Obendrein hält sich der Euro auch gar nicht an die Gesetze des Marktes. Da geht das Jahr schon gleich mit erhöhtem Blutdruck los. Da ich weder Dax long bin, noch auf eine bestimmte Richtung des Eurokurses setze, könnte mir die Sache eigentlich egal sein. Ist sie aber nicht.

    EUR/USD

    Seit ungefähr einem Jahr klafft zwischen dem Euroraum und den USA eine große Lücke. Diese Lücke ist in der Grafik dargestellt. Während das Realzinsdifferential zwischen den beiden Währungsräumen auf immer neue Tiefs fällt, steigt der Euro.


    Das ist ziemlich ungewöhnlich. Im Normalfall folgt der Währungskurs dem Realzinsspread ziemlich penibel. Es kommt bisweilen zu kleinen Verzögerungen, doch unterm Strich fällt der Kurs, wenn das Realzinsdifferential schrumpft bzw. negativer wird und umgekehrt. Seit einem Jahr gilt diese Logik nicht mehr.

    Es sehr wahrscheinlich, dass sich die Divergenz auflösen wird. Große Währungspaare bemessen sich am Zinsdifferential. Das war auch zu Zeiten der Eurokrise nicht anders. Obwohl Griechenland und andere Staaten am Bankrott vorbeischrammten, gewann der Euro mit dem Zinsdifferential in der Zeit von Juni 2012 bis April 2014.

    ANZEIGE

    Andere Währungspaare können durch ganz andere Faktoren beeinflusst werden. So verliert etwa die türkische Lira mehr, als sie aufgrund des Zinsdifferentials verlieren müsste. Die Politik spielt hier eine tragende Rolle. Bei Euro/Dollar war das bisher nicht der Fall.

    Die Sache ist schon etwas mysteriös. Keine Frage, die Zinsen können im Euroraum eigentlich nur noch steigen. Doch das gleiche kann man auch von den USA sagen. Hier ist eine Abkehr von der Zinswende nicht zu erkennen und faktisch steigen die Zinsen in den USA, während sie in der Eurozone auf tiefem Niveau verharren.

    Charttechnisch ist der Euro bullisch. Fundamental ist er ein klarer Short. Würden sich die Fundamentaldaten durchsetzen, wäre auch dem Dax geholfen. Als Index, der die vom Export stark abhängigen Unternehmen abbildet, drückt ein starker Euro die Kurse. Das war in der Vergangenheit ein vorübergehender Belastungsfaktor. Der Dax kann auch bei stärker werdendem Euro steigen. Kurzfristig aber belastet die Euroaufwertung.

    Wann es in diesem Jahr zu einer Trendwende kommt, muss man abwarten. Derzeit ist das allgemeine Börsenumfeld noch gut. Finden Fundamentaldaten und Wechselkurs dann noch wieder zueinander, wird der Dax wohl den Turbo einlegen. Bis dahin kann man nur zuschauen und sich wundern.

    Clemens Schmale

    Sie interessieren sich für Makrothemen und Trading in exotischen Basiswerten? Dann folgen Sie mir unbedingt auf Guidants!