Seit einigen Wochen ist es endlich soweit. Der DAX zeigt Schwäche, eine Korrektur kündigt sich an. Die ersten professionellen Shortseller sind bereits in Aktion getreten und spekulieren auf fallende Kurse. Auf Sicht von 1 bis 2 Wochen ist die Wahrscheinlichkeit deutlich erhöht, dass der DAX abfallen dürfte.

    DAX aktuell 5.663 Punkte

    Die charttechnische Bestandsaufnahme zeigt folgende Symptome. In den zurückliegenden Wochen hat sich ein "lower low" und möglicherweise auch ein "lower high" ausgebildet. Nach der DOW Theorie ist dies ein Zeichen für Abgabebereitschaft, anders ausgedrückt für Verkaufsdruck. Das Pendel schlägt zunächst in Richtung der Bären, sprich Verkäufer aus.

    In der beigefügten Chartgrafik sehen Sie den Kursverlauf des DAX seit Juli dieses Jahres. Die in diesem Zeitraum entstandenen zyklischen Zwischenhochs sind rot markiert. Sie sehen, dass sich beginnt ein so genanntes Rounding Top auszubilden. Hierbei handelt es sich um eine Trendwendeformation. Ein solches Rounding Top kann oftmals als Übergangsphase von einem Aufwärtstrend zu einem Abwärtstrend interpretiert werden. Eine solche Formation kann übrigens auch direkt als Sentimentindikator gesehen werden. Das Sentiment, die Marktstimmung trübt sich allmählich ein. Die Marktteilnehmer sehen, dass der Markt nicht weiter nach oben ausbrechen kann. Sie sehen, dass keine neuen Hochs gekauft werden. Sie sehen darüberhinaus, dass Stoplosszonen unterhalb vorgelagerter Zwischentiefs nicht mehr verteidigt werden. In den kommenden Tagen wird es wichtig sein, die Reaktion der Märkte auf Nachrichtenmeldungen zu beobachten. Es ist absehbar, dass Nachrichten nicht mehr gekauft, sondern eher verkauft werden.

    Ich rechne im Rahmen des entstehenden Rounding Tops mit Kursabschlägen im DAX bis 5.350-5.360 Punkte, anschließend sogar bis 5.177-5.210 Punkte. Dann dürfte der Index wieder versuchen eine größere Reaktion nach oben zu fahren.

    Aktive Anleger können den DAX auf Sicht von 1-2 Wochen leerverkaufen (shorten), um von der erwarteten Korrektur zu partizipieren. Bitte beachten Sie genau meine Formulierungen. Ich sehe bisher eine eher kurzfristige Korrektur mit den genannten Kurszielen. Bitte setzen Sie diese Prognose nicht mit einer möglichen finalen mittelfristigen Trendwende gleich! Die erwartete kurzfristige Korrektur kann Teil einer mittelfristigen Trendwende werden, muß es aber nicht. Aus heuttiger Sicht kann also nicht ausgeschlossen werden, dass der Index nach der Korrektur nicht doch nochmal deutlich ansteigt, um sogar neue Hochs auszubilden. Sie sehen, alles ist relativ. Kommen Sie also auf gar keinen Fall auf die Idee und shorten den DAX, nehmen entsprechend dem Credo des Altmeisters Kostolany eine Schlaftablette und schauen nach der getätigten Transaktion nicht mehr hin.

    Sie kennen sich mit Leerverkäufen nicht aus ? Kein Problem. Die folgenden professionellen Tradingservices führen auch Leerverkäufe durch.

    http://www.godmode-trader.de/Premium/Trading/Knockout-Trader

    http://www.godmode-trader.de/Premium/Trading/CFD-Index-Trader

    http://www.godmode-trader.de/Premium/Trading/Gold-Rohstoff-Trader

    http://www.godmode-trader.de/Premium/Trading/Fight1

    http://www.godmode-trader.de/Premium/Trading/US-Index-DayTrader

    Testen Sie die Services einfach 2 Wochen kostenlos. Leerverkäufe können direkt über Futures, Aktien und Devisen getätigt werden oder aber indirekt über Hebelzertifikate, ETFs, CFDs. Wichtig ist , dass Sie als aktiver Anleger genau wissen, wie die Instrumente funktionieren. Sie können gerne unsere Händler konsultieren, die die aufgelisteten Tradingservices leiten. Mit dem richtigen Risiko- und Moneymanagement eingesetzt, läßt sich über Leerverkäufe viel Geld verdienen.

    Abschließend sei nochmals wiederholend die Prognose für den DAX festgehalten. Ich erwarte eine 1 bis 2-wöchige Korrektur mit Kurszielen von 5.350-5.360 Punkten, anschließend sogar bis 5.177-5.210 Punkten. Shortpositionen sollten zwingend mit Stoploss über 5.900 Punkte abgesichert werden. Sollte der DAX nämlich über 5.900 Punkte ansteigen können, würde dies für ein Erstarken der Bullen sprechen. Und das ist genau das, was Shortseller nicht ausstehen können, wie der Vampir das Sonnenlicht.

    Hinweis in eigener Sache. Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben, Weygands Chartprognose gibt es jede Woche montags ab 9:15 Uhr (meist ca. 9:21 Uhr) auf dem TV Nachrichtensender n tv. Anbei meine letzte Prognose, die nach wie vor Gültigkeit hat.

    http://www.godmode-trader.de/video/index/articleId/2008271

    An die Heavytraderfraktion. Ich hoffe, Ihr hattet am Wochenende viel Spaß und Freude auf Franks Feier.

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-1

    Anbei als Kopie die vorhergehende charttechnische Kommentierung.

    DAX - Die Shortseller haben Blut geleckt, ABER ...
    03.11.2009 00:00

    ... zunächst einmal wird der DAX ein paar Handelstage steigen. Wenn ich als Trader den Blick über die Charts von DAX und Nasdaq100 schweifen lasse, lacht mein Herz und es gluckst in mir. Nach monatelanger Abstinenz hat sich mein Shortinstinkt zurückgemeldet, zunächst aber gilt es als aktiver Anleger die Oktave nochmals ein Stück nach oben zu spielen; und zwar bevorzugt gehebelt.

    à propos Oktave. Ich habe gut 10 Jahre meine Lebens Klavier gespielt. Mir wurde sogar geraten Pianist zu werden. Heute bin ich froh, dass ich mich nicht darin versucht habe. Als Trader bin frei wie ein Albatros, der weit oben über dem Pazifik schwebt und die Weite und Ferne l(i)ebt. Wieso schweife ich aber ab ? Klavierspielen fördert subkortikale Fähigkeiten. Man spielt die Klavierstücke auswendig, das Klavierspielen wird eine Fähigkeit, die in wesentlichen Teilen wie das Atmen unbewußt, also subkortikal (unterhalb des Cortex) abläuft. In der Anatomie lernt der angehende Mediziner übrigens, das Musiker im Rückenmark einen besonders ausgeprägten Tractus haben als Ausbruck einer stärkeren neuronalen Vernetzung.

