Würde der Dax 60 % unter seinem Allzeithoch stehen, müsste man nicht lange nachdenken. Wer zu so tiefen Discounts kauft, kann langfristig fast nur gewinnen. In Emerging Markets findet man solche Discounts in diesen Tagen immer wieder.

Die-Emerging-Markets-Krise-bleibt-ein-Rätsel-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-1

Man muss dabei zwischen zwei Performance-Typen unterscheiden. Die eine Performance ist die des Index, wie er an der Börse notiert. Diese Performance bildet die Rendite in Originalwährung ab. Hier sieht es gar nicht so schlimm aus, wenn man von Chinas Shenzhen Index einmal absieht.

ANZEIGE

Selbst in der Türkei ist der Index trotz aller Unsicherheit vergleichsweise glimpflich davongekommen. Das Minus liegt lediglich bei etwas über 20 %. Rechnet man die Performance vom letzten Hoch zum aktuellen Indexstand in eine harte Währung um, sieht die Sache anders aus. Die Performance ist geradezu schaurig und liegt inzwischen bei fast -70 %.
Es nützt wenig, wenn die Performance der Indizes durch den Währungseffekt zunichte gemacht wird. Der größte Discount nützt nichts, wenn die Währung jeglichen Rebound auffrisst. Genau davor muss man immer noch Angst haben. Währungen befinden sich immer noch im freien Fall (Grafik 2).

Die-Emerging-Markets-Krise-bleibt-ein-Rätsel-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-2

Besonders eindrücklich ist der Wertverfall in der Türkei und in Argentinien. Dort macht die Krise jedoch nicht Halt. Auch in Brasilien, Russland und vielen asiatischen Märkten erreichen die Währungen wieder die Tiefs aus den Jahren 2015/16.

Das ist bemerkenswert, denn die Währungskrise vor drei Jahren hatte einen Grund. Viele Emerging Markets sind Rohstoffexporteure. Rohstoffpreise kollabierten damals. Es führte zu geringeren Deviseneinnahmen und Handelsbilanzdefiziten. Das führt zu einer Abwertung der Währung.

Aktuell divergieren die Währungen und der Ölpreis (stellvertretend für Rohstoffe allgemein) massiv (Grafik 3). Hier stimmt also etwas nicht. Die normale Dynamik, die wir seit zwei Jahrzehnten sehen, ist gebrochen.

Die-Emerging-Markets-Krise-bleibt-ein-Rätsel-Kommentar-Clemens-Schmale-GodmodeTrader.de-3

Vielmehr scheint sich etwas wie vor gut 20 Jahren zu wiederholen. Damals kam es zur Währungskrise in vielen asiatischen Ländern. Diese Länder sind rohstoffarm. Es war eine Leistungsbilanzkrise. Es wurde viel mehr importiert als exportiert. Das wurde lange Zeit durch Kapitalzustrom aus dem Ausland ausgeglichen. Als dieser Zustrom versiegte, kam es zur Krise.

Genau das Gleiche sehen wir aktuell wieder, nur diesmal in anderen Ländern. In solchen Krisenzeiten werden Emerging Markets allesamt in Sippenhaft genommen. Es gibt dabei einige Länder, die rohstoffreich sind und wo sich die wirtschaftliche Entwicklung zumindest tendenziell in die richtige Richtung bewegt. Genau dort liegen die Chancen, weil der Markt pauschal abgestraft wird, ohne dass es einen Grund gäbe. Zu nennen sind hier Thailand, Vietnam, Russland, China und Brasilien.