Der Aktienmarkt folgt bestimmten saisonalen Mustern. Wir alle kennen das Sprichwort „Sell in May and go away.“ Bis Ende Mai laufen Aktien gut. Von Juni bis Ende September passiert unterm Strich allerdings nicht viel. Außer hohen Schwankungsbreiten können Anleger im Durchschnitt nicht viel Performance erwarten. Ab Oktober geht es dann zumindest für den S&P 500 wieder nach oben. Small Caps haben im Oktober ihren schlechtesten Monat. Das ist teilweise von der katastrophalen Performance im Jahr 1987 getrieben, aber auch ohne 1987 und den Oktobercrash wären Small Caps im Oktober schwach. Schwäche im Oktober ist für Small Caps keine Seltenheit. Für Anleger ist es eine gute Einstiegsgelegenheit. Die Jahresendrally, die zwischen Oktober und November beginnt, ist bei Small Caps besonders lukrativ. Kleinere Unternehmen schlagen die größeren im November und Dezember deutlich. Die höchste Performance erzielen Anleger dann, wenn sie Small Caps von Ende Oktober bis Ende März halten und danach bis zum nächsten Oktober in Large Caps umsatteln.


Ob das die Mühe wert ist, sei dahingestellt, zumal sich saisonale Muster nicht jedes Jahr wiederholen müssen und es viele Jahre dauern kann, bis man tatsächlich profitiert. Generell sind Small Caps durchaus eine interessante Anlageklasse. Langfristig performen sie nicht schlechter als die großen Unternehmen.

Zeitweise kommt es zu einer Underperformance. Das war zur Zeit der Internetblase so (Grafik 2). Diesen Rückstand machten Small Caps über die Jahre wett und waren bis Ende 2018 höher als Large Caps. Seither gibt es wieder eine Underperformance.


Diese Underperformance ist so ausgeprägt wie lange nicht. Man muss fast 20 Jahre zurückgehen. Das macht Small Caps nun besonders attraktiv. Nicht nur kommen nun die lukrativsten Monate, sie haben auch gegenüber den Large Caps Aufholpotenzial.

Da bekommt man richtig Lust umzuschichten. Anleger sollten aber eines wissen, bevor sie sich entscheiden. Kleinere Unternehmen sind so hoch verschuldet wie nie zuvor. Die Schulden übersteigen das Betriebsergebnis um den Faktor 5. Beim S&P 500 liegt das Verhältnis nur halb so hoch (Grafik 3).


Hoch verschuldete Unternehmen sind ein Risiko. Muss Insolvenz angemeldet werden, können Anleger mit einem Totalverlust bei einer einzelnen Aktie rechnen. Kauft man einen Index wie den Russell 2000 ist dieses Risiko zwar geringer, aber die Unternehmen sind im Durchschnitt viel zu hoch verschuldet. Es ist kein Nischenproblem, sondern ein weitreichendes.

Erschwerend kommt hinzu, dass 35 % der Russell 2000 Unternehmen überhaupt keinen Gewinn schreiben. Selbst während der Finanzkrise war es nicht so schlimm. US-Small Caps haben ein strukturelles Problem. Da fällt es einem trotz guter saisonaler Aussichten schwer zuzugreifen.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!