    Um jetzt den Bogen zur Börsen-affinen Thematik hinzubekommen. Mir ist beim Sichten von Interviews bekannter Chartisten und Trader aufgefallen, dass sehr viele von ihnen angeben, ein Musikinstrument zu spielen. Klavier, Gitarre, Saxophon, etc. Hieraus schließe ich, dass ausgeprägte subkortikale Fähigkeiten der Betreffenden vorliegen. Ein nicht uninteressanter Aspekt wie ich finde.

    Wenn mein Blick über meine Monitore wandert und ich Kursliste nach Kursliste und Chart nach Chart mustere, spielt sichder Analyseprozess innerhalb von Sekunden ab; und zwar weitgehend subkortikal. Dow Jones nahe Aufwärtstrendlinie, DAX auf Kreuzunterstützung bei 5.370 Punkten, Eurostoxx50 auf Unterstützung bei 2.740 Punkten, Nasdaq100 auf Unterstützung bei 1.660 Punkten, Nasdaq Future auf Unterstützung bei 1.650 Punkten, DOW Jones Transportation auf Unterstützung bei 3.560 Punkten, Kupfer und Öl konsolidieren in bullischen Flaggen, Euro auf August-Trend, US-Dollarindex Future nach wie vor im Abwärtstrend, alles klar, das Intermarketkarusell ist wieder zum Stehen gekommen und ich kann sagen, mit hoher Wahrscheinlichkeit dreht es sich einige Handelstage nach oben ... dann aber wohl einige Wochen mit Ausbildung neuer Tiefs nach unten.

    Diesmal wieder ein ausschweifendes Intro ...

    Kommen wir zum DAX.

    DAX aktuell 5.430 Punke

    Der Index hat in den letzten Handelstagen den Aufwärtstrend seit August gebrochen und das vorhergehende markante Tief bei 5.440 Punkten gerissen. Klare Warnhinweise! Einfache Interpretation: Dem Markt fehlt die Kraft, Konsolidierungen oberhalb der vorhergehenden Tiefs wieder zu kaufen. Die Tiefs werden nicht mehr verteidigt, immerhin sind diese Leuchtbojen für Bullen, die darunter ihre Stoplossabsicherungen wählen.

    Bei 5.370 Punkten hat der DAX eine Kreuzunterstützung, die sich unter anderem über eine formationstechnisch relevante Linie und das 38,2 % Fibonacci Retracement der Juli-Rally definiert. Blau im unteren Chart ist Prognoseverlauf gekennzeichnet. Ich rechne ausgehend von 5.370 Punkten, - also in etwa vom aktuellen Kursniveau -, mit einer mehrtägigen Kurserholung bis 5.650 Punkte.

    Den Anstieg bis 5.650 Punkte lohnt es sich für aktive Anleger durchaus noch gehebelt zu kaufen. Im 5.650-5.700er Bereich bietet sich dann endlich ein sinnvoller Einstiegspunkt für Shortpositionen. Der DAX kann dann bis 5.200 und anschließend bis zu 5.050 Punkte leerverkauft werden; sprich bis dahin kann auf fallende Kurse spekuliert werden.

    Kursverlauf (oben) seit 2002 (Linienchart als Übersichtsdarstellung)
    Kursverlauf (unten) seit Juli 2009 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-2


    DAX - "Hier fliegt die Kuh, hier fliegt nicht die Kuh ...
    26.10. 14:45

    ... hier fliegt die Kuh, hier fliegt nicht die Kuh, hier fliegt defiinitiv noch die Kuh. Aber der Schwung, die kinetische Energie der fliegenden Kuh läßt langsam nach. Die Aufwärtstrenddynamik wird schwächer, die Bullen wollen nicht mehr so. Auf der anderen Seite halten sich die Bären, die die Kraft der Verkäufer symbolisieren, noch nach dem Credo "Erstmal die Bullen austoben lassen" zurück.

    DAX aktuell 5.764 Punkte

    Eindrucksvoll ist in der beigefügten Chartgrafik zu erkennen, dass der Anstieg seit Juli dieses Jahres durch eine (rote) Widerstandslinie immer wieder gedeckelt wird. Diese rote Trendlinie steht für die Kraft der Bären. Die Bären sind demzufolge bisher lediglich in der Lage kurzfristige Überhitzungen nach oben abzufangen.

    In den zurückliegenden Handelstagen ist der Dax an dieser roten Linie erneut nach unten abgeprallt. Damit dürfte erneut eine Konsolidierung eingeleitet worden sein. Diese kann sich bis 5.500-5.580 Punkte fortsetzen, muß aber gar nicht soweit laufen.

    Von dort erwarte ich wieder einen Anstieg, der bis 5.900 Punkte laufen kann. Zunächst sehe ich ab jetzt die Möglichkeit einer Seitwärtsphase zwischen 5.500 und 5.900 Punkte.

    Das 6.100-6.200er Kursziel für den Dax im Rahmen der seit März laufenden Rallye hat aus heutiger Sicht weiter Bestand. Die analogen Kursziele liegen bei 10.500 Punkten im DOW Jones, 1.150 Punkten im S&P 500 Index und 1,53 USD im EUR/USD.

    Für den DAX erwarte ich im Bereich von 5.900-6.200 Punkten einen Trendwendeprozess. Werden Sie nicht übermütig und shorten den Index bereits jetzt zu stark. Eine solche Rallye, wie die seit März dieses Jahres, wird nicht an 1-2 Handelstagen gedreht. Nein! Es ist eher wahrscheinlich, dass sich der Markt beispielsweise in Gestalt von Trendwendemustern "oben " auspendeln wird. Eine solche Trendwende sieht man im Chart! Insofern macht es wenig Sinn, ständig in den Markt hineinzushorten, mit der Angst etwas nach unten verpassen zu können.

    Ab jetzt ist die Unterstützung bei 5.440 Punkten als essentiell anzusehen. Solange der DAX darüber notiert, sind die Kursbewegungen als Grundrauschen im Rahmen des Aufwärtstrends seit März anzusehen.

    Sind Sie der Lachs, der gegen den Trend schwimmt oder der dynamische Barracuda, der mit dem Trend schwimmt ?

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-3


    DAX - Definitiv unkaputtbar?!
    05.10. 11:45

    Seit Juli schraubt sich der Index immer weiter nach oben. Die Kür der Rallye läuft. Der charttechnische Kurszielbereich für die Rallye liegt bei 6.100-6.200 Punkten. Solange die 5.250er Marke hält, haben die Bullen Oberwasser.

    DAX aktuell 5.482 Punkte

    Nach 3-tägigem kurzem Sell Off steht der DAX in dem richtig genannten kurzfristigen Zielbereich von 5.400 Punkten. Bei 5.350-5.400 Punkten liegt eine Kreuzunterstützung, also eine starke Unterstützung, im Markt. Hier dürfte der Index nach oben abprallen und bis 5.760 Punkte ansteigen. Bei 5.760 Punkten besteht wieder Konsolidierungsbedarf, dem ein Folgeanstieg in Richtung 6.100-6.200 Punkte folgen sollte. Für den aktiven Anleger macht es noch immer Sinn, den Index nach oben zu handeln.

