Billiges Öl hat viele Nebenwirkungen. Einige dieser Nebenwirkungen sind positiv, andere negativ. Zu den positiven Effekten gehört sicherlich die Ersparnis an der Zapfsäule, die die Verbraucher zuerst spüren. Viele Unternehmen können zudem billiger produzieren und ihre Güter billiger transportieren. Das wirkt sich positiv auf die Margen aus.

    Es gibt aber auch viele negative Effekte, die die positiven vielleicht sogar aufwiegen. Zuallererst sind da die Auswirkungen auf erneuerbare Energien. Je billiger konventionelle Energie ist, desto schwerer haben es Solar und Co. sich endgültig durchzusetzen. Die Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energie dürfte sich verzögern. Es wird weniger in erneuerbare Energiequellen investiert. Das verlangsamt die Entwicklung effizienterer Methoden. Unternehmen und Haushalte werden sich bei den niedrigen Ölpreisen mehrmals überlegen, ob sie sich teure Alternativen zu den fossilen Brennstoffen anschaffen, wenn sich das Investment nun erst nach 10 oder 20 Jahren auszahlt und nicht schon nach 5 Jahren.

    In den meisten Ländern werden erneuerbare Energien vom Staat stark subventioniert. Es ist daher nicht davon auszugehen, dass der Sektor in den kommenden Jahren gleich „eingeht.“ Dennoch ist von Umsatzrückgängen auszugehen. Als Folge sinkender Umsätze und sinkender Margen werden auch Investitionen gekürzt werden. Die gesamte Entwicklung des Sektors wird sich etwas verlangsamen.

    Das viel größere Problem niedriger Ölpreise liegt aber woanders. Ölunternehmen sind die größten Investoren überhaupt. Die Ausgaben (CAPEX: capital expenditure) für die Erschließung neuer Vorkommen sind in den vergangenen Jahren fast exponentiell gestiegen. Im Jahr 2000 gaben Ölunternehmen ungefähr 150 Mrd. USD aus, um neue Vorkommen zu erschließen. Bis 2008 stieg dieser Wert auf gut 400 Mrd. Nach dem Rückgang im Krisenjahr 2009 explodierten die Ausgaben wieder. Für 2014 erwarten Forschungsinstitute Gesamtinvestitionen von 728 Mrd. USD.

    Das ist eine gewaltige Summe. Investitionen von über 700 Mrd. USD im Jahr sind äquivalent zu einem Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Die Bedeutung der Investitionen aus dem Ölsektor ist so groß wie noch nie. Im Jahr 2000 machten die Investitionen 0,35% der Weltwirtschaftsleistung aus. Die relative Höhe der Investitionen zur Wirtschaftsleistung ist gestiegen. Sie hat sich ungefähr verdreifacht. Für viele Länder sind diese Investitionen größter Wachstumstreiber. Länder wie Nigeria, die von der Ölindustrie abhängig sind, wachsen vor allem wegen der Investitionen der Ölmultis. Bleiben diese Investitionen aus, dann wächst die Wirtschaft kaum, es werden Arbeitsplätze abgebaut, dem Staat fehlen Steuereinnahmen usw. Die Konsequenzen können für viele Länder verheerend sein.

    Wie stark die Investitionen zurückgehen werden ist noch nicht absehbar. Die fünf größten Ölunternehmen der Welt wollen in den kommenden Jahren 500 Mrd. weniger investieren. Die OPEC Länder geben an, dass nach 120 Mrd. Investments in 2014 die Investitionssumme um zwei Drittel zurückgeht. Insgesamt dürfte das Investitionsvolumen um 200 bis 300 Mrd. pro Jahr sinken. Das sind dann schlimmstenfalls 0,4% der Weltwirtschaftsleistung. Die sinkenden Investitionen werden einen negativen Einfluss auf Wachstum haben, einmal ganz davon abgesehen, dass die Investitionen notwendig sind, um die Produktionsmenge von Öl aufrecht zu erhalten.

    Ein Rückgang der Investitionen bedeutet letztlich Mangel an erschlossenen Ölvorkommen in der Zukunft. So schön der niedrige Ölpreis aktuell ist, er kann langfristig zu einem Ölpreisschock führen – dann allerdings in die andere Richtung.