Berlin (Godmode-Trader.de) - Der Energieverbrauch in Deutschland ist in diesem Jahr deutlich zurückgegangen - und zwar um 8,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zu 2006, dem Jahr mit dem bisher höchsten Energieverbrauch in Deutschland seit der Wiedervereinigung, betrage der Rückgang sogar rund 21 Prozent.

Infolge des rückläufigen Verbrauchs sowie weiteren Verschiebungen im Energiemix zugunsten der Erneuerbaren und des Erdgases rechnet die AGEB mit einem Rückgang der energiebedingten CO2-Emissionen in einer Größenordnung von rund 80 Mio. Tonnen. Das entspricht einer Minderung gegenüber dem Vorjahr um rund 12 Prozent. 2019 lagen die deutschen Emissionen insgesamt bei rund 805 Mio. Tonnen CO2-Äquivalenten. In diese Einheit werden alle Klimagase umgerechnet. 2020 sollten es noch höchstens 750 Mio. Tonnen und damit 40 Prozent weniger als 1990 sein.

Für den deutlich niedrigeren Verbrauch sind der AGEB zufolge vor allem die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie verantwortlich. Hinzu seien langfristige Trends, wie die weitere Zunahme der Energieeffizienz, Substitutionen im Energiemix hin zu mehr erneuerbaren Energien sowie die vergleichsweise milde Witterung gekommen.

Der Verbrauch von Mineralöl sank 2020 insgesamt um 12,1 Prozent. Während der Absatz von Otto- und Dieselkraftstoff leicht zurückging, kam es beim Flugkraftstoff zu einer Halbierung des Verbrauchs. Beim leichten Heizöl kam es zu Absatzsteigerungen in der Größenordnung von gut 5 Prozent. Die Lieferungen von Rohbenzin an die Chemische Industrie nahmen um rund 3 Prozent zu. Der Erdgasverbrauch verringerte sich 2020 um 3,4 Prozent.