    Wie schon in der vorhergehenden Analyse beschrieben, stellt die Kurszone von 5.250-5.260 Punkten eine wichtige Schaltstelle dar. Darunter dürften entscheidende Stoplossorders im Markt stehen. Sollte die 5.250er Marke gerissen werden, würde zwar bereits bei 5.160 Punkten die nächste wichtige Unterstützung warten, auf der Index nach oben abprallen dürfte, aber übergeordnet bezogen auf die gesamte Rallye würde dann das Pendel in Richtung der Bären ausschlagen.

    Die besten Händler von GodmodeTrader.de handeln für Sie : http://www.godmode-trader.de/Premium

    Herzliche Grüße,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Kursverlauf (oben) seit Juni 2009 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)
    Kursverlauf (unten) seit 2001 (Linienchart als Übersichtsdarstellung)

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-4


    DAX - Beginnt jetzt der ganz große Abverkauf ?
    25.09. 01:00

    Schlägt das Pendel endlich zugunsten der Bären aus ? Sehen wir das finale Top ? Das sind die Fragen, die uns allen angesichts der zweitägigen Kursverluste durch den Kopf gehen. Aber halt! Wieso stellen wir uns diese Frage schon nach diesen 2 Handelstagen ? Wieso dieser Reflex ? Der Bärenmarkt 2007/2008 hat in unserem emotionalen Geschehen seine Spuren hinterlassen. 2 schwache Handelstage wirken wie die heiße Herdplatte für ein Kleinkind.

    DAX aktuell 5.605 Punkte

    Lassen Sie uns diese bisher 2 schwachen Tage in Relation zum übergeordneten mittelfristigen Trend sehen. Ausgangspunkt der Konsolidierung ist eine deckelnde Widerstandslinie bei 5.750 Punkten, die ihren Ausgangspunkt im Mai dieses Jahres hat. Ich habe die Auflagepunkte (=kurzfristige Trendwendepunkte) im beigefügten Chart rot gepunktet.

    Gleichzeitig bewegten sich übrigens Nasdaq100 und DOW Jones ebenfalls im Bereich mittelfristig deckelnder Widerstandslinien. In beiden Indizes habe ich das kurzfristige Top so ziemlich genau voraussagen können.

    S. anbei.

    H. Weygand | Mittwoch, 23. September 2009 01:00

    Nasdaq100 und DOW Jones - Schauen Sie sich das genau an!

    Der Nasdaq100 steuert auf eine charttechnische Marke zu, in deren Bereich sauberer Angebotsüberhang entstehen könnte. Behalten Sie den Markt jetzt ganz genau im Blickfeld. Bei 1.740-1.780 Punkten liegt ein massiver Kreuzwiderstand im Markt. Dieser Kursbereich wirkt deckelnd, er steht für die Kraft der Bären. Nasdaq100 aktuell 1.734 Punkte Dargestel.. Weiter lesen...

    Alles ist relativ. Bisher handelt es sich um kurzfristige Konsolidierungen. Diese können so wie alle kurzfristigen Konsolidierungen während der Bärenmarktrallye Teil eines größeren Trendwendeprozess werden. Bisher ist dies aber nicht der Fall!

    Die kurzfristige Konsolidierung im DAX kann idealerweise bis ca. 5.400 Punkte verlaufen. Dann könnte bereits der nächste Schub nach oben beginnen. Die bisher genannten Kursziele von 5.800/5.850 und 6.100/6.200 Punkten sind aus heutiger Sicht nicht vom Tisch.

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-5


    DAX - Geben wir dem Kind einen Namen und ...
    17.09. 01:00

    ... nennen es Liquiditätshausse, was nicht ausschließt, dass es sich nach wie vor um eine Bärenmarktrallye handelt. Der Markt verdreht so manchem Anleger den Kopf. Jetzt noch einsteigen ? Oder aber Tag für Tag nach einem möglichen Top suchen, um es leerzuverkaufen ?

    Das Gefühl, etwas zu verpassen, greift um sich. Und dieses ist bekanntermaßen eine der stärksten Emotionen des Börsianers. Ich nenne es das "Odysseus und die Sirenen" Phänomen.

    Kommen wir zur charttechnischen Erörterung des DAX.

    DAX aktuell 5.700 Punkte

    Der erste Rallyeabschnitt von März bis Juni dieses Jahres läßt sich nach oben projezieren. Und damit lassen sich nochmals die charttechnischen Kursziele von 5.850 und maximal (!) 6.200/6.400 Punkten bestätigen. Die Rallye ist intakt, die mittelfristige Aufwärtsbewegung ist intakt.

    Ich nutze diesmal die lineare Skalierung, da sich hier die Rallye sehr schön in einen breiten Trendkanal eingrenzen läßt. Da sich die Rallyebewegung verschärft, dürfte der DAX die obere, deckelnde Linie im Bereich von 6.000 - 6.100 Punkten ansteuern. Aus heutiger Sicht ist ein Durchschlagen maximal (!) in den 6.200-6.400 Punktebereich nicht unwahrscheinlich. Aus heutiger Sicht muß auch nochmals festgehalten werden, dass wir in den Regionen von 6.000/6.100 bzw. 6.200/6.400 Punkten einen großen Trendwendeprozess erwarten. Genaueres dazu in den Folgeanalysen.

    Nach unten hin kann eine Unterstützung schon bei 5.530 Punkten genannt werden. Solange sie hält, befinden sich die Bullen im Blutrausch. Seltsame Formulierung, ich lasse sie aber mal stehen. Sollte der DAX merklich unter 5.530 Punkte abfallen, würde dies eine Korrektur in Richtung zunächst 5.150 Punkte einleiten.

    Kursverlauf seit November 2008 (log. Kerzendarstellung / 1 Tag)

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-6


    DAX - Der Ausbruch wird kommen! - Shortseller verbrennen sich die Finger!

    Das Sentiment ist in den vergangenen Handelstagen zu schnell zu bärisch geworden. So kommt keine Trendwende. Die Frage ist nur die, ob die Aussage übergeordnet richtig ist oder nur eine von mir subjektiv empfundene.

    Am besten und eindrucksvollsten ist für mich das Sentiment, das sich über die Medien rezipieren läßt und unverfälschlich ist. Seit 2 Wochen werden insbesondere in Finanzmedien Bären und ihre Einschätzungen vorgestellt. Prechter sieht die große Trendwende, Dent sieht die große Trendwende, Faber sieht die Gefahr einer großen Korrektur, Moebius sieht die Gefahr einer großen Korrektur und Celente hat schon immer richtig gelegen und sieht die Welt untergehen.

    Intern hat unser Tiedje übrigens die Märkte zwar auf möglichen Crashlevels gesehen und forciert unseren Kunden darauf hingewiesen. Diese Analysen und Prognosen hat er aber zum einen aufgrund der entstehenden EW Muster und zum anderen wegen des plötzlichen derben Pessimismus nachjustiert. Die aktuell vorliegende mittelfristige Welle ersäuft normalerweise unter sentimenttechnischen Gesichtspunkten im Optimismus.

