• Apple Inc. - Kürzel: APC - ISIN: US0378331005
    Börse: NASDAQ / Kursstand: 114,230 $
  • Facebook Inc. - Kürzel: FB2A - ISIN: US30303M1027
    Börse: NASDAQ / Kursstand: 272,610 $

2020 war zweifelsfrei das Jahr des Technologiesektors. Unternehmen wie Zoom, Facebook und Microsoft konnten von der Krise profitieren. Dort, wo es möglich ist, arbeiteten so viele Menschen von zu Hause wie noch nie. Wer einen Bürojob hat, musste zwangsweise wochenlang von daheim arbeiten. Ohne Infrastruktur geht das nicht. Man muss mit Kollegen in Kontakt bleiben. Die Videotelefonie von Zoom kam da gelegen. Ebenso wurde in Windeseile digitalisiert und mehr Daten und Programme in die Cloud verlegt. Microsoft wuchs wie selten zuvor. Langeweile in den eigenen vier Wänden musste auch nicht sein. Es gibt ja Netflix und soziale Netzwerke. Fürs Einkaufen vieler Artikel gibt es Amazon oder Zalando. Es war ein regelrechter Boom, der da stattfand. Es ist also kein Wunder, dass diese Aktien 2020 Outperformer waren. In den letzten Wochen war von dieser Outperformance nicht mehr viel zu sehen. Die Bewertungen sind hoch und die Krise hat ein Ablaufdatum. Die Kurse müssen nun erst einmal konsolidieren. Ein wenig Rückenwind gibt es durch den zweiten Lockdown in vielen Ländern.

In den letzten Wochen des Jahres können Technologie- bzw. Momentum-Aktien noch einmal aufblühen. Das hat einen einfachen Grund. Zu Jahresende wird das gekauft, was zuvor gut gelaufen ist. Fondsmanager wollen in ihren Berichten zeigen, dass sie auf die richtigen Aktien gesetzt haben.

Dieses Window Dressing findet jedes Jahr statt und man kann sich darauf verlassen. Das Bedürfnis von Fondsmanagern am Jahresende nicht mit Verliereraktien dazustehen verschwindet nicht.

Per Definition laufen Momentum-Aktien im Jahresverlauf gut. Sie haben ja Preismomentum. Der typische Jahresverlauf zeigt daher nach oben (siehe Grafik). Es gibt im Jahresverlauf allerdings zwei Besonderheiten. Zu Jahresbeginn ist der Verlauf zunächst schlecht. Das ist die Konsequenz der Käufe zu Jahresende.


Im Dezember werden die Gewinner gekauft. Man will sie nicht unbedingt im Portfolio haben, will sie aber im Jahresbericht ausweisen. Daher finden die Käufe im Dezember statt. Ist der Monat vorüber, werden die Aktien wieder verkauft. Das geschieht im Januar. Daher ist der Januar für Momentum-Aktien schwach und der Dezember stark.

Für die Gewinner des Jahres 2020 wird 2021 ein heikles Jahr. Die Pandemie hat ein Ablaufdatum. Zusätzliches Wachstum wird schwierig. Im Vergleich zum übrigen Markt dürfte das Gewinnwachstum ein klarer Underperformer sein. Im besten Fall stagnieren diese Werte im kommenden Jahr. Wer also die Gewinne mitnehmen will, tut dies am besten im Dezember, wenn es noch einmal eine letzte Rally dieser Aktien gibt.

Clemens Schmale


Tipp: Als Godmode PLUS Kunde sollten Sie auch Guidants PROmax testen. Es gibt dort tägliche Tradinganregungen, direkten Austausch mit unseren Börsen-Experten in einem speziellen Stream, den Aktien-Screener und Godmode PLUS inclusive. Analysen aus Godmode PLUS werden auch als Basis für Trades in den drei Musterdepots genutzt. Jetzt das neue PROmax abonnieren!