Mit Aufgabe des Levels von 10.652,71 Punkten – neues Mehrmonatstief – waren sämtliche korrektiven Erholungsbewegungen vom Tisch und so strudelte der DAX buchstäblich in Richtung der 10.000-Punkte-Marke. Die sich zuvor bereits andeutende Schwäche der US-Indizes mahnte hierbei schon zur Vorsicht. Obgleich, und dies ist mehr als interessant, die amerikanischen Indizes bislang keineswegs den klaren Anschein einer ausgeprägten Korrekturbewegung hatten. Denn bislang sahen wir seit Monaten lediglich eine Seitwärtsphase auf hohem Niveau. Und doch nahmen die Divergenzen mehr und mehr zu und somit sollte der Monatsschluss von erhöhtem Interesse für alle Anlegergruppen sein.

    Wie wollen hier zum heutigen Wochenabschluss den DAX mitsamt dem S&P 500 unter die Lupe nehmen. Wer aufgrund der jüngsten Schwäche und noch vor dem Lesen dieses Artikels an eine Korrekturfortsetzung denkt, der sei auf einen am späteren Nachmittag erscheinenden exklusiv Artikel hier auf dem JFD-Desktop hingewiesen. Bei der Aktie von Yahoo! zeigt sich dabei nämlich ein saisonales 2-Tages-Short-Pattern in der kommenden Woche. Doch nunmehr zu den Indizes.

    Denn Anfang macht natürlich wieder der DAX und alle Welt rechnet hierbei mit einem Rückgang bis zum vierstelligen Kursbereich bzw. eben bis unter die Marke von 10.000,00-Punkten. Technisch ist dies auch durchaus gerechtfertigt und somit sollte man sich auf einen solchen Rückgang einstellen. Dort kommt es allerdings dann darauf an. Denn wie im nachfolgenden Chart ersichtlich handelt es sich im Bereich der fünfstelligen Kursmarke um eine Kreuzunterstützungszone, welche als äußerst wichtig anzusehen ist. Kommen wir daher auf die Headline zurück im Sinne von: „Kommt es so wenn es alle sehen?“. De facto sollte man zwei Szenarien im Kopf haben:

    Erstens die Verteidigung und zweitens (wenig überraschend) die Aufgabe. Diese Entscheidung dürfte über den weiteren mittelfristigen Verlauf vom DAX entscheiden. Die Marke von 10.000,00 Punkten (+/- ein paar hundert Pünktchen) spielt also keineswegs nur eine psychologische Rolle. Gerade via Monatsschluss sollte die laufende und auch September-Candle genau unter Beobachtung stehen. Das Level von 9.800,00 bis 10.000,00 Punkten dient hierbei als Unterstützung, mit der Chance im Sinne des mehrjährigen Bullenmarktes, wieder in Richtung Allzeithoch anziehen zu können. Unterhalb von 9.800,00 Punkten wird es jedoch buchstäblich eng und ein klassischer Pullback, wie dieser im Korrekturfall der USA keinesfalls auszuschließen wäre, könnte durchaus bis zum Bereich von 8.150,00 Punkten zurückführen. Dies wäre IMO dann wohl die Chance des Jahrzehnts, um preisgünstig an die TOP-Titel des deutschen Marktes heranzukommen. Denn mit oder ohne größerer Korrektur, dürfte der DAX eher früher als später die Marke von 20.000,00 Punkten erreichen.

    DAX-Kommt-es-so-wenn-es-alle-sehen-S-P-500-beachten-Kommentar-JFD-Brokers-GodmodeTrader.de-1

    Monthly-Chart - Created Using Teletrader

    Widmen wir uns jetzt noch dem US-Leitindex S&P 500. Dieser signalisierte mit dem gestrigen Schlussstand unter 2.039,69 Punkten ein Verkaufssignal, welches weitere Rücksetzer zulässt. Im Kontext des Monatscharts wird die brisante Lage aufgrund des Einbruchs unter die untere Trendlinie des Aufwärtstrendkanals seit 2012 untermauert. Daran können nur überraschende Markteingriffe seitens der Notenbanken etwas ändern. Ansonsten bleibt die Lage technisch bärisch mit einem ersten Ziel bei 1.870,00 Punkten. Dort befindet sich der Index in einer ähnlichen Lage wie der DAX. Denn gelingt dort keine Stabilisierung, droht ebenfalls ein Pullback an frühere Hochs im Bereich von rund 1.575,00 Punkten.