    DAX aktuell 5.311 Punkte
    Die Konsolidierung ausgehend von der (schwarzen) formationstechnischen Widerstandslinie bei 5.500 Punkten wurde auf dem erstgenannten Unterstützungsbereich bei 5.177 Punkten gestoppt. Hier beginnt der DAX tatsächlich im Kielwasser der US Vorgaben wieder zu steigen. Und da die US Indizes gestern weiter anziehen konnten und der US Bankensektor kurz vor einer neuen Ausbruchbewegung steht, steigt die Wahrscheinlichkeit erheblich an, dass der DAX in den kommenden Handelstagen den Widerstand bei 5.480-5.500 Punkten nach oben passieren und damit ein Folge-Kaufsignal mit einem ersten Kurszielbereich von 5.800-5.850 Punkten auszulösen kann.

    Die US Earningsseason ist vorbei. Jetzt beginnt wieder eine eher nachrichtenärmere Marktphase. Zudem liegen die saisonal schwierigen Monate September und Oktober vor uns. Auf der anderen Seite kann festgehalten werden, dass sich der DAX in Bullenmarktphasen um eben diese Saisonalität nicht schert. Während des Bullenmarkts 2003-2007 gab es keine großen September/Oktober Korrekturen, während des Bärenmarkts davor schon.

    Insofern wird uns das Marktverhalten in September und Oktober 2009 zeigen, wie kumuliert alle Marktteilnehmer die Erholung seit März tatsächlich sehen. Eine gewöhnliche Bärenmarktrallye oder doch mehr ?

    Alternativ gilt, dass ein Kursverfall im DAX unter 5.160 Punkte ein kurzfristiges Verkaufssignal bis zur Aufwärtstrendlinie der Rallye seit März im Bereich von 4.900 Punkten starten würde.

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-7


    DAX - Direkt an Trendlinie zwischen Bullen und Bären - Direkter geht es nicht mehr!
    Datum 16.08.2009 - Uhrzeit 23:00

    Stück für Stück fräst sich die (Bärenmarkt)rallye seit März dieses Jahres weiter nach oben. In den letzten Analysen haben wir sukzessive die charttechnischen Kursziele nach oben angepaßt. Das immer wieder genannte ursprüngliche Ziel lag bekanntermaßen bei 5.350 Punkten. Seit 2 Wochen notiert der DAX nun aus charttechnischer Sicht direkt an einer Trendlinie zwischen Bullen und Bären. Im beigefügten aktuellen Chart ist diese deckelnde Linie schwarz gekennzeichnet.

    DAX aktuell 5.309 Punkte

    Der Chart zeigt den Kursverlauf seit Mai 2009 im Tageschartintervall. Eine Kerze repräsentiert also einen Tag. Schauen Sie sich den Verlauf der letzten 10 Handelstage an. Der Index schrammt direkt unterhalb besagter (schwarzer) Widerstandslinie entlang.

    Wieder einer dieser psychischen Konditionierungsprozesse unter kurzfristig aktiven Anlegern. Da der Index auf Sicht von Tagen an dieser schwarzen Linie immer wieder nach unten abprallt, wird sie immer wieder geshortet. Der Markt saugt sich also wieder mit Shorts auf. Kurzfristig wird auf fallende Kurse spekuliert. Eines ist aber auch klar. Über dieser Linie liegen die Stoplossorders derer, die auf fallende Kurse spekulieren.

    Der Zufall will es wieder einmal, dass just in diese Kurssituation wieder die mahnenden Worte in den Medien im Vordergrund stehen. Insbesondere Bankinstitute timen Ihre oft medienwirtksam inszenierten Markteinschätzungen immer mehr nach Charttechnik. Ich rufe eine rhetorische Frage in die Runde: Warum kommen die bärischen Views sehr oft im Bereich von Widerständen ?

    Wie dem auch sei.

    Scenario (C): Solange der DAX unter 5.500 Punkten notiert, ist er anfällig für Konsolidierungen und Korrekturen. Das steht außer Frage. Zeitgleich steht beispielsweise der S&P 500 Index an einer sehr wichtigen internen Widerstandslinie; übrigens auch der Hang Seng. Die festlandchinesischen Indizes (Shanghei und Shenzhen Indizes) verzeichnen seit 2 Wochen deutliche Verluste.

    Wie weit können sich Kurskorrekturen im DAX hinziehen ?

    Bei 5.177, 5.050 und 4-890-4.930 Punkten liegen solide Unterstützungen, die Kursabschläge abfedern und beenden können. Das sind also auch Kursareale, in deren Bereich Shortseller voraussichtlich versuchen werden, ihre Positionen wieder zurückzukaufen.

    Scenario (A): Steigt der DAX bereits über 5.480 Punkte auf Tagesschlußkursbasis an, liegt ein neues Kaufsignal mit Ziel 5.800-5.850 Punkten vor. Mehr Nachhaltigkeit bietet ein Anstieg über 5.500 Punkte auf Wochenschlußkursbasis! So umgeht man lediglich ein- oder zweitägige nach oben gerichtete Fehlausbrüche. In der Chartgrafik erkennen Sie sehr schön, wie wichtig auch das zeitliche Moment für die Prognose ist.

    Scenario (B): Läßt sich der Index mit dem Ausbruch über 5.500 Punkte noch Zeit und konsolidiert, ergibt sich für das Ausbruchsscenario ein höheres direktes Kursziel (nämlich ca. 6.000 Punkte) , weil die oberere Begrenzung des Aufwärtstrendkanals seit März immer weiteransteigt.

    Herzliche Grüße,
    Ihr Harald Weygand

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-8


    DAX - So sieht kein Bär aus, ABER der S&P 500 vor wichtiger Weichenstellung
    Datum 16.08.2009 - Uhrzeit 23:00

    Als vielfach beachteter Taktgeber muß auf die Brisanz des aktuellen Kursstands des S&P 500 Index in den USA hingewiesen werden 1.000 Punkte sind nicht nur psychologisch wichtig. Hier verläuft in dem Index eine interne Trendlinie, die das Kursgeschehen der letzten Jahre und Monate maßgeblich beeinflußt hat. Es ist sozusagen die Trendlinie schlechthin.

    DAX aktuell 5.430 Punkte
    In der Chartdarstellung habe ich einmal alle Chartstrukturen ausgeblendet außer der rot markierten ehemalig mehrmonatig deckelnden Widerstandslinie, die Ende April dieses Jahres nach oben durchschossen werden konnte. Nach einer Rückkehrbewegung (Pullback) zurück auf diese Linie ist der DAX in den vergangenen Wochen von eben dieser roten Linie direkt an die schwarze Linie angestiegen. Diese scharz markierte Linie ist formationstechnisch relevant. Sie wirkt deckelt, es handelt sich um einen Widerstand.

