Bevor ich auf die Entstehung des 1-2-3 Hochs und Tiefs komme. Gehen wir nochmal einen Schritt zurück.

Zuerst sehen wir uns den Trendaufbau aus markttechnischer Sich an.

Ein Trend baut sich aus Hoch- und Tiefpunkten auf. In einem Aufwärtstrend entsteht dieser, wenn nach einer Bewegung eine Korrektur einsetzt und diese das letzte Tief nicht mehr unterschreitet. Es bildet sich ein höheres Tief aus. Kommt es danach zu einer erneuten Bewegung in Trendrichtung über das letzte Hoch, dann entsteht aus markttechnischer Sicht ein Aufwärtstrend. Dieser ist definiert durch höhere Hochs und höhere Tiefs. Der Abwärtstrend hingegen zeichnet sich durch tiefere Hochs und tiefere Tiefs aus.

Zur besseren Veranschaulichung ist der Auf- und Abwärtstrend aus markttechnischer Sich im Bild 1abgebildet.

Bild 1

Solange sich der Markt in diesem Schema bewegt, liegt immer ein Trend vor.

Irgendwann wird der Markt in einem Aufwärtstrend sein letztes Hoch nicht überwinden können. Fällt er dann noch unter sein letztes Tief, dann sprechen wir aus markttechnischer Sicht von einem Trendwechsel oder einem 1-2-3 Hoch / Tief.

Siehe dazu Bild 2

Was passiert aus markttechnischer Sicht bei einem Trendwechsel?

Am Beispiel eines Aufwärtstrends. Es kommt wie bei einem normalen Trend nach einer Bewegung zu einer Korrektur. Der Markt stabilisiert sich und bewegt sich in Richtung des letzten Bewegungshochs unseren späteren Punkt 1. Bevor der Punkt erreicht wird, stellen Trader Ihre Longpositionen glatt und nehmen Gewinne mit. Das erfolgt durch Gegengeschäfte die zu mehr Angebot führen. Desweiteren sehen die Bären Ihre Chance, dass der Markt weiter fällt und eröffnen Shortpositionen. Das bedeutet Sie verkaufen etwas, was Sie noch nicht besitzen. Diese Positionen führen zu noch mehr Angebot im Markt und lässt diesen weiter in Richtung des letzten Tiefs, unseren späteren Punkt 2 fallen. In der Nähe des letzten Tiefs kann es sein, dass Trader die bisher Long waren, dort ihre Positionen durch Stopps sichern. Fällt der Markt jetzt durch das letzte Tief, dann sorgen auch diese Positionen für mehr Angebot und werden den Markt weiter nach unten befördern. Sobald der Markt durch das letzte Tief gefallen ist. Entsteht der Punkt 3 mit dem ersten tieferen Hoch. Damit ist das 1-2-3 Hoch, der Trendwechsel komplett.

Danach befindet sich der Markt in einem Abwärtstrend bestehend aus tieferen Hochs und tieferen Tiefs.

Im Bild 3 sehen Sie den Verlauf des EUR/USD im 5min Chart vom Freitag den 13. August 2010

Anbei nochmal eine genaue Erklärung zum Marktverlauf

Im Bild grün markiert, der Aufwärtstrend mit höheren Tiefs. Am Punkt 2 im Bild sieht alles noch nach einem normalen Trend aus. Der Euro bewegt sich von der 1,2880 weg in Richtung letztes Hoch bei 1,2906. Plötzlich bleibt der Euro bei 1,2893 stehen und fällt recht schnell in Richtung des letzten Tiefs. In genau dieser Phase können mehrere Tradergruppen aufeinander treffen. So kann es sein das Trader die auf ein 1-2-3 Hoch spekulieren durch Ihre Positionierung mit Short für mehr Angebot sorgen, was zum weiteren Rückgang des Euro führt. Zudem kann es sein, dass Trendtrader ihre Longpositionen mit Stopp im Bereich von 1,2876/72 absichern. Wenn der Euro diesen Bereich erreicht und die Stopps ausgelöst werden, dann führt das zu einem weiteren Angebotsüberhang und damit zu weiter fallenden Kursen. Die am Ende zum Durchbruch durch das letzte Tief führen. Dieser Durchbruch lässt das 1-2-3 Hoch entstehen und geht später in einen etablierten Abwärtstrend über. Bestehend aus tieferen Hochs und tieferen Tiefs.

Es ist sehr wichtig, dies zu erkennen, um nicht gegen den Markt Long zu handeln. Sondern den Markt mit dem Wissen von Trendwechsel und Trendaufbau von der Shortseite aus zu handeln.

Daraus ist ein weiteres Scalping Setup entstanden, welches ich in meinen Seminaren, mit Ein und Ausstiegsmöglichkeiten vermittele.

Im Seminar werden noch weitaus mehr Themen behandelt.

Den Programmablauf des Seminars finden Sie hier:www.godmode-training.de/event/id/3367

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Heiko Behrendt – Trader bei GodmodeTrader.de