Der DAX fällt seit gestern. Dem Index ist in der zurückliegenden Woche gelungen, die zentrale Unterstützung bei 8.900 Punkten zurückzuerobern. Am Freitag stieg der Index mit einem Gap direkt an den EMA200 (rote geschwungene Linie) bei 9.343 Punkten heran. An diesem gleitenden Durchschnitt prallt der Index seit 2 Handelstagen nach unten ab. Aber auch bei einem Anstieg über 9.343 Punkte lauern eine Reihe relevanter Widerstände im Markt, die auf folgenden Preisniveaus liegen und erneut Abpraller nach unten initiieren können:

    A) Gleitender Durchschnitt bei 8.343 Punkten

    B) Trendlinie bei 9.475 Punkten

    C) Trendlinie bei 9.800 Punkten

    D) Trendlinie bei 9.890 Punkten

    Bei 8.900 Punkten hat der Index ab jetzt eine kurzfristig relevante Unterstützung, die auch schon Pullback-bestätigt ist.

    Als Damoklesschwert hinsichtlich kurzfristiger Marktbewegungen hängt ein mögliches europäisches QE über dem Markt. Die EZB wird den europäischen Aktienmarkt nicht komplett abrauchen lassen. Der italinische Leitindex und der griechische, beide beginnen im übergeordneten Kontext wieder gefährlicher auszusehen.

    Wichtiger Hinweis: Am 21. und 22 November findet wieder die größte Finanzmesse für Trader in Deutschland statt. Ein Branchentreff, ein Tradertreff, mit vielen Ausstellern, mit Live Trading Event. Es gibt keine andere Messe, auf der so viele hochdotierte Trader als Referenten auftreten wie die WOT. Es lohnt sich vorbeizukommen.

    Details und kostenlose Anmeldung anbei:

    http://www.wot-messe.de/messepartner/godmodetrader

    DAX-Nicht-zuviel-erwarten-es-sei-denn-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-1
    dax-d-x
    DAX-Nicht-zuviel-erwarten-es-sei-denn-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-2
    dax-l