• DAX - Kürzel: DAX - ISIN: DE0008469008
    Kursstand: 13.525,50 Pkt (L&S) - Aktueller Kursstand
  • Brent Crude Öl - Kürzel: BCOEL - ISIN: XC0009677409
    Kursstand: 97,553 $ (JFD Brokers) - Aktueller Kursstand
  • mehr

DAX - Erholung ante portas

Zum Handelsstart könnte der Dax deutlich zulegen. L&S taxiert den Index vorbörslich um 1,07 % höher auf 9.110 Punkte. Die Erholung hat ihre Gründe: Anzeichen, dass sich die geopolitischen Krisenherde etwas beruhigen könnten, hatten der Wall Street bereits am Freitag zu einem spektakulären Wochenausklang verholfen. Zuletzt hatten neben dem Gaza-Konflikt die Lage im Irak für ein hohes Maß an Unsicherheit gesorgt. Weder von Unternehmens- noch Konjunkturseite sind an diesem Montag viele Impulse zu erwarten.

Die Ölpreise steigen am Montag leicht. Am Freitag hatten die Ölpreise zwischenzeitlich mit Aufschlägen reagiert, als die USA ihre Luftschläge gegen die radikal-islamistische Terrorgruppe IS im Irak begannen. Die Gewinne hielten jedoch nur wenige Stunden vor. Die OPEC geht davon aus, dass die weltweite Ölnachfrage 2015 um 1,2 Mio. Barrel auf 92,3 Mio. Barrel pro Tag steigen wird. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI legt aktuell um 0,13 % zu auf 97,72 Dollar.

Türkei: Erdogan im 1. Wahlgang erfolgreich

Nach seinem Sieg bei der Präsidentenwahl hat Recep Tayyip Erdogan eine „neue Ära“ für die Türkei angekündigt. Er werde Staatsoberhaupt aller 77 Millionen Türken sein, sagte er am Sonntagabend in Ankara. Die Konflikte der Vergangenheit sollten der alten Türkei angehören. Nach Auszählung aller Stimmen kam Erdogan auf 51,96 %, wie die Wahlkommission in der Nacht zum Montag mitteilte. Der Gemeinschaftskandidat der beiden größten Oppositionsparteien CHP und MHP, Ekmeleddin Ihsanoglu, kam auf 38,33 %.

Bilfinger legt erwartete schwache Bilanz vor

Der Bau- und Dienstleistungskonzern Billiger hat eine schwache Halbjahresbilanz vorgelegt. So blieb die Leistung trotz Schwächen im Kraftwerks- und Industriedienstleistungsgeschäft von Januar bis Juni mit 3,63 Mrd. Euro noch stabil, der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) im fortgeführten Geschäft war mit minus 47 % auf 80 Mio. Euro hingegen deutlich. Der Gewinn sank um 19 % auf 55 Mio. Euro.

Jungheinrich mit vollen Auftragsbüchern

Der Auftragseingang des Gabelstaplerherstellers Jungheinrich stieg im ersten Halbjahr um 7 %, während der Umsatz um 9 % zulegte. Das Ergebnis nach Steuern lag zugleich um 13 % über dem Vorjahreswert. Die gute Auftragslage wird durch den seit Ende Dezember 2013 um 20 % gestiegenen Auftragsbestand belegt. Der Vorstand bestätigt seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr.

Dürr trennt sich von Geschäftsbereich

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr trennt sich von seinem Geschäft mit Flugzeug-Montagetechnik. Die Aktivitäten werden in die Broetje Automation-Gruppe eingebracht. Dürr erhält im Gegenzug 11 % an der Broetje Automation-Gruppe sowie eine Barzahlungskomponente.

QSC reduziert Jahresziele

Der Telekommunikationskonzern QSC hat seine Prognosen für 2014 leicht nach unten angepasst und geht nun davon aus, dass die Zahlen am unteren Ende der genannten Spannen liegen werden. Beim Umsatz lautet das Ziel damit 450 Mio. Euro, beim Ebitda rund 60 Mio. Euro.Im 2. Quartal ging der Umsatz um ca. 4 Mio. auf 109,4 Mio. Euro zurück. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sackte um die Hälfte auf 10,5 Mio. Euro ab.

C.A.T. oil bleibt sich treu

Der Ölfeldausrüster C.A.T. oil hat trotz der Sanktionen gegen Russland seine Prognose für 2014 aufrecht erhalten. Demnach erwartet der Vorstand einen Umsatz zwischen 420 Mio und 450 Mio. Euroi und ein EBITDA zwischen 113 und 121 Mio. Euro. Darüber hinaus hält das Unternehmen an seinem Investitionsprogramm für die Jahre 2014 bis 2016 fest.

Puma ist an Borussia Dortmund dran

Der Sportartikelhersteller Puma hält laut seinem CEO Gulden einen Einstieg bei Borussia Dortmund für möglich. Das sei denkbar, sagte Gulden der „Wirtschaftswoche". Allerdings stehe eine Entscheidung offenbar nicht so bald an. „Wir haben einen laufenden Ausrüstervertrag mit dem BVB bis 2018, sind also ohnehin langfristig mit dem Verein verbunden“.