Der DAX dreht in diesen Tagen Warteschleifen knapp unter seinem Allzeithoch bei 8.151 Punkten. Der Ausbruch ist nahe und fundamental wie charttechnisch würde damit Neuland betreten. Wohin geht die Reise? Wo könnte der Markt zu einer Korrektur ansetzen?

    Wenn ein Basiswert auf dem Weg zu neuen Rekordmarken unterwegs ist und die Frage nach möglichen Kurszielen in den Fokus der Anleger rückt, müssen einige Methoden der Marktanalyse die Segel streichen und ein Begriff macht die Runde: Fibonacci, genauer gesagt Fibonacci-Extensionen.

    Kurszielbestimmung mit Fibonacci-Extensionen

    Mit dieser Methode zur Kurszielbestimmung wird das Potential früherer in Trendrichtung gerichteter, abgeschlossener Bewegungen genutzt, um für künftige Anstiege den Preisbereich zu ermitteln, an dem der Basiswert zu einer Gegenbewegung ansetzen könnte. Dabei wird die Distanz zwischen einem lokalen Tiefpunkt und einem lokalen Hochpunkt gemessen und mit Fibonacci-Ratios (in diesem Fall 1,382, 1,618, 2,00 und 2,618) multipliziert. Um zusätzliche Informationen zu erhalten und die Aussagekraft einzelner Marken zu verstärken, können auch die Bewegungen untersucht werden, die in Gegentrendrichtung verlaufen sind (sogenannte " Reverse-Extensions").

    Ich beschränke mich bei meiner Analyse auf den mittelfristigen Ausblick unter Betrachtung der vergangenen 12 Monate und im Hinblick auf das kommende Quartal.

    Zur Konstruktion: die Kursspanne, die für das Anlegen der 138,2%-, 161,8%- und 200,0%- Extensionen genutzt wird, muss abgeschlossen sein. Daran sind zwei Bedingungen geknüpft:

    1. eine Bewegung sollte idealerweise zwischenzeitlich um mindestens 38,2% und maximal um 61,8% korrigiert und

    2. im Anschluss durch die Ausbildung eines neuen Verlaufshochs übertroffen worden sein.

    Bei der Einsortierung der hieraus entstandenen Potential- oder Zielmarken haben Ergebnisse auf Basis jüngerer Kursbewegungen mehr Aussagekraft als ältere Kursspannen.

    Damit ergeben sich für einen möglichen Ausbruch des DAX über das bisherige Allzeithoch folgende mittelfristige Zielmarken:

    8.480 Punkte wäre nach einem Ausbruch über 8.151 Punkte das erste markante mittelfristige Kursziel. Diese Projektion könnte auf Basis der aktuellen Geschwindigkeit des Anstiegs in 5 - 7 Wochen nach einem Ausbruch erreicht werden. zudem ergibt sich aktuell ein größeres Zielmarkencluster im Bereich von 8.446 bis 8.569 Punkten.

    Sollte der DAX nach einer Zwischenkorrektur ausgehend von der 8.480 Punkte-Marke den Bereich um 8.500 Punkte nachhaltig durchbrechen, käme das nächsthöhere Kurszielcluster zum Tragen: 8.730 - 8.769 Punkte.

    Falls Sie dem aktuellen Höhenflug des DAX noch mehr Potential zutrauen, können sich sich ein weiteres langfristiges Kursziel des DAX in Guidants ansehen (den Chart finden Sie unter diesem Link im Dropcase von Godmode-TV). Der gesamte unten folgende Chart steht Ihnen dort zum Speichern, Weiterbearbeiten und vor allem auch zum Prüfen der hier getroffenen Aussagen zur Verfügung.

    Bis zum Erreichen des Allzeithochs wünsche ich Ihnen noch eine erfolgreiche Handelswoche!

    Ihr Thomas May

    DAX - WKN: 846900 - ISIN: DE0008469008

    Börse: Xetra in Euro / Kursstand: 8.117,45 Punkte

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.