• Dow Jones - Kürzel: DJIA - ISIN: US2605661048
    Börse: NYSE / Kursstand: 24.211,48 Pkt

New York (GodmodeTrader.de) - Die Wirtschaft der Euro-Zone wird 2018 auf Wachstumskurs bleiben. Dieser Ansicht ist Ronald Temple, CFA, Co-Head of Multi-Asset und Head of US Equity bei Lazard Asset Management. „Wir erwarten in der Eurozone eine Zunahme des realen Bruttoinlandsprodukts von 1,5 bis zwei Prozent“, so der Experte im aktuellen Marktausblick für 2018. Motor des Wachstums seien vor allem die zunehmenden Ausgaben von Verbrauchern und Unternehmen.

Die Konjunkturerwartungen für die Euro-Zone spiegelten die positiven wirtschaftlichen Entwicklungen in der Region wider: Sie seien auf dem höchsten Stand seit über einem Jahrzehnt. Tendenz steigend. „Zwar hat sich die Beschäftigtenzahl langsamer erholt als das reale Bruttoinlandsprodukt und steht derzeit nur 1,8 Prozent über dem Wert von 2008. Allerdings ist die Zahl der Erwerbstätigen fünf Prozent höher als Ende 2013 und diese Zunahme hat dazu geführt, dass Konsumenten mehr Geld ausgeben für eine Reihe von Waren und Dienstleistungen, die sie sich in den Jahren zuvor versagt hatten“, so Temple.

Er stellt zudem eine regionale Ausweitung des Wachstums fest: „In den frühen Jahren des Aufschwungs ging das Wachstum in der Euro-Zone vor allem von den starken Kernstaaten aus. Nun aber zeigt die Wachstumskurve in allen Ländern des Währungsbündnisses nach oben.“

Es bestünden jedoch weiterhin politische Risiken in der Region: „In mehreren Ländern sind Regierungskoalitionen an der Macht, die nur eine sehr geringe Mehrheit vorweisen können“, erklärt der Experte. Zudem sei der Populismus in Europa, wie auch den USA, durchaus lebendig. Mögliche Überraschungen in 2018 könnten deshalb unerwartete Wahlen sein aufgrund eines gescheiterten Regierungsbündnisses oder anderer regionaler Spannungen. Schwache Regierungskoalitionen seien zudem schlecht aufgestellt, um Reformen auf EU-Ebene durchzuführen. Darum seien die Chancen für wichtige strukturelle Reformen oberhalb der Länderebene begrenzt, heißt es abschließend.