Man mag es kaum glauben, aber sowohl Obama als auch Trump wurden aus ähnlichen Gründen gewählt. Obama gewann die Wahl, weil er Hoffnung machte, Hoffnung für viele Minderheiten, dass das Land gerechter werden kann. Trump machte ebenfalls Hoffnung, Hoffnung für viele Arbeiter in Industrien ohne große Zukunft und zurückgelassenen ländlichen Regionen.

Beide versprachen etwas, was sie nicht halten konnten. Die aktuelle Krise macht das wieder eindrucksvoll deutlich. Die Arbeitslosigkeit unter denjenigen, die keinen High School Abschluss haben, schnellte auf 21,2 % nach oben. Dies berücksichtigt nicht die vielen Menschen, die sich aus dem Arbeitsmarkt statistisch verabschiedet haben und daher nicht gezählt werden.

Wer immerhin einen High School Abschluss hat, dem geht es etwas besser. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 17,3 %. Bei Collegeabsolventen sind es 15 %, bei Absolventen mit einem Masterabschluss sind es nur noch 6,7 % und bei Doktoranden 3,2 %. Je höher die Bildungsstufe ist, desto geringer ist die Arbeitslosenrate (Grafik 1).


Bildung ist in den USA für die meisten nicht erschwinglich. Der soziale Aufstieg ist in den USA so schwierig wie in kaum einem anderen entwickelten Land. Wer Geld hat, kann sich Bildung leisten und verdient mehr. Wer kein Geld hat, kann seinen Kindern nur bedingt einen Aufstieg ermöglichen. Nicht zuletzt deswegen glauben immer mehr Amerikaner, dass es die nächste Generation nicht besser haben wird als die letzte.

Das zweite Problem ist die Jobsicherheit. Jobs, die wenig bezahlen, sind die ersten, die wegfallen. Ein Drittel der Jobs der untersten 20 % der Einkommenspyramide sind inzwischen weggefallen (Grafik 2). Es sind Arbeitsplätze, die keinen Abschluss verlangen, z.B. im Verkauf im Einzelhandel, als Putzkraft im Büro, als Einlasser im Vergnügungspark oder Gepäckträger im Hotel.


Je mehr jemand verdient, desto weniger wahrscheinlich ist Arbeitslosigkeit. Nicht nur ist das Bildungssystem so aufgestellt, dass es den sozialen Aufstieg behindert, die Wirtschaft ist auch so konstruiert, dass Menschen ohne Abschluss besonders stark von Krisen betroffen sind.

Auch in Europa gibt es das Problem, es ist jedoch weniger stark ausgeprägt. In den USA besteht das Problem seit langem und es verschärft sich mit jeder Krise. Geringverdiener werden mit jeder Rezession um viele Jahre zurückgeworfen, da es kein geeignetes Sicherheitsnetz gibt.

Die Bevölkerung ist unzufrieden. Das zeigen die Wahlergebnisse. Einen ernstzunehmenden Aufstand gab es bisher nicht. Vielleicht bringt diese Krise das Fass zum Überlaufen. Verwunderlich wäre es nicht. Fehlende Perspektiven und Dutzende Millionen, die innerhalb von gut einem Jahrzehnt zum zweiten Mal vor dem Nichts stehen, sind keine gute Mischung.


Tipp: Als GodmodePRO-Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und GodmodePRO inclusive. Analysen aus GodmodePRO werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!