    Ob der DAX diese Widerstandslinie brechen kann, wird ganz maßgeblich von den Vorgaben des S&P 500 Index in den USA abhängen. Letzterer steht an einer um einige Graduierungen hochgradigeren Widerstandslinie.

    Im Bereich von 5.500 Punkten wird im DAX auf jeden Fall ein mittelfristiger Richtungsentscheid fallen. Der Bereich von 5.500 Punkten kann Ausgangspunkt einer Konsolidierung, einer größeren Korrektur bis 5.177 oder gar 4.850 Punkte werden. Laut unserem Elliottwellenexperten Andre Tiedje kann der Bereich um diese Linie sogar Ausgangspunkt einer kompletten Trendwende und Ausgangspunkt für einen neuen größeren Abwärtstrend werden.

    Wie ich bereits in der vorhergehenden Analyse schrieb, bedeutet meiner Meinung nach ein nachhaltiger Anstieg im DAX über 5.520 Punkte auf Wochenschlußkursbasis (!) ein Folge-Kaufsignal mit Kurszielen von 5.850 und anschließend sogar bis zu 6.200-6.380 Punkten. Unterhalb von 5.500 Punkten ist der DAX Korrektur- und möglicherweise sogar Trendwende-gefährdet.

    Kursverlauf seit Februar 2009 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-9

    Hier der analoge Chart vom S&P 500 Index.

    Seit fast 2 Wochen steht der Index im Rahmen einer Rallye an einer sehr wichtigen mittel- und langfristig kursführenden Trendlinie in Höhe 1.000 Punkten. Die Bedeutung dieser schwarz gekennzeichneten Trendlinie wird bei Sichtung des langfristigen Kursverlaufs des Index klar.

    Anbei der langfristige Verlauf : http://img.godmode-trader.de/charts/3/2005/sp120809.gif

    Sie sehen. Diese interne Trendlinie ist die Nackenlinie der riesigen SKS Trendwendeformation der Jahre 1998 bis 2001. Es ist die Nackenlinie der inversen SKS Bodenformation der Jahre 2002/2003. Die Erholungsversuche nach dem Crash in 2008 wurden an dieser Linie gestoppt.

    Und jetzt steht der S&P 500 Index von unten anpochend wieder an dieser Linie. Hier ist im 1.000 Punktebereich ein mittelfristiger Richtungsentscheid angesagt! Es stellt sich die Frage, ob man als Anleger genau diesen Bereich eines übergeordneten Richtungsentscheids handeln muß oder ob man nicht doch einige Wochen einfach einmal von der Seitenlinie zuschaut.

    Informieren Sie sich : GodmodeTrader.de ab jetzt jeden Montag 9.15 Uhr auf n tv

    Melden Sie sich kostenlos an : Die Tradingtour startet und Sie sind dabei

    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Kursverlauf seit Februar 2009 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-10


    DAX - Wichtige Schaltstellen bei 4.850, 5.500 und 5.850 Punkten
    Datum 10.08.2009 - Uhrzeit 18:57

    Ich habe heute einen Videobeitrag erstellt. Nochmals geht es um DAX. Die Bedeutung der Marke von 5.500 Punkten wird nochmals unterstrichen. Der DOW Jones hat die analoge Marke in der vergangenen Woche überspringen können.

    Der S&P 500 Index als wichtiger Taktgeber für den US Aktienmarkt steht hingegen im 1.000 Punktebereich ebenso wie der DAX an einer Marke, die mittelfristig richtungsweisenden Charakter hat. Die Möglichkeit einer Korrektur ist gegeben.

    Laut EW Analyse des Kollegen Tiedje ist diese 5.500er Marke im DAX auch der Knackpunkt für die Rallye insgesamt. Laut EW besteht nämlich durchaus die Möglichkeit eines kompletten Abbruchs der Rallye. Es wird sehr wichtig sein, dass der DAX die 5.520 knacken kann, um sich weiteres Potential zu erschließen.

    Ab 15.45 Uhr bin ich auf n tv jetzt am Freitag Interviewgast. Thema sind die Basiswerte DAX und Goldpreis aus charttechnischer Sicht.


    DAX - Wenn auch massiv überkauft, da geht übergeordnet noch mehr!
    Datum 07.08.2009 - Uhrzeit 17:00

    Der Index schraubt sich immer weiter nach oben. Eines der ganz großen Kursziele bei 5.500 Punkten ist so gut wie abgearbeitet. Wie geht es weiter ?

    DAX aktuell 5.437 Punkte
    Am 09.03.2009 erreichte der DAX bei 3.588 Punkten sein bisheriges Bärenmarkt-Tief. Seitdem läuft eine fulminante Rallye. Zwischenzeitlich gab es eine Signallage, die für ein Ende der Rallye sprach. Durch den Anstieg über die rechte Schulter der SKS Trendwendeformation wurde diese aber zu einer Trendfortsetzungsformation umfunktioniert, weshalb sofort durch die vorhergehende Analyse das Bias wieder auf bullisch gedreht wurde mit Kurszielen von 5.500 und 5.850 Punkten.

    Die formationstechnische Trendlinie, über die sich das 5.500er Kursziel bestimmt, ist erreicht. Der DAX ist zwar maßlos überkauft, fräst sich aber weiter nach oben. Es gibt keine Anzeichen einer relevanten Korrektur, die den Namen verdient trägt. Der DOW Jones hat die analoge Trendlinie bereits nach oben durchstoßen.

    Es ist angesichts der vorliegenenden Impulsivität und Explosivität extrem schwierig den Startpunkt einer möglichen Korrektur zu sondieren. Es können aber Kursniveaus genannt werden, in deren Bereich mögliche Korrekturen wieder beendet werden könnten. Das ist einmal der Bereich um 5.177 Punkte und der Bereich um 4.850 Punkte. Beides sind gute Unterstützungsniveaus, wo der Index wieder nach oben schieben dürfte.

    Nach oben hin gilt, dass ein Anstieg nachhaltig über 5.520 Punkte ein neuerliches Kaufsignal mit Kursziel 5.850 Punkte generieren wird. Ausgehend von 5.850 Punkten ist ein größerer Rücklauf wahrscheinlich; möglicherweise in den 5.500er Bereich. Übergeordnet hat die laufende Rallye durchaus Potential bis in den Bereich von 6.200-6.380 Punkte.

    Herzliche Grüße,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Kursverlauf (oben) seit 1999 (Linienchart als Übersichtsdarstellung)
    Kursverlauf (unten) seit Januar 2009 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-11


    DAX - Endlich Gewißheit, endlich ist der Kampf entschieden - Fortsetzungsrallye läuft!
    Datum 16.07.2009 - Uhrzeit 15:45 Datum 16.07.2009 - Uhrzeit 15:45

    Den Kampf zwischen Bullen und Bären haben die Bullen für sich entschieden. Quasi in letzter Sekunde konnte der DAX ausgehend von einer letzten Unterstützung im 4.500er Bereich nach oben abdrehen. Die Art und Weise wie er dies tut, ist eindeutig. Impulsiv, regelrecht explosiv. Eine klare Ansage der Bullen, die sich zurückgemeldet haben.

