London (GodmodeTrader.de) - Die US-Halbzeitwahlen sind deshalb wichtig, weil, wie man sieht, die regierende Partei die Kontrolle über das Repräsentantenhaus verliert und es dann für den Präsidenten schwieriger wird, seine legislative Agenda voranzutreiben. Die Republikaner müssen nun, statt weiter Steuern zu senken, sich andere Dinge einfallen lassen. Das könnte große Auswirkungen haben, sowohl auf die US-Wirtschaft als auch auf die Finanzmärkte, wie John Stopford, Head of Multi-Asset Income bei Investec Asset Management, in einem aktuellen Kommentar zu den Ergebnissen der US-Halbzeitwahlen schreibt.

ANZEIGE

Das Land erscheine gespaltener und wütender als je zuvor. Die Wahlen könnten als ein binäres Ereignis gesehen werden. In der Vergangenheit sei die Post-Midterms-Zeit für Aktien sogar recht gut gewesen. Die Fed sei hier diesmal der große Joker. Leider habe die Straffung der Geldpolitik in den USA bisher vor allem andere Märkte wie Südafrika, wie die Türkei, wie Argentinien und so weiter getroffen, heißt es weiter.

„Sie hat den Aktienmarkt nicht wirklich so stark beeinflusst und auch die USA nicht. Es gibt also nichts, was die Fed davon abhalten könnte, ihre Straffung fortzusetzen, zumal Dinge wie Arbeitsmarktdaten ziemlich stark sind. Wir haben jetzt ein Lohnwachstum von über drei Prozent. Wir haben eine Arbeitslosenquote von 3,7 Prozent. Wir haben eine starke Beschäftigungsstatistik. Warum sollte also die Fed, abgesehen davon, dass sie von Donald Trump bisweilen attackiert wird, aufhören, die Zinsen anzuheben?“, schließt Stopford.