Weltweit blicken Händler und Anleger mit Spannung auf die heutige Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB). Die EZB dürfte ihre Geldpolitik weiter lockern. Im Gespräch ist unter anderem eine weitere Absenkung des sogenannten Einlagesatzes für die Banken und eine Ausweitung der Anleihekäufe.

    Wie können Trader von diesem Termin profitieren?

    Eine einfache statistische Auswertung zeigt, dass der DAX an sechs von bisher sieben Zinsentscheiden in diesem Jahr intraday zulegen konnte. Die DAX-Tageskerzen waren weiß, der Xetra-Schlusskurs um 17.45 Uhr lag also über dem Eröffnungskurs von 9.00 Uhr.

    Nach unten ging es nur an einem Tag mit EZB-Entscheid. Die Kursverluste waren im Vergleich mit den anderen Tagen allerdings minimal. Wer an jedem Tag mit Zinsentscheid long war, konnte sich bisher über ansehnliche Kursgewinne freuen.

    Besonders deutlich ging es bei der letzten EZB-Sitzung am 22. Oktober nach oben: Der DAX gewann zwischen Eröffnung und Schlusskurs ganze 279 Punkte! Draghi deutete in der Pressekonferenz nämlich eine zusätzliche geldpolitische Lockerung beim heutigen Termin an.

    Geht man davon aus, dass die bisherige Statistik sich auch heute bewahrheiten wird, könnte man also folgendermaßen vorgehen: Um 9.00 Uhr wird eine Long-Position im DAX (zum Beispiel per CFD oder Hebelzertifikat) eröffnet. Um 17.45 Uhr wird die Position wieder geschlossen. Als Stopp-Loss könnte folgende Kursmarke dienen: Tiefstkurs des Vortages minus 50 Punkte. Dieses Niveau wurde bei keinem der profitablen EZB-Trades in diesem Jahr unterschritten. Ein etwas engerer Stopp-Loss wäre der Tiefstkurs des Vortages, dieses wurde allerdings bei einem der sechs profitablen EZB-Trades intraday unterschritten – der Trader wäre hier also mit Verlust ausgestoppt worden.

    Beachten Sie auch unser Live-Webinar zur EZB-Sitzung. Um sich anzumelden, bitte hier klicken!