    Damit ist die zwischenzeitliche Phase der Unsicherheit ersteinmal abgeschlossen. Was das Austarieren von Wahrscheinlichkeiten anbelangt, kann jetzt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit von einer Fortsetzungsrallye ausgegangen werden. Insofern lassen sich jetzt trotz des mehrtägigen deutlichen Vorlaufs wieder "sicherer" Positionen im Markt aufbauen.

    DAX aktuell 4.976 Punkte

    Nur kurzzeitig wurde die SKS Trendwendeformation ausgelöst. Die Bullen haben gerade so den zeitlich und preislich möglichen Toleranzspielraum eingehalten, um das Ding wieder zu drehen. Zum Ende dieser Woche überrennt der Index die rechte Schulter der SKS Formation und steht nun wieder an der dominanten Abwärtstrendlinie seit Anfang 2008. Hier verläuft übrigens auch der EMA50 auf Wochenbasis, der ebenfalls deckelnd wirkt.

    Die Art und Weise, wie der DAX im Verlauf dieser Woche angestiegen ist, läßt keine Zweifel aufkommen. Die SKS Trendwendeformation wird mit einem Schlag zu einer Trendfortsetzungsformation umfunktioniert.

    Was bedeutet dies für die Prognose ?

    Es läuft eine Fortsetzungsrallye im DAX mit charttechnischem Mindest-Kursziel von ca. 5.500 Punkten. Im Bereich von 5.500 Punkten kreuzt eine übergeordnete formationstechnische Trendlinie, sie wirkt als starker Widerstand. Kann der Index auf Wochenschlußkursbasis diese 5.500er Marke überwinden, könnte sich sogar nochmals Anschlußpotential bis 5.850 Punkte ergeben. Dort liegt das 50 % Retracement des Bärenmarkts.

    Abschließender Hinweis: Mit dieser Rallyefortsetzung oder auch ohne, ist das übergeordnete Chartbild nach wie vor das eines Bärenmarkts. Mit oder ohne Rallyefortsetzung ist anschließend nochmals mit erheblichen Kurskorrekturen zu rechnen.

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-12


    DAX - Ab wann sind die Bären federführend und ab wann die Bullen ?
    Datum 11.07.2009 - Uhrzeit 14:00

    Ich möchte noch einmal nachhaken und genau abgrenzen, ab welchem Punkt Bären bzw. Bullen richtungsweisend sind. Seit mehreren Wochen fällt der DAX, eine Trendwende wurde ausgelöst, wichtige Unterstützungen gebrochen. 1:0 für die Bären würde der Fußballreporter festhalten. Dass alles relativ ist, zeigt die Sichtweise, wonach der DAX "einfach nur" eine Idealkonsolidierung zurück auf das 38er Retracement bei 4.570 Punkten der Rallye seit März gefahren hat, nun aber im 4.500er Bereich zwingend wieder ansteigen müßte.

    Für uns Formations- und Trendtechniker ist der Bereich von 4.950-5.050 Punkten entscheidend. Solange der DAX darunter notiert, haben die Bären Oberwasser. Ein alleiniges "Rebreaken" der Nackenlinie bei 4.680 Punkten reicht nicht aus! Steigt der DAX, - und das ist die entscheidende abhedgende Aussage -, auf Wochenschlußkursbasis über 4.950-5.050 Punkte an, liegt ein neues mittelfristiges Kaufsignal mit erstem Ziel von 5.300-5.350 Punkten vor. Da sich das Kursgeschehen von Ende April bis dato als Bärenfalle entpuppen würde, wären dann mittelfristig weitere Kurssteigerungen deutlich über 5.350 Punkte möglich.

    09.07.2009 - 14:22 Sommerrallye oder Sommercrash ? - Ja was denn nun ?
    Die Prognosen der Trader aus dem GodmodeTrader Team widersprechen sich momentan. Die einen sagen, dass die Bärenmarktrallye fertig sei, der andere meint, dass sich noch eine Sommerrallye anschließen könnte. Wie soll ich als Anleger darauf reagieren ? Weygand antwortet: In der Tat können... mehr zu Sommerrallye oder Sommercrash ? - Ja was denn nun ? »

    In der Anlegerschaft herrscht derzeit große Unruhe. Hat an den Aktienmärkten der große Abverkauf begonnen oder öffnet sich nur eine Bärenfalle ?

    DAX aktuell 4.630 Punkte
    Fakt ist, dass die Art und Weise des Kursverlaufs seit Ende April dieses Jahres ein SKS Trendwendemuster zeigt. Solche Muster können bestehende Rallyes beenden und Ausgangspunkt größerer Korrekturbewegungen werden.

    Fakt ist, dass es sich bei dem vorliegenden SKS Muster um ein besonders "bösartiges" handelt. Die Nackenlinie verläuft leicht schräg nach rechts oben und die rechte Schulter ist vergleichsweise schnell verlaufen.

    Fakt ist, dass das nach unten projezierte charttechnische Mindest(!)-Korrekturziel für den Abverkauf bei 4.200 Punkten liegt und mit dem 61,8 % Fibonacci-Retracement der bisherigen Bärenmarktrallye seit März 2009 zusammenfällt.

    Fakt ist, dass die Chartbilder fast aller Aktien aus dem DAX teilweise katastrophal aussehen. Es wäre aus heutiger Sicht sehr schwierig, diesen Schaden wieder aufzuarbeiten. Die kritische Hürde ist bei den meisten meines Erachtens bereits überschritten.

    Die Monate Juli und August sind saisonal "gefährlich". Es muß mit einer schwierig einzuschätzenden Volatilität gerechnet werden. Insofern halte ich es für nicht unwahrscheinlich, dass der Markt volatil in einer Range zwischen 4.500 und 4.900 Punkten hin und her schwingt. Ein Hin und Herschwingen zwischen Käufer abgreifen und Shortseller abgreifen.

    Ich muß aber auch festhalten, dass sich der DAX mit seinem aktuellen Kursstand von 4.630 Punkten noch immer in einem Entscheidungsbereich aufhält! Er könnte in den kommenden Handelstagen gerade noch mit Ach und Krach die Kurve nach oben kratzen. Variante 2 der möglichen Auflösungsmuster eines SKS Musters wäre aus heutiger Sicht noch möglich. Also lediglich ein kurzes Abgreifen von Stops unterhalb von 4.650 Punkten, ein Antäuschen eines Abverkaufs und dann ein überdeutliches Hochschwingen.

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-13

    Werfen Sie nun einen Blick auf den aktuellen Chart unten. Er zeigt den Kursverlauf seit Ende Februar 2009 im Tageschartintervall. Eine Kerze steht für einen Tag.

