New York (Godmode-Trader.de) - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat in einer Studie zur Autozulieferer-Branche die Aktie von Continental auf der Anlageeinstufung „Overweight“ belassen und zugleich das Kursziel von 215 auf 205 Euro gesenkt. Damit liegt das Target aber immer noch weit über dem aktuellen Aktienkurs.

    Analystin Victoria Greer sieht bei den Papieren im Worst-Case-Szenario zwar noch Rückschlagspotenzial, im Falle von Continental sei aber das Risiko in der Peer Group mit am geringsten. Der Zulieferersektor notiere aktuell auf einem Fünf-Jahres-Tief und sei damit stärker getroffen als die Autohersteller selbst, führte Greer aus. Auch das zweite Halbjahr 2018 werde für die Branche schwierig werden. Mit Blick auf 2019 führte Analystin Greer aus, preise der Markt bereits einige Gewinnrisiken ein.

    Die Analystin selbst geht jedoch von einer Erholung für 2019 aus. In einem solchen Fall dürften ihr zufolge die meisten Zuliefereraktien vom aktuellen Bewertungsniveau aus deutliches Potenzial aufweisen. Dies sehe jedoch anders aus, sollte sich ihr schlechtestes Szenario bewahrheiten und die weltweite Autoproduktion im kommenden Jahr um zwei Prozent sinken. In diesem Falle müssten ihre Schätzungen für die Gewinne je Aktie der Konzerne um 15 bis 30 Prozent sinken. Auch die Bewertungen im Sektor sollten dann weiter fallen.

    CONTINENTAL-Kurspotenzial-von-bis-zu-33-Prozent-Bernd-Lammert-GodmodeTrader.de-1
    Continental AG