• Daimler AG - Kürzel: DAI - ISIN: DE0007100000
    Börse: XETRA / Kursstand: 62,270 €

Frankfurt (Godmode-Trader.de) - Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) hat Daimler eine Rückrufaufforderung für das Modell Vito (1,6 l Diesel Euro 6) zugestellt, da nach Auffassung der Behörde einige Motorsteuerungsfunktionen zur Abgasreinigung nicht den geltenden Vorschriften entsprechen. Daimler will dagegen Widerspruch einlegen. Laut Medienberichten droht dem Autobauer aufgrund von möglicher Abgasmanipulationen ein Ordnungsgeld von bis zu 3,75 Mrd. Euro.

Insgesamt befördert die KBA-Rückrufaufforderung nach Einschätzung von Independent Research-Analyst Sven Diermeier den Abgasmanipulationsverdacht gegen Daimler auf eine neue Stufe. Allerdings sei diese noch nicht rechtskräftig. Während die Summe von 3,75 Mrd. Euro vom Konzern „problemlos“ tragbar wäre, dürfte dies nur die Spitze des Eisbergs bei Straf- und Entschädigungszahlungen sein.

Darüber hinaus sei ein Image-Schaden, der bei Premiumherstellern deutlich schwerer als bei Volumenanbietern wiege, in schwer zu beziffernder Höhe zu befürchten. Auch könnte der Diesel-Antrieb in Westeuropa noch weiter in Verruf geraten, der bereits aktuell deutlich sinkende Marktanteile verzeichne, was die Einhaltung der EU-Vorgaben mit Blick auf die CO2-Emissionen der Flotte ab 2020 noch erschweren würde. Daimler sei der Hersteller, der bereits öffentlich über eine potenzielle Zielverfehlung spreche.

In Folge der Zunahme der Unsicherheiten stand die Daimler-Aktie zuletzt unter Abgabedruck. Die Bewertungskennzahlen (KGV 2019e: 6,6; Dividendenrendite 2018e: 6,0 %) sind aus Sicht von Independent Research gegenwärtig nur „optisch“ attraktiv.