• Continental AG - Kürzel: CON - ISIN: DE0005439004
    Börse: XETRA / Kursstand: 195,300 €

Hannover (Godmode-Trader.de) - Der Autzulieferer Continental hat Details hinsichtlich des geplanten Konzernumbaus bekannt gegeben. Die Unternehmensgruppe wird sich eine Holdingstruktur geben, mit den drei Bereichen Automotive, Rubber und Powertrain. Powertrain (Antriebssysteme) soll ab Mitte 2019 an die Börse gebracht werden, wobei Conti die Kontrolle mittel- und langfristig behalten will.

Die beiden verbleibenden Divisionen von Automotive (Chassis & Safety, Interior) werden neu aufgestellt (Autonomous Driving Technologies, Vehicle Networking Technologies). Für diese strebt das Unternehmen ein deutliches Umsatzwachstum an. Der Bereich Rubber bleibt in der heutigen Form erhalten, die Abgabe von Minderheitsanteilen ist den Unternehmensangaben zufolge aber eine Option.

Dass Powertrain das zentrale Element der Umstrukturierung sei, stelle keine Überraschung dar, kommentierte Independent Research-Analyst Sven Diermeier. Das Conti-Management schafe durch die Holdingstruktur, den angekündigten Börsengang von Powertrain sowie einen potenziellen Börsengang von Rubber mehr Transparenz und reduziere die Komplexität des Konzerns.

Aus Sicht von Frank Schwope von der NordLB dürfte die neue Struktur bei Continental zum einen eine Reaktion auf die abnehmende Bedeutung des Verbrennungsmotors und die zunehmende Bedeutung des Elektromotors sein. Zum anderen könnte der Wert der Teile größer sein als der Wert der bisherigen Conti. Auch dürften höhere Freiheitsgrade der einzelnen Bereiche Kooperationen und das grundsätzliche Agieren am Markt erleichtern. NordLB-Analyst Schwope belässt das Anlageurteil für die Conti-Aktie zunächst bei „Halten“ und passt marktbedingt das Kursziel für diese auf 220,00 Euro an.