Die Rekordjagd an der Wall Street geht weiter und könnte am Dienstag erneut den deutschen Aktienmarkt beflügeln. Der Dow Jones Industrial Average war am Montagabend auf ein neues Rekordhoch bei 17.963 Punkten geklettert und hatte den Handel nur wenige Punkte darunter beendet. Auf Schlusskursbasis markierten Dow Jones und S&P 500 neue Allzeithochs. In Japan blieben die Börsen am Dienstag feiertagsbedingt geschlossen. An der chinesischen Festlandsbörse in Shanghai kam es zu Handelsbeginn um einen Kursrutsch um 3%. Die Verluste wurden allerdings anschließend eingegrenzt. Die chinesischen Behörden ermitteln nun wegen des Verdachts auf Kursmanipulation.

    L&S taxiert den DAX am Dienstagmorgen wenige Minuten vor Handelsstart auf 9.889 Punkte. Dies entspricht einem Plus von rund 0,24% gegenüber dem Xetra-Schlusskurs vom Montag. Im Verlauf des Tages stehen noch einige wichtige Konjunkturdaten auf dem Programm. In Großbritannien und den USA werden die endgültigen Wachstumszahlen für das dritte Quartal veröffentlicht.

    Viele Börsianer dürften heute auch einen Blick in Richtung der griechischen Hauptstadt Athen werfen, wo die zweite Runde der Präsidentenwahl ansteht. Es gilt allerdings als unwahrscheinlich, dass der konservative Kandidat eine Mehrheit erhält. Die dritte und entscheidende Runde der Präsidentenwahl findet am 29. Dezember statt. Sollte auch dann kein Präsident gewählt werden können, würde es schon Anfang 2015 zu einer Neuwahl des Parlaments kommen. Nach den aktuellen Meinungsumfragen dürfte dann das Linksbündnis Syriza stärkste Kraft werden, womit die Sparpolitik auf dem Prüfstand stünde. Ministerpräsident Antonis Samaras hat unterdessen Neuwahlen für 2015 in Aussicht gestellt, auch wenn es bei der laufenden Präsidentenwahl zu einem Konsens kommt. Regulär ist die Regierung Samaras bis Juni 2016 im Amt.

    Euro und Ölpreis tendieren am Dienstagmorgen wenig verändert.

    Frankreichs Wirtschaft wächst um 0,3%

    Das Bruttoinlandsprodukt Frankreichs ist im dritten Quartal um 0,3% gegenüber dem Vorquartal gewachsen. Die bereits vorab gemeldete Zahl wurde am Dienstag im Rahmen der 2. Veröffentlichung bestätigt. Im zweiten Quartal hatte sich die französische Wirtschaftsleistung nicht verändert.

    EZB-Ratsmitglied Hansson: Staatsanleihenkäufe könnten Staatsfinanzierung sein

    EZB-Ratsmitglied Ardo Hansson sieht Staatsanleihenkäufe der EZB im Rahmen eines möglichen Quantitative-Easing-Programms als rechtlich grenzwertig an. Bei einem solchen Vorgehen müsse man sich schon die Frage stellen, "ob die EZB verbotene Staatsfinanzierung macht oder nicht", sagte der Notenbankchef von Estland der "Süddeutschen Zeitung".

    Ukraine: Regierung und Separatisten wollen wieder verhandeln

    Die ukrainische Regierung und die pro-russischen Separatisten haben neue Friedensverhandlungen in der weißrussischen Hauptstadt Minsk für Mittwoch und Freitag vereinbart. Zuvor hatte es eine Telefonkonferenz gegeben, an der unter anderem Merkel und Putin teilnahmen.

    Société Générale: Belastungen durch Russland

    Die französische Großbank Société Générale muss wegen der Finanzkrise in Russland ihre Gewinnziele in dem Land um mehrere Jahre verschieben, wie das "Wall Street Journal" berichtet.

    BMW weitet Rückrufaktion aus

    BMW muss seine Rückrufaktion in den USA wegen defekten Airbags des Herstellers Takata ausweiten und ruft 140.000 Autos der Modellreihe 3 der Jahre 2004 bis 2006 zurück.

    Bayer Cropscience gewinnt Marktanteile

    Die Bayer-Pflanzenschutzsparte Cropscience war 2014 offenbar überaus erfolgreich. "Wir schätzen, dass wir in diesem Jahr doppelt so schnell wachsen wie der Markt und entsprechend Marktanteile gewonnen haben", sagte Spartenchef Liam Condon der "Börsen-Zeitung".

    Gerry Weber übernimmt Hallhuber

    Der Modekonzern Hallhuber übernimmt den Bekleidungshersteller Hallhuber. Die Übernahme soll schon im laufenden Geschäftsjahr 2014/15 einen positiven Beitrag zum operativen Gewinn und zum Ergebnis je Aktie liefern. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht.