(Das Kommentar wird zeitverzögert veröffentlicht. Kunden von Admiral Markets UK erhalten diesen bereits zwischen 7 und 8 Uhr)

    Optimismus im Handelsstreit bereits verflogen!

    ANZEIGE

    Nach optimistischer Stimmung im Zollstreit zwischen den USA und China, sorgten zum Wochenstart pessimistische Kommentare erneut für einen deutlichen Rücksetzer. Neue Ankündigungen beider Seiten zeugten davon, dass mit dem zunächst gezogenen Fazit vom Freitag mit angeblich konstruktiven Gesprächen kein nachhaltiger Durchbruch gelungen ist. US-Präsident Donald Trump gab China am Montag erneut die Schuld an der Eskalation. Zuvor hatte er bereits mit neuen Sonderzöllen gedroht, sofern eine Annäherung ausbleibe. Diese sorgte nicht nur am deutschen Aktienmarkt für weitere Verkäufe. Auch in den USA gingen die Notierungen wieder auf Talfahrt.

    Der Autosektor verlor 2,7 Prozent und gehörte damit zu den Verlierern, da nun auch den in Europa hergestellten Autos neue US-Zölle drohen. Bis kommenden Samstag könnten hier neue Zölle durch die USA ausgerufen werden.

    Übergeordnete technische Lage DAX

    Durch die bullische Auflösung der 11.000-Punkte-Marke hat der DAX auf der Oberseite die Marken bei 11.575 Punkten und 11.700 Punkten als Kursziel aktiviert. Diese Marken wurden zuletzt abgearbeitet, sodass sich auf der Oberseite nun weiteres Kurspotenzial bis an die psychologische 12.000-Punkte-Marke ergibt. Daneben fungiert die Marke bei 12.100 Punkten als weiterer Widerstand. Kann diese Marke ebenfalls überwunden werden, ergibt sich auf der Oberseite weiteres Kurspotenzial bis 12.470 Punkte.

    DAX-am-Wochenstart-unter-Druck-Kommentar-Admiral-Markets-GodmodeTrader.de-1

    Ausblick DAX

    Aufgrund der Zuspitzung im Handelsstreit stand auch der deutsche Leitindex zum Wochenstart unter Druck und fiel unter die Unterstützung bei 11.980 Punkten zurück. Das Tagestief markierte der DAX bei 11.833 Punkten. Auf diesem Niveau setzte zum Handelsschluss zwar eine leichte Stabilisierung ein, weitere Rücksetzer sind aber nach wie vor nicht auszuschließen.

    Sollte der DAX unter das Vortagestief zurückfallen, stellt die 200er-EMA (blau) das nächste Unterstützungsniveau dar. Darunter wäre dann mit weiteren Abgaben bis 11.712 Punkte bzw. 11.656 Punkte zu rechnen. Setzt sich die Stabilisierung hingegen am heutigen Handelstag fort, liegt der nächste kurzfristige Widerstand bei 11.965 Punkten. Darüber hinaus würde dann die kurzfristige Abwärtstrendlinie auf die Agenda rücken.

    DAX-am-Wochenstart-unter-Druck-Kommentar-Admiral-Markets-GodmodeTrader.de-2

    Unterstützungen und Widerstände DAX:

    Unterstützungen

    Widerstände

    11.833

    11.965

    11.740

    12.070

    11.712

    12.220

    11.656

    12.361

    11.587

    12.460

    Hinweis in eigener Sache:Folgen Sie unserer erfolgreichen Webinar-Serie "Guten Morgen DAX30 Index" mit Heiko Behrendt, täglich zwischen 8:30 und 9:00 und seien Sie bestens auf den kommenden Tag vorbereitet.

    Admiral.Pro: CFDs für Profis!

    DAX-am-Wochenstart-unter-Druck-Kommentar-Admiral-Markets-GodmodeTrader.de-3
    Marginanforderungen am Beispiel DAX30 bei Hebelstufen 500 und 20: 1 CFD Kontrakt bei 12.000 Punkten Kurswert
    • Aktive, professionelle Kunden (Professional Clients) erhalten bei Eignung den Zugang zu hohen Hebelstufen, Bonus und neuen Handelswerten!
    • DAX30, EURUSD und Gold mit Hebel bis maximal 1:500 handeln: Scalping & Daytrading mit bestem Ordermanagement, nur für Kunden mit dem Pro Status (Standard-Hebel für Kleinanleger mit weitergehenden Schutzeinrichtungen bis zu 1:30)
    • Schutz vor Nachschusspflichten auch für Professional Clients über unsere Negative Balance Protection Policy
    • Prüfen Sie Ihre Eignung - weitere Details hier.

    Mehr Informationen auf: https://admiralmarkets.de/

    ► Risikowarnung ◄
    Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 84 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

    Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4