    Mit dem obgligatorischen blauen Tendenzpfeil ist mein favorisiertes Scenario gekennzeichnet. Ein Hochschwingen ist möglich. Allerdings lediglich bis 4.900 Punkte. Das kann nicht ausgeschlossen werden. Direkt oder mit einem solchen vorherigen zwischengeschalteten Anstieg bis 4.900 Punkte dürfte der DAX aber nach unten wegkippen und korrigieren. Charttechnische Kursziele liegen bei 4.400 und 4.200 Punkten. Ausgehend von 4.200 Punkten könnte der DAX deutlicher nach oben abprallen; auch eine mittelfristige Wende nach oben wäre möglich.

    Weitere Bärenmarkt-Kursziele sehe ich dann bei 4.000 und 3.600 Punkten. Kollege Tiedje erwartet nach seinen Elliottwellenberechnungen eher Auflösungsvariante 2. Ich habe ihn nach seiner "make or break" Marke gefragt. Sollte der DAX unter 4.400 Punkte abfallen, so Tiedje, wäre sein bullisches Scenario definitiv hinfällig.

    Mein bärisches Scenario wäre übrigens hinfällig, wenn der DAX wieder über 4.950 Punkte ansteigen könnte. Ich hoffe, dass wir Ihnen mit diesen Informationen Hilfestellung für Ihre Anlageentscheidungen geben können.

    Wenn man Tiedje/Weygand Aussagen kombiniert, kann man also festhalten. Fällt der DAX unter 4.400 Punkte, geht das Armageddon wieder los und der DAX dürfte wieder komplett in sich zusammenfallen. Steigt der DAX aber über 4.950 Punkte, dürfte es nochmals zu einer überdeutlichen Rallye-Extension nach oben kommen.

    Den neuen Rohstoff-Report kennen Sie wahrscheinlich noch gar nicht.

    Dauerhaft kostenlose Anmeldung über die neue Seite möglich: http://www.rohstoff-report.de

    Herzliche Grüße,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-14


    DAX - Wer auch immer den Bärenkäfig geöffnet hat, er hat damit eine massive Korrektur gestartet
    Datum 25.06.2009 - Uhrzeit 02:00

    Die Unterstützung bei 4.600-4.650 Punkten konnte gestern tatsächlich einen Abpraller nach oben einleiten. Allerdings hat in den USA der DOW Jones seine Kurserholung bereits wieder abgebrochen. Selbiges droht nun auch dem DAX. Oberhalb der 4.650 Punkte-Unterstützung dotzt sich der Index wie ein Bällchen aus.

    Und ähnlich wie unter der 8.200er Unterstützung im DOW Jones ist zu erwarten, dass im DAX unter 4.600 Punkten Stoplossabsicherungen liegen. Fällt der DAX unter 4.600 Punkte ab, generiert er ein großes Verkaufssignal und leitet eine längere Korrekturphase ein. Fällt der DAX unter 4.600 Punkte, ist erst einmal Ende Gelände.

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-15

    Angesichts des Kursverlaufs der letzten Wochen bin ich der Ansicht, dass die Gefahr einer besonders schnell und drastisch verlaufenden Korrektur besteht. Was wir nämlich sehen könnten, ist eine SKS Trendwendeformation mit verkümmerter rechter Schulter. Letzteres als Zeichen einer eindeutig nachlassenden bzw. plötzlich fehlenden Kraft der Bullen.

    Charttechnische Kursziele für die Korrektur sehe ich bei 4.000 und 3.600 Punkten. Aus heutiger Sicht kann ein Erreichen des ursprünglich genannten 5.350 Punkte-Kursziels nicht ausgeschlossen werden. Fakt ist aber, dass die Warscheinlichkeit für einen relativ direkten Abverkauf deutlich gestiegen sind.

    Herzliche Grüße,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Kursverlauf (oben) seit 1998 (Linienchart als Übersichtsdarstellung)
    Kursverlauf (unten) seit Februar 2009 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-16


    DAX - Der Bär hat gebrüllt, jetzt muß der Bulle zeigen, ob er noch da ist
    Datum 18.06.2009 - Uhrzeit 16:50

    Im Verlauf dieser Woche wurde der DAX bisher massiv gegeben. Es gab einen schnellen Abverkauf. Wie ist dieser im Gesamtkontext der Bärenmarktrallye seit März 2009 zu werten ? Ist der Rücklauf noch im Sinne eines Grundrauschens zu sehen oder beginnt die Musik langsam zu kippen ?

    Bei Analysten und Marktbeobachtern sieht man ganz klar die Tendenz angesichts der Kenntnis der im 5.350er und 5.500er Bereich wartenden Widerstandbollwerke aus strategischer Sicht das Bias schon auf bärisch zu drehen. "Die Luft ist dünner geworden, also warum soll ich mich hier oben noch aufhalten ?" Tatsächlich stellt sich die Chartsituation kurzfristrig im DAX, DOW Jones und S&P 500 Index grenzwertig dar.

    Beantworten Sie sich folgende einfach verständliche Frage. Entsteht ein finales Top in einem Markt tatsächlich dann, wenn ein kurzfristiger Rücklauf der Kurse sofort eine Vielzahl von Marktakteuren in das Lager der Bären rennen läßt ? "Normalerweise" ist es doch vielmehr so, dass während eines echten Trendewendeprozesses die Mehrzahl der Akteure einen Rücklauf als eine wunderbare Nachkaufgelegenheit interpretiert.

    DAX aktuell 4.833 Punkte

    Sie sehen es in dem aktuellen Chart anbei. Der Kursverfall dieser Woche hat den DAX auf die benannte Unterstützung bei 4.800 Punkten getragen. Hier besteht nun eine gute Möglichkeit, dass der Abverkauf beendet werden kann und die Notierungen wieder nach oben abprallen. Und zwar zunächst bis 4.950 Punkte, weil dort die exp. GDL 200 verläuft, dann bis 5.000 Punkte, weil dort die dominante Abwärtstrendlinie des gesamten Bärenmarkts verläuft und anschließend bis ca. 5.350 Punkte, weil dort ein ganzes Widerstandscluster lokalisiert ist.

    Wenn die 4.800er Punktemarke nicht halten sollte, müßte mit einem Abrutschen bis 4.600-4.650 Punkte gerechnet werden. Dort liegt eine Kreuzunterstützung bestehend aus einem wichtigen "minor low" der Bärenmarktrallye und einer wichtigen ehemaligen Pullback-Widerstandslinie. In dieser Kurszone wäre der Index ein Tradingbuy. Ein Rückfall auf dieses Niveau würde allerdings das bisherige intakte Bärenmarktrallye Setup eintrüben. Zwar noch nicht kippen, aber eintrüben.
    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Kursverlauf seit Februar 2009 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-17


    DAX im BIG PICTURE - Fakt ist, dass der Index steigt und gleichzeitig auch die Skepsis der Anleger
    Datum 13.06.2009 - Uhrzeit 01:00

    Entscheidend ist, dass der Aufwärtstrend seit März intakt und stabil geblieben ist. Der Index steht allerdings nun vor einem ganzen Gestrüpp charttechnischer Widerstände, die Gegenwehr der Bären initiieren können.

