(Das Kommentar wird zeitverzögert veröffentlicht. Kunden von Admiral Markets UK erhalten diesen bereits zwischen 7 und 8 Uhr)

    Corona-Sorgen drücken DAX wieder ins Minus!

    Der deutsche Leitindex tat sich am Donnerstag schwer und konnte sich nicht von den Vortagesverlusten erholen. Die bestehenden Gefahren durch mögliche US-Strafzölle und einer neuen Corona-Welle drückten dabei am deutschen Aktienmarkt auf die Stimmung der Anleger. Im Fokus standen allerdings die Einzelwerte Wirecard, Lufthansa (nicht mehr im DAX 30) und Bayer.

    Wirecard stellte nun Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Die Papiere des im Bilanzskandal feststeckenden Zahlungsabwicklers waren zeitweise vom Handel ausgesetzt. Nach Wiederaufnahme sackten sie bis auf 2,50 Euro ab und verloren damit seit der abermaligen Verschiebung der 2019er-Bilanz in der Vorwoche und dem Eingeständnis mutmaßlicher Luftbuchungen in Milliardenhöhe fast 98 Prozent.

    Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer gab am Vorabend milliardenschwere Vergleiche zu den rechtlichen Problemen in den USA bekannt. Dabei geht es vor allem um angebliche Krebsrisiken des Unkrautvernichters Roundup mit dem Wirkstoff Glyphosat.

    Am heutigen frühen Freitagmorgen notieren die DAX Indikationen über 1,3 % im positiven Bereich.

    Übergeordnete technische Lage DAX

    Nachdem der deutsche Leitindex zum Jahresstart bis auf 7.962 Punkte eingebrochen war, erfolgte in den vergangenen Handelswochen eine technische Gegenbewegung. Diese führte den DAX zuletzt sowohl über die psychologische 12.000-Punkte-Marke als auch über das 76,4er-Retracement der Corona-Crashbewegung. Oberhalb von 13.204 Punkten würde dann das Allzeithoch bei 13.826 Punkten ein Thema werden.

    Corona-Sorgen-drückten-den-DAX-wieder-ins-Minus-Kommentar-Admiral-Markets-GodmodeTrader.de-1

    Ausblick DAX

    Der deutsche Leitindex konnte sich am Donnerstag im Bereich der 12.000-Punkte-Marke stabilisieren und die Unterstützung bei 11.958 Punkten verteidigen.

    Wird diese Unterstützung vor dem Wochenende bärisch getriggert, stellt die 200er-EMA (blau) zunächst das nächste Kursziel dar. Darunter wäre dann ein Test der 50er-EMA (rot) und der 100er-EMA (gelb) zu erwarten. In diesem Zusammenhang sind auch die Korrekturtiefs bei 11.577 Punkten und 11.513 Punkten zu beachten.

    Die nächsten Widerstände ergeben sich aus den kurzfristigen Bewegungshochs bei 12.492/ 12.615 Punkten. Erst darüber hinaus würde das Hoch vom 09. Juni bei 12.933 Punkten wieder ein Thema werden.

    Corona-Sorgen-drückten-den-DAX-wieder-ins-Minus-Kommentar-Admiral-Markets-GodmodeTrader.de-2

    Unterstützungen und Widerstände DAX:

    Unterstützungen

    Widerstände

    11.988

    12.492

    11.835

    12.615

    11.513

    12.763

    11.415

    12.933

    11.246

    13.162

    Hinweis in eigener Sache:Folgen Sie unserer erfolgreichen Webinar-Serie "Guten Morgen DAX30 Index" mit Heiko Behrendt, täglich zwischen 8:30 und 9:00 und seien Sie bestens auf den kommenden Tag vorbereitet.

    Neue, niedrigere Forex Spreads! EURUSD 0,6 Pips typisch

    DAX - Dow Jones - EURUSD - Gold

    Corona-Sorgen-drückten-den-DAX-wieder-ins-Minus-Kommentar-Admiral-Markets-GodmodeTrader.de-3

    • Traden Long oder Short, profitieren von allen Börsenlagen - mit dem CFD Broker des Jahres (Brokerwahl.de)!
    • Dow Jones DJI30 CFD nur 1,5 Punkte Spread
    • EURUSD 0,6 Pips Spread
    • Gold 25 Pips Spread
    • Typische Spreads vom Qualitäts-Marktführer in Deutschland! Ohne Ordergebühren! Ohne Stop-Mindestabstand!
    • Traden Sie nicht irgendwo! Traden Sie bei der Nummer 1 der Branche. Jetzt starten.

    Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

    ► Handeln Sie verantwortungsvoll ◄
    Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

    Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

    Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

    Mehr Informationen auf: https://admiralmarkets.de/