Am Wochenende traf ich auf der WoT einen geschätzten Kollegen aus der Quant-Tradinggemeinde. Ich merke deshalb an, dass ich den Kollegen schätze, weil die von ihm verfaßte kurze Marktprognose harte Kost ist. Aber lesen Sie selbst, was der Kollege schreibt

"Hallo Herr Weygand, wie versprochen, möchte ich Ihnen nunmehr einen Ausblick auf die letzte Oktoberwoche vom 24. bis 28.Oktober geben. Die astrologische Konstellation für die Weltmärkte ist zum Zerreißen angespannt. Die Volatilität wird wieder stark ansteigen und neue Einbrüche bei INDU, SPX, DAX und allen weltweiten Indizes sind imminent zu erwarten. Am kommenden Mittwoch, 26.Oktober ist Neumond. Dies legt den Schluß nahe, daß wir kurz vor dem Neumond ein zyklisches Hoch erreichen und ausgehend davon werden die Märkte korrigieren. Wie stark dieser Impuls ausfallen wird, läßt sich noch nicht mit Sicherheit sagen. Mindestens 5 Prozent von den jetzt gesehenen Hochpunkten sind wahrscheinlich. Aufgrund der Anspannung ist allerdings auch ein über zehnprozentiger Rückgang durchaus im Bereich des Möglichen. Am Donnerstag, 27.Oktober verläßt der heliozentrische Merkur das Zeichen Schütze. Dies sorgt für weitere Dramatik, denn am Freitag, 28.Oktober steht die Sonne in Opposition zum Jupiter - ein extrem starkesZeichen für eine zu erwartende Trendumkehr der Märkte. Erschwerend kommt am 28. Oktober hinzu daß Jupiter ein 120 Grad Trigon zum Pluto bildet. Pluto steht für Schulden und Reformen. Zusammenfassend läßt sich ein dramatisches Szenario mit plötzlichen Kurseinbrüchen von über 10 Prozent daraus ableiten. Erst in der Phase von November bis Anfang März 2012 werden wir eine bullische Jupiterkonstellation haben, die uns sehr starke Kursgewinne bringen wird. Unter gewissen Kriterien sind auch zyklische neue Hochpunkte möglich. Danach werden wir ab März 2012 die Fortsetzung einer mehrjährigen sekulären Baisse mit neuen absoluten Tiefs erleben. Dies im Zyklus Uranus-Pluto im Quadrat von Juni 2012 bis März 2015. Naheliegend ist ein Abschluß des derzeitigen Kondratieff-Zyklus "Winter" in dieser Phase. Die von mir erwarteten Kursziele für diesen Zeitraum liegen beim Dow Jones Industrial Index bei 3500 Punkten, 400-450 beim SPX sowie unterhalb von 2000 Punkten im DAX. Dies bedeutet, daß sich ein deflationär geprägtes Szenario durchsetzen wird. Gold und silber sehe ich in dieser Phase bei 3500 $ / Unze sowie über 120 $ / Unze."