DAX

    Vor dem Treffen der wichtigsten Notenbanker im amerikanischen Jackson Hole hängen sich die Anleger nicht zu weit aus dem Fenster. gegen Mittag liegt der Dax 0,69 % tiefer bei 9.339 Punkten. Spannend wird es am Nachmittag ab 16 Uhr MEZ. Auf dem Programm in Jackson Hole stehen dann Reden der US-Notenbank-Chefin Yellen und von EZB-Chef Draghi. Die Anleger werden insbesondere darauf achten, ob Yellen die Aussicht auf noch lange Zeit niedrige Zinsen bekräftigt oder etwas restriktivere Töne anschlägt.

    Charttechnik

    Der Dax lässt heute Federn und korrigiert innerhalb seines Aufwärtstrends. Der Bereich um 9.335 Punkte wirkt dabei unterstützend und könnte eine Erholungswelle einleiten. Als erstes großes Ziel wäre das Hoch bei 9.414 Punkte zu nennen, welches aber nicht mehr heute erreicht werden muss.

    Thema des Tages

    Wenn sich die höchsten internationalen Zentralbanker im amerikanischen Jackson Hole treffen, schaut die Finanzwelt in Erstarrung darauf wie das Kaninchen auf die Schlange. Was haben die Währungshüter im Gepäck? Wie reagieren sie auf die ins Schlittern geratene Weltwirtschaft?

    Die wichtigsten Notenbanker der Welt stehen vor großen Herausforderungen. Viele Geldpolitiker fürchten, dass die Niedrigzinsen, mit denen sie Kreditvergabe und damit die Konjunktur anzuschieben gedenken, eine neue Finanzblase erzeugen könnten. Andererseits stellt sich in vielen größeren Volkswirtschaften das Wachstum als zu schwankend heraus, als dass man auf die Geldschwemmen der Notenbanken gänzlich verzichten könnte. So ist die deutsche Wirtschaft im 2. Quartal geschrumpft, und die japanische kommt nach der Mehrwertsteuererhöhung im April nicht mehr auf die Beine.

    Die US-Notenbank und ihr Pendant in Großbritannien werden früher oder später die Zinsen straffen. Ein Stimmungswandel zeichnet sich bereits jetzt deutlich ab. „Eine nachhaltige wirtschaftliche Dynamik wirkt gesicherter", hieß es vergangene Woche vom Gouverneur der Bank of England. In China dagegen verlangsamt sich die wirtschaftliche Dynamik, die chinesische Notenbank denkt über weitere Zinserleichterungen nach.

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) mahnt derweil abermals, die sehr niedrigen Leitzinsen nicht zu spät anzuheben. „Die Nebeneffekte der lockeren Geldpolitik nehmen zu", befürchtet BIZ-Generaldirektor Caruana in einem Interview mit der FAZ.

    Aktien im Blick

    Die Bundesregierung hat den Verkauf der RWE-Tochter Dea an die Investmentholding des russischen Milliardärs Fridman genehmigt. RWE lassen dennoch im Markttrend 1,17 % nach

    Hugo Boss tendieren 2,29 % höher. Die Deutsche Bank stufte den Titel in einer aktuelle Studie hoch.

    Die Optiker-Kette Fielmann vollzog ihren vorbereiteten Aktiensplit. Die Aktie kostetet zuletzt 49,12 Euro.

    Konjunktur

    Die vorzeitigen LTRO-Rückzahlungen der Euro-Geschäftsbanken an die EZB in der kommenden Woche belaufen sich auf insgesamt 1,36 Mrd. Euro. Erwartet wurde eine Tilgungshöhe von insgesamt 3,5 Mrd. Euro.

    Währungen

    Der US-Dollar korrigiert im europäischen Handel am Freitag im Vorfeld der Rede von Fed-Chefin Yellen seine jüngsten Gewinne, die dem Greenback am Donnerstag gegenüber den anderen Hauptwährungen neue Hochstände beschert haben. EUR/USD legt dabei von seinem gestern erreichten frischen Elfmonatstief bei 1,3241 zu und notierte bislang bei 1,3297 in der Spitze.

    GBP/USD erholt sich von seinem Viereinhalbmonatstief bei 1,6560 bislang bis 1,6595. USD/JPY fällt von seinem Viereinhalbmonatshoch bei 103,96 bislang bis 103,63 zurück und USD/CHF gibt vom Siebenmonatshoch bei 0,9146 bislang bis 0,9100 nach.