    DAX-Kommt-es-so-wenn-es-alle-sehen-S-P-500-beachten-Kommentar-JFD-Brokers-GodmodeTrader.de-2

    Monthly-Chart - Created Using Teletrader

    Die Saisonalität und auch das zyklische Verhalten unterstützen mit Blick auf die kommenden Wochen/Monate eine solche Schwächephase. Dazu sei nachfolgend, neben dem saisonalen Verhalten mit Blick auf die kommenden 90 Handelstage, auch der 7-Jahreszyklus vom S&P 500 aufgeführt. Saisonal könnte es demnach durchaus interessant im Oktober werden! Wir werden dies im Blick behalten! Doch es sieht, mitsamt diverser sich manifestierender Divergenzen, durchaus nach einer Korrekturfortsetzung aus.

    Handeln auch Sie den DAX (Future-Handel ist ebenso möglich) sowie weitere internationale Cash Indizes mit direktem Marktzugang (DMA) beim kundenfreundlichen „Just Fair and Direct“ Broker – JFD Brokers – zur Website.

    Bei mehr Interesse an Technischer Analyse und dem Trading, so besuchen Sie doch einfach unsere kostenlosen Webinare.

    DAX-Kommt-es-so-wenn-es-alle-sehen-S-P-500-beachten-Kommentar-JFD-Brokers-GodmodeTrader.de-3

    Monthly-Chart - Created Using Teletrader & FX-Bull

    ..good & happy trades @ all…

    Christian Kämmerer

    Head of Research & Analysis JFD Brokers Germany

    JFD Brokers – Just FAIR and DIRECT

    www.jfdbrokers.com

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

    DAX-Kommt-es-so-wenn-es-alle-sehen-S-P-500-beachten-Kommentar-JFD-Brokers-GodmodeTrader.de-4

    ÜBER JFD BROKERS:

    WER WIR SIND:
    JFD Brokers ist eine einzigartige Mischung aus herausragenden Finanzmarktanalysten und erfahrenen Brokerage-Profis, welche einen revolutionären, zukunftsorientierten Ansatz bei der Entwicklung von Online- Trading Technologien und Lösungen beschreitet. Unser Angebot umfasst Margin Trading, Vermögensverwaltung, HFT & quantitative Systeme, physische Devisen (FX) Zahlungen, Prime und IT-Lösungen und ist perfekt auf erfahrene Privatinvestoren und institutionelle Partner zugeschnitten.

    WAS WIR MACHEN:
    Wir sind der einzige Retail-Broker, der ALLEN KUNDEN (ab einer Mindesteinlage von 500 Euro) den Handel von bis zu 9 Anlageklassen (mit mehr als 800 Finanzinstrumenten) innerhalb einer einzigen Handelsplattform, mit einem einheitlichen institutionellen Pricing (börsenechte Spreads / Core Spreads) und einer einheitlichen STP/DMA Ausführungsart bietet. Sie profitieren mit JFD Brokers von Interbank-Core Spreads, niedrigen Tradingkosten, kompletter Anonymität, vollständiger Transparenz, hoher Liquidität und einem 100% DMA/STP Konto. Dieses bietet Ihnen einen extrem latenzarmen Zugang zu mehr als 15 Tier1 Liquiditätsanbietern, sowie zu mehr als 80 Primärbörsen, MTFs bzw. sekundär Derivate- & Warenbörsen, bzw. Dark- & Lightpools.

    RISK-DISCLAIMER:
    JFD Brokers bietet ausschließlich beratungsfreie Dienstleistungen an. Der Inhalt dieser Analyse enthält keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf auch nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten oder -produkten dar. JFD Brokers haftet nicht für Schäden, welche auf einzelne Kommentare und Aussagen auf Analysen von JFD Brokers zurückzuführen wären / sind und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des dargestellten Inhaltes. Somit trägt der Anleger ausschließlich alleinverantwortlich das Risiko für seine Anlageentscheidungen.

    Die dargestellten Analysen und Kommentare enthalten keine Berücksichtigung Ihrer persönlichen Investitionsziele, Ihrer finanziellen Verhältnisse oder Bedürfnisse. Der Inhalt wurde nicht gemäß der gesetzlichen Vorschriften für Finanzanalysen erstellt und muss daher vom Leser als Marketinginformation angesehen werden. JFD Brokers untersagt die Vervielfältigung oder Veröffentlichung ohne ausdrückliche Genehmigung.

    FX und CFDs sind gehebelte Produkte. Sie sind nicht für jeden Anleger geeignet, da sie ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital bergen und Sie mehr verlieren können als Ihre ursprüngliche Einzahlung. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Risiken verstehen.

    Disclaimer: https://www.jfdbrokers.com/legal-info/legal-information.html