    Ja, die Luft wird nach oben dünner. Aber solange der Trend intakt nach oben weist, tut er dies und nur erfahrene Countertrend-Trader sollten kurzfristige Spitzen shorten (leerverkaufen). Ansonsten bieten sich Leerverkäufe erst dann an, wenn der DAX bereits begonnen hat, nach unten wegzukippen. Leerverkäufe also in bereits entstehende echte technische Schwäche. Eine solche liegt bisher nicht vor.

    DAX aktuell 5.069 Punkte
    In der unteren der beiden Chartgrafiken, habe ich in dem bisherigen Aufwärtstrend seit März 2009 die sukzessive steigenden zyklischen Zwischentiefs grün gekennzeichnet. Laut DOW Theorie ein idealtypischer Aufwärtstrend, welcher in den vergangenen Handelstagen an einer wichtigen primären Abwärtstrendlinienvariante zum Stehen gekommen ist.

    Kurzfristig könnte der DAX noch bis auf 4.950 Punkte zurücklaufen, wo der überwundene EMA200 verläuft und als Unterstützung fungiert. Wiederholend möchte ich festhalten, dass im Rahmen der laufenden Bärenmarktrallye weitere Anstiege bis 5.300-5.350 Punkte möglich sind.

    Da bei 5.350 Punkten außerdem eine deckelnde Pullback-Widerstandslinie seit Ende April verläuft, wäre der DAX bei 5.350 Punkte kurzfristig auf Sicht einiger Handelstage. Bei 5.350 Punkte könnte der aktive Anleger also kurzfristig über Shortzertifikate, Put Optionsscheine, Short ETFs, CFDs oder Futures den DAX shorten und damit auf fallende Kursnotierungen spekulieren. Aber Vorsicht! Aus heutiger Sicht erwartete ich, dass sich der Trendwendeprozess zeitlich hinziehen könnte. Dies wiederum würde bedeuten, dass der Index mehrfach mit mehreren Spitzen gegen den 5.350er Bereich anrennen könnte.

    Ebenfalls zu nennen, ist ein formationstechnisch sehr wichtige Trendlinie bei 5.500 Punkten, die ebenfalls als relevanter Widerstand wirkt. Sollte der DAX die 5.500er Marke im Rahmen einer Übertreibung touchieren, wäre er hier punktuell kurzfristig erneut ein Short.

    Wichtig als maßgebliche Unterstützung fungiert ab jetzt die Marke von 4.800 Punkten. Solange sie hält, ist der DAX Bullen-dominiert und die Rallye demzufolge stabil.
    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-18


    DAX im BIG PICTURE - Börsenampel springt von grün auf gelb - Aber kein Grund zu Panik!
    Datum 25.05.2009 - Uhrzeit 00:00

    Ab jetzt sehe ich den Aktienmarkt im Sinne eines volatilen Tradingmarkts. Langsam aber sicher dürfte sich der DAX (vorsichtig formuliert) in Richtung 5.350 Punkte wie ein Pingpong-Bällchen "ausdotzen". Die Prognose eines Bärenmarktfinales mache ich ab jetzt von Bedingungen abhängig. Bestimmte Kurslevel sollten nicht mehr unterboten werden.

    DAX aktuell 4.918 Punkte

    Auf dem unteren der beiden Charts erkennen Sie den bisherigen Verlauf der Bärenmarktrallye seit März dieses Jahres. In den zurückliegenden Wochen ist der DAX im 5.000 Punktebereich angelangt und schwingt hier etwas aus. Bisher liegen aber keine Umkehrsignale vor. Noch ist die Aufwärtsbewegung, die Rallye intakt.

    Beachten Sie ab jetzt die Unterstützung bei 4.650 Punkten. Direkt darunter hat der DAX auch bei ca. 4.600 Punkten eine Unterstützung, die 4.650 sehe ich aber als maßgeblich an. Auf ihr dürfte der Index wieder nach oben abprallen; zumindest kurzfristig. Solange der DAX über 4.650 Punkten notiert, ist die Rallye stark und stabil. Das ist also die eine Bedingung!

    Sollte eine relevante Korrektur im DAX einsetzen, - also ein Unterschreiten der 4.650 Punktemarke auf Tagesschlußkursbasis -, dann wäre das nächste Auffangbecken bei 4.400 Punkten gelegen. 4.400 ist insofern enorm wichtig, weil eine Aufgabe der 4.400er Marke auf Wochenschlußkursbasis, aus charttechnischer Sicht das Ende der Bärenmarktrallye einläuten würde. Sie merken schon, dass ich die Prognose verschachtelter formuliere als in den zurückliegenden Analysen. Eigentlich ist der Bereich von 4.600-4.650 Punkten schon extrem wichtig, weil seine Aufgabe ein Abrutschen bis 4.400 Punkte einleiten würde. Und das wiederum würde bedeuten, dass am Entscheidungspunkt 4.400 bereits über 600 Punkte ausgehend vom bisherigen Hoch der Bärenmarktrallye abgegeben wären.

    Nach oben erwarten den DAX ab jetzt Widerstände bei ca. 5.200, 5.350 und 5.500 Punkten. Den eigentlichen Zielbereich geben wir aus heutiger Sicht nach wie vor mit 5.300-5.350 Punkten an.

    Kurzfristig aktive Anleger können den DAX kurzfristig auf Sicht von 1-3 Handelstagen auf 4.650 und 4.400 kaufen oder aber kurzfristig bei 5.350 (oder 5.500 Punkten) leerverkaufen (shorten).

    2 Wochen kostenlos testen und zusehen, wie und was unsere Trader handeln: TOP: Performance unserer besten Trader

    Oder aber wollen Sie selbst zum professionellen Trader ausgebildet werden ? TOP: Der Tradingcoach Rene Berteit
    Herzlichst,
    Ihr Harald Weygand - Head of Trading bei GodmodeTrader.de

    GodmodeTrader ist ein Service der BörseGo AG : http://www.boerse-go.ag/

    Kursverlauf (oben) seit 1999 (Linienchart als Übersichtsdarstellung)
    Kursverlauf (unten) seit Januar 2009 (log. Kerzendarstellung / 1 Kerze = 1 Tag)

    DAX-Seven-days-and-one-week-Leerverkaufen-Kommentar-Harald-Weygand-GodmodeTrader.de-19


    DAX - "Il sole mio, sta in fronte a te!" - 5.350, wir kommen! Datum 05.05.2009 - Uhrzeit 08:30

    Mit einem lauten Knall ist der DAX gestern über die allesentscheidende mehrmonatige, deckelnde Widerstandslinie ausgebrochen. Keine halben Sachen, das scheint die Devise zu sein. Oder anders ausgedrückt, der Sack nach unten wird zugemacht. Wer auf einen größeren Rücksetzer gehofft hatte, wird mit Enttäuschung zurückgelassen.

    DAX aktuell 4.902 Punkte.

    Bei 5.023 Punkten treffen die Notierungen auf die gleitdende Durchschnittslinie 200 (exp.), die als Widerstand fungiert. Insofern ist hier eine Konsolidierung möglich.