• Tesla Inc. - Kürzel: TL0 - ISIN: US88160R1014
    Kursstand: 639,830 $ (NASDAQ) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung
  • Nio Inc. - Kürzel: N3IA - ISIN: US62914V1061
    Kursstand: 40,980 $ (NYSE) - Zum Zeitpunkt der Artikel-Veröffentlichung
  • mehr
  • Tesla Inc. - WKN: A1CX3T - ISIN: US88160R1014 - Kurs: 639,830 $ (NASDAQ)
  • Nio Inc. - WKN: A2N4PB - ISIN: US62914V1061 - Kurs: 40,980 $ (NYSE)
  • Nikola Corp. Registered Shares o.N. - WKN: A2P4A9 - ISIN: US6541101050 - Kurs: 16,410 $ (NASDAQ)

Elektroautos kommen. Inzwischen besteht daran kein Zweifel mehr. Vor wenigen Jahren waren vereinzelt Tesla-Modelle zu sehen. Sie waren allerdings eher Exoten. Nun sind sich alle einig, dass es Verbrenner kaum noch geben wird. Einige Länder haben bereits den Verkaufsstopp von Verbrennern in einigen Jahren beschlossen.

Ein Verkaufsverbot von Verbrennern heißt, dass man Alternativen braucht. Die derzeit einzige Alternative sind Elektroautos. Anleger haben das vor einem Jahr erkannt. Vor ungefähr einem Jahr begann der enorme Boom, der Teslas Marktkapitalisierung von weniger als 50 Mrd. auf 600 Mrd. katapultiert hat.

Bereits im Sommer konnte man über die Bewertung nur staunen. Damals lag sie bei 450 Mrd. Seither sind noch einmal 150 Mrd. an Marktkapitalisierung hinzugekommen. Chinesische Elektroautobauer sind noch um ein Vielfaches kleiner, müssen sich aber nicht verstecken. Nio ist inzwischen über 60 Mrd. wert und damit so viel wie General Motors (Grafik 1).

Seit Juli hat nur ein Hoffnungsträger an Wert verloren: Nikola. Eine Bewertung von 7 Mrd. ist angesichts der Situation immer noch hoch. Das Unternehmen hatte ursprünglich einen Deal mit General Motors, bei dem GM einen Anteil am Unternehmen bekommen und im Gegenzug Brennstoffzellen geliefert hätte. Auch eine Investitionen hätte erfolgen sollen. Davon ist wenig geblieben, nachdem Nikola praktisch Betrug vorgeworfen wurde.

Seit Juli hat sich viel getan. Auch traditionelle Autobauer konnten wieder an Wert gewinnen. Der Gewinn lag bei insgesamt 125 Mrd. Das ist weniger als der Zuwachs bei Tesla. Tesla und andere Pioniere wird es auch in 10 Jahren noch geben. Wie viel sie dann wert sind, steht auf einem anderen Blatt. Außer der Marktkapitalisierung haben Elektroautobauer und traditionelle wenig gemein (Grafik 2).


Der Umsatz von Tesla, Nio usw. liegt in diesem Jahr bei 38 Mrd. Der Umsatz der traditionellen Autobauer liegt bei fast 1,7 Billionen Dollar. Sie erwirtschaften zudem einen Gewinn von 75 Mrd., während die Elektrohersteller noch als Sektor Verluste schreiben.

Traditionelle Hersteller, die nun ja auch immer mehr Elektromodelle auf den Markt bringen, sind profitabel, holen auf und können die Investitionen aus dem Cashflow stemmen. Das können die meisten neuen Unternehmen nicht. Unter normalen Umständen würden sie von den traditionellen Herstellern aufgrund der Finanzkraft einfach verdrängt, zerdrückt oder gekauft werden.

Nun gibt es 2020 aber diesen enormen Hype. Tesla hat in diesem Jahr 15 Mrd. Kapital aufgenommen und chinesische Autobauer über 10 Mrd. Damit lassen sich einige Fabriken bauen. Bis Anfang 2020 musste man befürchten, dass die sehr kapitalintensive Expansion Tesla, Nio usw. ausbremst. Da sich diese Unternehmen nun alle paar Monate Milliardenbeträge am Kapitalmarkt beschaffen können, ist das kein Thema. Die sehr kostspielige Expansion, Forschung und Entwicklung wird problemlos finanziert.

Das ist schon einmalig. Der Elektromobilität gelingt damit im Hype etwas, was vielen anderen Industrien und Sektoren nicht gelungen ist. Man denke an viele Hoffnungsträger der Internetrevolution und Dotcom-Blase vor 20 Jahren. Die meisten scheiterten. Ein Grund: fehlendes Kapital. Ihnen ging die Luft aus. Das passiert der Elektromobilität derzeit zumindest nicht.

Die Finanzierung läuft und man muss keine Angst haben, dass die Firmen in naher Zukunft in Bedrängnis geraten. Expansion finanzieren zu können ist natürlich schön. Ob es allerdings diese Marktkapitalisierung wirklich rechtfertigt, sei dahingestellt.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!