerzbank AG