• Sotheby's - Kürzel: SBYA - ISIN: US8358981079
    Börse: NYSE / Kursstand: 56,340 $

Hinter dem Ende dieser Erfolgsgeschichte steckt ein Milliardär, der ein Unternehmen kauft.

Gekauft wird Sotheby’s, das traditionsreiche Auktionshaus. Die Übernahme findet zu einem Kurs von 57 Dollar je Aktie statt, was einem Aufschlag von 60 % entspricht.

Das-LETZTE-Signal-eines-der-besten-Vorlaufindikatoren-die-es-je-gab-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1
Sotheby's

Bis die Aktie vom Markt verschwindet, wird es noch etwas dauern. Durch das Übernahmeangebot kann man den Kurs allerdings nicht mehr als Resultat von Angebot und Nachfrage sehen. Der Kurs kann zwar theoretisch machen, was er will, doch wenn es ein Angebot für 57 je Aktie gibt, macht es wenig Sinn, wenn der Kurs weit davon entfernt steht.

WERBUNG

Damit ist es also seit gestern mit der freien Kursbildung der Sotheby’s Aktie vorbei. Das ist schade, denn der Kurs war ein exzellenter Vorlaufindikator für den breiten Markt. Die Aktie des Auktionshauses drehte meist Monate vor dem Gesamtmarkt nach unten. Keiner konnte also sagen, dass er nicht gewarnt gewesen wäre.

Das galt schon Anfang der 90er Jahre. Wer den Hinweisen der Sotheby’s Aktie folgte, konnte sich so manche Korrektur am Markt ersparen. Dafür gibt es natürlich auch eine Erklärung. Die Aktie läuft dem Gesamtmarkt ja nicht von Geisterhand voraus.

Kaum etwas reagiert so sensibel auf Konjunkturschwankungen wie die Lust, ein Gemälde für 100 Mio. zu ersteigern. Meist sind es erfolgreiche Unternehmer, die viel Geld für Auktionen übrig haben. Sie sind gut informiert und haben tiefe Einblicke in die wirtschaftliche Entwicklung.

Sotheby’s Geschäfte laufen rund, wenn Unternehmer zuversichtlich sind und sie sich etwas gönnen. Hören sie damit auf, kommt das Geschäftsmodell unter Druck. Das geschieht oft viele Monate, bevor der breite Markt mitbekommt, dass in der Wirtschaft etwas nicht stimmen könnte.

Die Aktie von Sotheby’s war daher ein exzellenter Vorlaufindikator. Die Geschäfte des Auktionshauses hingen an der Kauflust von Insidern, die tiefe Einblicke in das konjunkturelle Geschehen haben. Zuletzt waren sie zurückhaltend. Das überrascht auch uns Laien heute nicht mehr. Die Sotheby’s Aktie erreichte ihr Hoch allerdings schon im Juni 2018, Monate, bevor der Gesamtmarkt ein neues Hoch erreichte.

Während der Markt noch ein neues Allzeithoch feierte, hatte Sotheby’s schon ein Drittel an Wert verloren. Das war ein klares Signal. Auch jetzt ist das Signal wenig ermunternd. Vor dem Übernahmeangebot war die Aktie klar im Abwärtstrend. Zukünftig müssen wir auf solche Hinweise leider verzichten und heute interessiert das ohnehin niemanden. Notenbanker sorgen für ein Kursfeuerwerk sondergleichen.