(Das Kommentar wird zeitverzögert veröffentlicht. Kunden von Admiral Markets UK erhalten diesen bereits zwischen 7 und 8 Uhr)

    Handelsgespräche rücken in den Fokus der Anleger!

    WERBUNG

    Nachdem der deutsche Leitindex die eingeleitete Korrektur zum Wochenstart fortsetzen konnte, kam es bereits am Dienstag wieder zu rückläufigen Notierungen. Begründet wurde die Kursschwäche mit einer gedämpften Erwartungshaltung an die anstehenden Handelsgespräche zwischen den USA und China. Diese werden am Donnerstag in Washington wieder aufgenommen. China wird bei den Gesprächen mit einer hochkarätigen Delegation anreisen, der neben dem Vizepremier auch der Notenbankchef des Landes angehören wird. Allerdings hat China nach einem Medienbericht vom Wochenende die Liste der zu besprechenden Themen gekürzt, was die Chancen auf eine breite Einigung mindert. Die USA wiederum hat in der Nacht zum Dienstag wegen der "brutalen Unterdrückung" der muslimischen Minderheit der Uiguren 28 chinesische Regierungs- und Handelsorganisationen auf eine schwarze Liste gesetzt, darunter auch einige Technologiekonzerne. China kündigte daraufhin entschlossene Gegenmaßnahmen an, sodass die am Donnerstag beginnenden Gespräche zunächst in einer angespannten Atmosphäre starten werden.

    Auch das Thema “Brexit” drückte am Dienstag auf die Stimmung. Ein EU-Austrittsabkommen hält der britische Premierminister Boris Johnson laut Kreisen mittlerweile für praktisch unmöglich. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf britische Offizielle, dass Johnson dies im Telefongespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel mitgeteilt habe. Die Bundeskanzlerin soll zuvor einen Verbleib von Nordirland in der Zollunion gefordert haben.

    Übergeordnete technische Lage DAX

    Der deutsche Leitindex zeigte am Widerstandsbereich bei 12.665/ 12.887 Punkten eine bärische Reaktion und etablierte daraufhin eine dynamische Abwärtsbewegung, welche vier Wochen andauerte. Im Bereich der Unterstützung bei 11.254 Punkten zeigte der DAX allerdings eine bullische Reaktion und legte im Anschluss wieder zu. Dabei wurde auch die Marke bei 12.000 Punkten wieder ins Visier genommen und überwunden. Nach dem erneuten Rücksetzer steht eine bullische Auflösung des o.a. Widerstands aber weiter aus.

    DAX-legt-etwas-zu-und-triggert-den-Widerstand-Kommentar-Admiral-Markets-GodmodeTrader.de-1

    Ausblick DAX

    Am Dienstag legte der deutsche Leitindex zunächst etwas zu und triggerte den Widerstand bei 12.135 Punkten. Das Tageshoch markierte der DAX knapp oberhalb dieser Widerstandsmarke bei rund 12.155 Punkten. Eine nachhaltige bullische Auflösung konnte allerdings nicht etabliert werden, da der DAX im weiteren Handelsverlauf wieder dynamisch zurückfiel. Damit wurde der Widerstand bei 12.135/ 12.150 Punkten bestätigt. Im Anschluss erfolgte ein Test der 200er-EMA (blau) und der Unterstützung bei 11.965 Punkten. Diese Handelsmarken konnten auf Schlusskursbasis allerdings verteidigt werden.

    Fällt der DAX zur Wochenmitte nachhaltig unter dieses Unterstützungsniveau zurück, müsste ein weiterer Test der Tiefs bei 11.840 Punkten und 11.819 Punkten einkalkuliert werden. Sollte auch dieser Unterstützungsbereich bärisch getriggert werden, lassen sich hieraus neue Einstiegschancen für Short-Positionen ableiten. Die nächsten Kursziele auf der Unterseite liegen in diesem Fall bei 11.583 Punkten und 11.555 Punkten.

    DAX-legt-etwas-zu-und-triggert-den-Widerstand-Kommentar-Admiral-Markets-GodmodeTrader.de-2

    Unterstützungen und Widerstände DAX:

    Unterstützungen

    Widerstände

    11.965

    12.135

    11.840

    12.228

    11.700

    12.263

    11.583

    12.404

    11.555

    12.494

    Hinweis in eigener Sache:Folgen Sie unserer erfolgreichen Webinar-Serie "Guten Morgen DAX30 Index" mit Heiko Behrendt, täglich zwischen 8:30 und 9:00 und seien Sie bestens auf den kommenden Tag vorbereitet.

    DAX-legt-etwas-zu-und-triggert-den-Widerstand-Kommentar-Admiral-Markets-GodmodeTrader.de-3

    Admiral.Pro: CFDs für Profis!

    DAX-legt-etwas-zu-und-triggert-den-Widerstand-Kommentar-Admiral-Markets-GodmodeTrader.de-4
    Marginanforderungen am Beispiel DAX30 bei Hebelstufen 500 und 20: 1 CFD Kontrakt bei 12.000 Punkten Kurswert
    • Aktive, professionelle Kunden (Professional Clients) erhalten bei Eignung den Zugang zu hohen Hebelstufen, Bonus und neuen Handelswerten!
    • DAX30, EURUSD und Gold mit Hebel bis maximal 1:500 handeln: Scalping & Daytrading mit bestem Ordermanagement, nur für Kunden mit dem Pro Status (Standard-Hebel für Kleinanleger mit weitergehenden Schutzeinrichtungen bis zu 1:30)
    • Schutz vor Nachschusspflichten auch für Professional Clients über unsere Negative Balance Protection Policy
    • Prüfen Sie Ihre Eignung - weitere Details hier.

    Mehr Informationen auf: https://admiralmarkets.de/

    ► Risikowarnung ◄
    Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

    Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4